Idee, Floristik
Kommentare 13

Baumschnitt: Grandezza-Strauß mit Rosen

Äste mit Rosen

Was andere wegwerfen, kannst du für einen beeindruckenden, selbst stehenden Strauß nutzen: das anfallende Material deines Obstbaumschnitts.

Ist das Wetter frostfrei, gibt’s kein Halten mehr. Wir gehen Dekomaterial organisieren. Man nennt es auch Baumschnitt. Kirschen und Pfirsich sind gleich nach der Ernte dran, Pflaume, Äpfel und Birnen werden nach und nach im Winter gestutzt.

Und während der Berlingärtner mit prüfendem Blick die Schere führt, wuselt das Kind ihm und der Leiter zu Füßen herum und sortiert das herabfallende Material. Was eine schöne Länge hat, gerade gewachsen ist, aber mit kurzen Seitentrieben, kommt ins Körbchen für zu Hause, der Rest teilweise auf den Totholzhaufen, teilweise in den Hächsler. Die ganz langen, prächtigen Äste bleiben im Garten. Aus ihnen lässt sich sicher im Laufe des Jahres noch Schönes zaubern.

Mit der richtigen Anzahl an Zweigen bekommen auch wir Laien von selbst stehende Sträuße hin.

Nun aber zu der Ausbeute für die sofortige Weiterverarbeitung. Aus ihr lassen sich Sträuße binden, die sehr gut zur Jahreszeit passen. Zusammen mit zarten Blüten sind sie genau die richtige Mischung aus Starre und aufbrechendem Leben.

Ein Vorzug der Zweige ist eindeutig die Standfestigkeit. Die Chance also, einen richtig großen, beeindruckenden Strauß ohne Vase zu realisieren. (Dieser ist 80 cm hoch. Wow.)

Dazu bündele ich die Apfelzweige, es müssen richtig viele sein, umwickle sie mit Silberdraht, nach unten schön gleichmäßig, damit der Strauß am Ende solide steht. Dazwischen kommen rosa Rosen. Warum Rosen? Als Gehölze sind deren Stiele angenehm fest. Der Nachteil: ihr Durst. Wenn du eine nur recht flache Schale so wie ich hast, musst du daher täglich den Wasserstand kontrollieren. Aber das macht ja Spaß. Oder?

Eine weitere Idee zur Deko mit Zweigschnitt findest du hier. Und ich werde dieses Sträußchen auch zum Friday Flowerday zum Blog Holunderblütchen schicken, einer Initiative, sich für jedes Wochenende frische Blüten ins Haus zu holen.

Artikel gefällt? Dann teile hier:

13 Kommentare

  1. Sieht super aus, liebe Berlingärtnerin !!! Ja, Rosen nehmen nicht nur über die Schnittfläche Wasser auf, sondern über den gesamten Stiel, weshalb sie zu 2/3 der Stiellänge im Wasser stehen sollten.
    Hier wären französische Tulpen sicher eine prima Alternative, sie kommen mit wenig Wassertiefe aus, allerdings muss es ständig nachgefüllt werden.
    Bitte nicht falsch verstehen, ist keine Kritik, nur ein Tipp :-)
    Ganz herzliche Grüsse und einen schönen Sonntagabend, helga

    • Berlingärtnerin sagt

      Absolut korrekt, liebe Helga, alte Floristenregel: bei Tulpen kleckern, bei Rosen klotzen. Hier mussten die Rosen leider darben. Konnten ihr Altenteil dann gekürzt und entspannt in einer vollen Vase genießen.
      Beste Grüße, schön, dass du zu mir gefunden hast!

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Jutta, die die besten Grüße zum Valentinstag, danke für dein Feedback!

  2. Es haut mich fast um , das sieht ja grandios aus . Wie gut das wir noch schneiden müssen , da werde ich ersteinmal sortieren . Eine ganz tolle Idee :)))
    Liebe Grüße
    Antje

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Antje, dann pass beim Schnitt auf deine Finger auf, die brauchst du zum Arrangieren des Straußes noch :-)
      Viele Grüße!

  3. Pingback: Individueller Strauß für Valentinsmuffel – berlingarten

  4. Na, das ist ja mal eine imposante Konstruktion! Gefällt mir sehr! Ich müßt mal gucken, wo ich ein paar geeignete Äste auftreiben kann. Genau so ein Tablett habe ich sogar schon. Seitdem ich blogge und auf anderen Blogs stöbere, staunt mein GG nicht schlecht über meine neuen Dekoideen:o)
    Viele Grüße
    kathinka

    • Berlingärtnerin sagt

      Genau: Inspiration ist alles :-)
      Schön, dass du zu uns gefunden hast.
      Beste Grüße!

  5. Ein beeindruckend schöner Strauß. Mal was ganz anderes. Aber wie lange halten das die Rosen im flachen Wasser aus?
    LG Mara

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Mara, bei mir haben die Rosenköpfe nach vier oder fünf Tagen angefangen, weich zu werden. Sie sind halt auch sehr lang so, die Wasseraufnahme ist entsprechend beschwerlich. Also habe ich sie gegen neue ausgetauscht und sie dann aber – kürzer geschnitten – noch mal genauso lang genießen können. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.