Idee, Rezept
Kommentare 2

Buchtipp mit Rezept: Blüten-Genuss für Tafel und Teller

Titel Blüten-Genuss mit Ringelblumen-Shortbread

Rezension eines Inspirations- und Rezeptbuches meiner Bloggerkollegen Anja und Andreas vom Kleinen Horrorgarten. Inklusive Rezept eines Ringelblumen-Shortbreads.

Anja vom Blog Der kleine Horrorgarten imkert seit Jahren in ihrem Schrebergarten. Kein Wunder, dass sie daher besonders viele blühende Blumen bei sich angebaut hat. Aber warum sollen die Blüten eigentlich nur den Insekten schmecken? Aus dieser Frage entstanden ein Durchprobieren durch den Garten, ein Rezeptentwickeln und am Ende ein sehr schönes Buch, das mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde.

Rosen, Tulpen, Dahlien: guten Appetit.

Das Buch behandelt zehn verschiedene Blüten, die die meisten von uns wahrscheinlich im Garten, aber vermutlich noch nie gegessen haben. Dass Tulpen zum Beispiel wunderbar schmecken, habe ich zum ersten Mal auf einer Gartenreise durch Holland erlebt – von allein wäre ich nie auf die Idee gekommen, sie als Zutat zu meinen Gerichten zu verwenden. Alle Rezepte haben also Wow-Effekt-Potenzial, selbst wenn es sich um eigentlich alltägliche Blumen handelt. Wer dann wirklich Eindruck schinden will, findet mit Kamelie und Magnolie zwei Gehölze, die selbst bei anspruchsvollsten Bei-Instagram-hab-ich-schon-alles-gesehen-Gästen die Augen zum Leuchten bringt.

Inhaltsverzeichnis Blüten-Genuss

 

Blumen- und Dekotipps kombiniert mit Rezepten.

Das Buch ist so aufgebaut, dass du vorneweg etwas zur Kultur der Pflanze im Garten erfährst. Es folgen Inspirationen zur Tischdeko oder kleine DIY-Ideen mit der jeweiligen Blüte. Andreas’ Fotos machen Lust, sofort loszulegen. Besonders gut gefallen mir die Bilder aus Vogelperspektive von hübsch gedeckten Tafeln, an denen die Idee von gemeinschaftlichem Essen und Genießen sehr gut rüberkommt. Anja hat erzählt, dass dazu in der Regel die großen Kinder des Paares mit Freunden Handmodel standen und sich Andreas beeilen musste, die Bilder im Kasten zu haben, bevor die Leckereien verputzt waren.

Pro Blüte gibt es Rezepte von herzhaft bis süß, oftmals bebildert mit Schritt-für-Schritt-Aufnahmen.

Das Buch ist ein Hardcover mit einem matten, sehr griffigen Papier, die Druckfarben kommen im gedeckten Look, das Buchdesign finde ich im Seitenaufbau und mit zusätzlichen gestalterischen Elementen wie Aquarell-Blüten sehr ansprechend und geschenke-würdig.

Kamelienportrait

Kamelienportrait

Üppige Tafel mit Kamelien-Maki

Üppige Tafel mit Kamelien-Maki

Raffiniertes Rezept Kamelien-Maki

Raffiniertes Rezept Kamelien-Maki

Tipp zur Tischdeko mit Kamelien

Tipp zur Tischdeko mit Kamelien

 

Ausprobiert: Rezept Shortbread mit Blütendeko.

Und nun zum Praxistest, natürlich wollte ich es mir nicht nehmen lassen, sofort ein Rezept auszuprobieren, das ich euch hier mit seiner Zutatenliste vorstellen darf. Natürlich habe ich Ringelblumen und Gewürzfenchel im Garten und Leckermäuler in der Familie. Die Entscheidung fiel auf ein Shortbread, also einen schottischen Butterkeks, den ich durch meine vielen England-Gartenreisen kenne und liebe.

