Idee, Floristik
Kommentare 9

Serie Vasen: Narzisse – von vorne hui

Narzisse in KPM-Vase

…von hinten ebenfalls. Dank meinem kleinen Vasenkunstwerk. Im Gegensatz zu meinen üblichen schlichten Gefäßen in weiß, schwarz oder Glas habe ich mir vor Jahren eine Kugelvase bei KPM mit dem reizvollen Rücken einer Narzisse bemalen und von lieben Menschen schenken lassen. Damit ist “die Füllung” sozusagen vorgegeben, man könnte auch sagen eingeschränkt, aber wenn der Frühling naht, bin ich voller Vorfreude auf meinen kleinen traditionellen Narzissenstrauß. Heute habe ich nur eine Blüte gewählt, die ganz ernsthaft in die Kamera schaut, dazu zwei kleine Traubenhyazinthen und etwas Akeleienlaub. Ein klitzekleiner Gartenrundgang eben.

Ganz ähnlich mit der Spannung geht es mir bereits zwei Monate früher mit meiner Schneeglöckchenvase. Sie ist ebenfalls ein Stück der Königlichen Porzellanmanufaktur Berlin, Lokalpatriotismus lässt grüßen. Und inzwischen fragt meine Tochter nach dem Wegräumen der Weihnachtsdeko schon immer, wann denn nun endlich die Schneeglöckchenvase auf den Tisch komme und der Frühling Einzug halte.

Meine Sammlung weißer Blütenportraits umfasst eine weitere Vase mit einer Schachbrettblume und eine mit einer Anemone habe ich auch noch anzubieten – dann ist aber auch Schluss mit meinen Gemälden auf Porzellan. Der Rest des Jahres wird wieder einfarbig bzw. zurückhaltend. Obwohl: Zur Pfingstrosenzeit hab ich doch noch dieses schöne chinesische Stück wie aus dem Kaiserpalast. Die muss ich mal vorkramen. Die ersten Knospen haben die Päonien schon angesetzt…

Hast du auch Herzensvasen, mit denen du bestimmte Traditionen verbindest?

Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

Ich verlinke meine Narzisse zu den anderen schönen Sträußen im Holundererblütchenblog.

Artikel gefällt? Dann teile hier:

9 Kommentare

  1. Ohne Gruß, das geht doch gar nicht. Da war ich ein bißchen zu schnell.
    Eine gute Woche, liebe Xenia, und liebe Grüße
    Edith

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Edith, ich danke dir ausdrücklich für deine stets so differenzierten Kommentare, die auf eine aufmerksame Lektüre schließen lassen. Für so interessierte Leser und Leserinnen wie dich schreibe ich. Bei der KPM verhielt es sich mit meiner Narzissen-Vase damals so: Es gab ein ähnliches Motiv auf einem anderen Vasen-Modell und vor allem nicht so licht und weiß, sondern typisch gelb. Also habe ich bei den Verkäuferinnen nachgefragt und diese gaben nach kurzer Rücksprache mit den Porzellanmalerinnen grünes Licht. Nach rund einem Monat war das gute Stück fertig.

      So eine Kakaotasse von Kaiser habe ich auch noch. Ich werde sie mal fotografieren – sie wurde vor vielen Jahren von meiner inzwischen verstorbenen Großmutter bemalt. Ich benutze sie nie, liebe sie aber heiß und innig. Ich schicke dir das Bild einmal per Mail, vielleicht ist es ja das identische Modell. Das würde mich bei unserer ähnlichen Wellenlänge gar nicht wundern :-)

      Beste Grüße!

  2. Als ich die schön bemalte Vase mit der stolzen Narzisse und ihren beiden blauen Begleitern sah, mußte ich sofort an Deine Schneeglöckchenvase denken. Ich bin damals nur wegen einer solchen Vase über den Flohmarkt gelaufen, natürlich vergebens. Es stimmt, die Verwendung der Vase ist eingeschränkt. Aber schön ist sie. Ich wußte gar nicht, dass man bei KPM Vasen auf Bestellung bemalen lassen kann. Sie sehen auch so in der Vitrine gut aus oder nur mit etwas Grün auf dem Tisch. Besonders schön finde ich auch die mit der weißen Anemone. Von Kaiser Porzellan habe ich eine bemalte Vase und zwei hohe bemalte Tassen mit Fuß. Ich nenne sie ‘Kakaotassen’, eine Erinnerung an meine Kindheit.

  3. Steffi Guthmann sagt

    Hallo Xenia, eine edle Vasensammlung und sehr harmonisch im Zusammenspiel mit den Blüten!
    Ich habe eine geerbte Winblad-Rosenthal-Vase, die ich sehr gern anschaue. Die ist allerdings schwer zu bestücken, am ehesten noch mit ganz streng gebundenen knallroten Rosen, oder aber mit einigen wenigen herbstlichen Hagebuttenzweigen. Also das ganz Gegenteil zu Deinen zarten Blütenträumen.
    Und gern mag ich noch meine kleine grüne Vase aus hauchdünnem Glas, mundgeblasen, vom Flohmarkt. Ideal für die “Hier,-für-Dich-Mama!-Sträußchen”.

    • Berlingärtnerin sagt

      Danke, Steffi, für deine liebe Rückmeldung! O ja, das Winblad-Design ist toll, aber speziell. Ich habe von Rosenthal aus einer Versace-Edition eine weiße Vase mit goldener Medusa – auch da denke ich primär an rote Rosen oder ähnlich stolze Blumen. Bei meinem Platzmangel eigentlich schwierig. Aber bei so schönen Stücken mag man sich aus so profan gründen wie Platz ja dann auch nicht trennen…

      Wie schön dagegen dein grünes Schätzchen. Das geht doch bestimmt zu fast allem. Und die Sträuße aus dem garten sind eh eher XS als XXL.

      Liebe Grüße!

  4. Hallo Xenia!
    Leider gibt es hier in unserem Haus keine derart wundervollen Vasen.
    Die Schneeglöckchenvase ist ein Traum und auf die mit der Schachbrettblume wär ich echt neugierig, denn ich liebe diese Pflanze.
    GlG
    Sabine

    • Berlingärtnerin sagt

      Leider haben sich meine Schachbrettblumen heuer nicht üppig gezeigt. Von den wenigen Exemplaren wollte ich dann keine schneiden. Normalerweise stecke ich ja jeden Herbst einige Zwiebeln nach, aber in 2015 war ich so frustriert, weil ich nicht wusste, ob ich den Garten überhaupt behalten kann. Aber vielleicht kommen ja doch noch ein paar hervor und ich stibitze mir eine :-)

  5. Wunderschöne Bilder! Bei uns gibt es eine solche Tradition nicht. Ich stelle aber auch nur sehr selten echte Blumen im Haus auf.

    lg kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.