Unterwegs
Kommentare 5

Botanischer Garten Berlin: eine Frühlingsreise

Japanpavillon

Komm mit in den botanischen Garten. Schlendere mit mir durch die erwachende Natur.

Durch von Schneeglöckchen bewachsene Buchenwälder. Lass dich von der ersten, geradezu sphärisch anmutenden Azaleenblüte verzaubern. Dieses zarte Violett dort im ansonsten noch düsteren Nadelbaumgrün: Hab ich sowas Schönes schon jemals gesehen? Kraxel durch den steinigen Kaukasus und staune über die Krokuspracht. Abertausende recken sich der verhaltenen Vorfrühlingssonne entgegen. Entdecke in Japan die schönsten Kamelien. Perfekte Blüten, wie gemalt. Oder sind sie aus Porzellan und Gold?

Fragst du dich, ob ich jetzt „irgendwie high“ bin? Ja, aber bei absolut klarem Verstand. Und erfüllt von wirklich großartigen Eindrücken auf dem so genannten Jahreszeitenpfad, der zu den jeweiligen Highlights der Saison führt. Ich danke den Botanikern und Gärtnern des Botanischen Gartens, dass sie mich – mitten in Berlin – das ganze Jahr über teilhaben lassen an den Gartenschätzen dieses Planeten. Der Sachverstand, die Professionalität, der Fleiß, dieses riesige Areal bei Wind und Wetter so top in shape zu halten und in einer fachkundigen Mischung aus der Forschung genügenden und zeitgemäßen Gestaltungen zu präsentieren, begeistern mich. Und ich lerne ständig dazu. So wußte ich zum Beispiel, dass es Herbstkrokusse gibt, habe selbst welche im Garten. Nun habe ich andersherum Frühlings-Zeitlose kennen gelernt. Hübsche kleine Gesellen in gelacktem Violett. Die müssten sich für unsere Privatgärten doch auch irgendwo auftreiben lassen. Der Jagdtrieb ist geweckt.

Weitläufige Anlagen, reizvolle Blicke auf die Gewächshäuser (alle Fotos anklickbar):

 

Blühende Berghänge des Kaukasus, Balkans sowie Griechenlands und Anatoliens:

 

Ein Spaziergang durch die Frühlingswälder Asiens:

 

Ein Bummel durch die Gewächshäuser. Die edlen Kamelien lassen bitten:

Zum Berliner Staudenmarkt am 11. und 12. April komme ich wieder in den Botanischen Garten, werde mir aber den Großteil der Zeit für ein Schlendern durch die Gartenanlagen reservieren.

Buchenwald mit Galanthus nivalis

Märchenhafter Buchenwald mit Galanthus nivalis

5 Kommentare

  1. Pingback: 2015: Das Jahr der zwei Frühlinge – berlingarten

  2. Sisah sagt

    Wunderschöne Fotos hast du mitgebracht….schade, dass die Krokuswiesen schon dahin waren. Als ich vor ein paar Wochen dort war, blühten sie leider noch nicht.
    Witzig finde ich, dass dir auch der Früchte tragende schöne Zierapfelbaum aufgefallen ist.
    Der gefiel mir auch sehr. Leider konnte ich nicht den Sortennamen entdecken.
    LG
    Sisah

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Sisah,

      du warst wahrscheinlich besonders zur Kamelienblüte da? Stimmt, den Sortennamen des zierapfels habe ich auch nicht gefunden. Falls der Botanische Garten mitliest: Zwei treue Besucherinnen wüssten gern den Sortennamen ;-))

      Grüße!

  3. Ein schöner Post. Ich mag diese Sprache und bin verzaubert! Die Besichtigung scheint lohnenswert. Letzte Woche besuchte ich den hannöverschen Berggarten, der war dagegen leider noch recht winterlich.
    LG Kathinka

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Kathinka, vielen Dank für dein Feedback! Mein Besuch war auch so, dass das Wetter von anfänglich „Frühling“ in immer mehr „Spätwinter“ umschlug und sich promt alle Krokusse schlossen. Begeistert war ich dennoch total und habe mich am Schluss einfach in den Gewächshäusern aufgewärmt. Den Garten in Hannover habe ich auch noch auf der Agenda.

      Beste Grüße! Xenia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.