Macht glücklich: ein kleiner Ringelblumenstrauß

Macht glücklich: ein kleiner Ringelblumenstrauß

 

Zutaten für ein Blech Shortbread:

  • 250 g Butter
  • 125 g feiner Zucker
  • 0,5 TL Salz
  • 500 g Mehl
  • 1 Handvoll Ringelblumen und Fenchelgrün

Zubereitung:

Backofen auf 150 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen. Butter mit Zucker und Salz verrühren. Mehl unter die Butter-Mischung kneten.

Blüten ausschütteln und direkt am Stielansatz abknipsen. Fenchelgrün bei Bedarf abbrausen und trocken schütteln. (Ich habe den Teig derweil in den Kühlschrank gelegt.)

Teig auf bemehlter Arbeitsfläche oder zwischen Klarsichtfolie ca. 1 Zentimeter dick ausrollen (der Teig bricht leicht – daher habe ich ihn auch direkt auf dem Antihaft-Backpapier ausgerollt). Mit einer runden Ausstechform Kreise ausstechen. Alternativ den Teig zu Rollen mit ca. 5 Zentimeter Durchmesser formen und mit einem scharfen Messer in ca. 1 Zentimeter dicke Scheiben schneiden (was ich gemacht habe). Die Kekse mit Ringelblumenblüten und Fenchel belegen. Leicht eindrücken. (Ich werde beim nächsten Mal auch auf die Kekse mit Blüten, die selbst recht geschmacksneutral sind, noch etwas Fenchel dazugeben. Es schmeckt damit wirklich großartig.)

Die Kekse auf das Blech legen und im Ofen bei 150 Grad in ca. 20 bis 25 Minuten goldbraun backen. (Ich habe nach der Hälfte der Zeit die sich zusammenrollenden Blütenblätter mit einer runden Messerspitze geglättet, vorsichtig nach außen gedrückt und so die sich zusammenziehenden Blüten wieder geöffnet). Herausnehmen, abkühlen lassen und vorsichtig vom Blech lösen.

Die Shortbread kamen bei meiner Familie super an. Eigentlich halten sich die Kekse luftdicht verschlossen richtig lange – aber bei dem tollen Geschmack leider nur theoretisch.

Bereit zum Backen: Shortbread mit Ringelblumen und Fenchel

Bereit zum Backen: Shortbread mit Ringelblumen und Fenchel

Das Shortbread ist fertig!

Das Shortbread ist fertig!

Sind die wohl schön geworden? Shortbread mit Blüten

Sind die wohl schön geworden? Shortbread mit Blüten

Kaffekränzchentablett - das Buch ist so liebevoll gestaltet

Kaffekränzchentablett – das Buch ist so liebevoll gestaltet

 

Bibliografische Angaben.

Titel: Blüten-Genuss für Tafel und Teller
Autoren: Anja Klein, Andreas Lauermann
Verlag: Bloom’s
ISBN: 978-3-945429-36-5
Preis: 24,90 €

 

Rezept zum Kandieren von Rosenblüten

Rezept zum Kandieren von Rosenblüten

Rezept für eine Süßkartoffelsuppe mit Dahlienblüten

Rezept für eine Süßkartoffelsuppe mit Dahlienblüten

 

2 Kommentare

  1. Steffi sagt

    Shortbread oder in der norddeutschen (etwas karamelisierten) Variante Heidesand gehört zu meinen Gebäck-Favoriten und veredelt mit der Blüten Deko bzw. würzigen Geschmacksnote kann ich es mir sehr gut vorstellen.
    Ein schönes Buch!

    Liebe Grüße, Steffi

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Steffi,
      und mit dem Fenchel passen sie sogar auf einen vorweihnachtlichen Teller. Wir wollen ja jetzt noch nicht an die kalte Jahreszeit denken, aber ich habe mir schon einen Knoten ins Taschentuch für gemahlene Fenchelsamen gemacht.

      Beste Bäckerinnengrüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.