Alle Artikel in: Unterwegs

An dieser Stelle findest du Artikel zur Metropole Berlin und zu anderen schönen Orten, an denen es grünt und blüht.

Ikebana Dank Ernte

“Dank Ernte”: herbstlich kreative Ikebana-Arrangements

Nach “BlütenWissen” im letzten Jahr haben Ikebana-Künstlerinnen der Sogetsu-Schule nun sechs Tage lang ihre Interpretationen zu “Dank Ernte” mit Blumen und allerlei anderem, teilweise ungewöhnlichem Material in einer Ausstellung präsentiert. Zur Inspration möchte ich dir die Fotos von meinem Besuch nicht vorenthalten. “Dank Ernte” statt Erntedank – ich bin immer wieder fasziniert von der Kreativität, mit der Ikebana-Künstlerinen ein bestimmtes Motto umsetzen und dabei gern um die Ecke denken. Zugute kommt ihnen, dass die Sogetsu- eine verhältnismäßig junge und moderne Ikebana-Schule ist. Sie wurde erst 1926 von Sofu Teshigahara ins Leben gerufen worden. Er gab das Motto aus, dass Ikebana zu jeder Zeit, an jedem Ort, mit jedem Material und von jedermann möglich sein sollte. Auch führte er die Verwendung von Materialien wie Papier und Metall ein. Spannend war für mich in der Ausstellung überdies der Einsatz von Gemüse, im Ikebana Morimono genannt. Da gaben Knoblauch und Chili einem Arrangement den besonderen Pepp und bei einer Möhre auf einem mathematischen Buch fragten sich die Besucher, ob dies nun einen Bücherwurm darstellen solle oder eher die …

Königliche Gärtnerlehranstalt Titel

Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg in der Königlichen Gärtnerlehranstalt

Goldener Oktober mit strahlender Sonne und lauer Luft – perfekt für einen Nachmittag im Freien. Perfekt für ein neues Treffen des Gartenstammtischs Berlin-Brandenburg. Zur lieben Gewohnheit ist es geworden, dass wir uns beim Gartenstammtisch zuerst gemütlich zu Kaffee, Tee und Kuchen zusammenfinden, um dann im Anschluss gemeinsam einen Garten anzuschauen. Dieses Mal sollte es der Staudengarten der ehemaligen Königlichen Gärtnerlehranstalt sein, den die TU vor wenigen Jahren rekonstruieren ließ und der praktischerweise direkt neben der Königlichen Gartenakademie mit ihrem schönen Café liegt. Bei bestem Wetter konnten wir erst in Ruhe unter alten Bäumen sitzen und uns über Garten- und andere Themen austauschen, um dann in ein Meer von Astern abzutauchen. Wer die schönen Sternenblütenstauden noch nicht im Garten hat, wird nach diesen Bildern bestimmt noch welche in die eigenen Beete pflanzen. Ich jedenfalls habe es an diesem Wochenende noch getan. Der nächste Stamtisch soll noch im Dezember stattfinden, wenn du ebenfalls Lust hast, teilzunehmen, hinterlasse einen Kommentar oder werde Mitglied unserer Facebook-Gruppe “Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg”. Zum Vergrößern der Fotos klicke sie einfach an.

Teich

Theos Garten: Paradies auf kleinem Raum

Ich bin glücklich, dass ich den Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg ins Leben gerufen habe, denn ohne ihn hätte ich nicht Theo und sein buntes Paradies kennen gelernt. Stammtisch-Besuch in einem typischen Doppelhaushälftengarten, der so gar nicht typisch ist. Es gibt Gärten, da fühlst du dich auf der Stelle richtig wohl und willst am liebsten nie mehr weg. So erging es mir bei Theo in seinem Garten in Berlin-Britz. Theo hatte beruflich mit Technik zu tun und fing schon in den 80er Jahren an, in seiner Freizeit etwas ganz anderes zu machen, sich mit bunten Blumen und eigenem Obst und Gemüse zu beschäftigen. Ein Schrebergarten war der Einstieg ins Hobbygärtnern. Mit der Bundesgartenschau 1985 in Berlin-Britz entstand am Rand eine Siedlung mit Einfamilienhäusern, von denen Theo mit seiner Familie eines erwarb. Eine dreijährige Phase der Gartenplanung begann. Das Haus ist eine Doppelhaushälfte, das Grunstück insgesamt 250 Quadratmeter groß. Die Gartenfläche verteilt sich auf ca. 110 Quadratmeter Blumen- und Kräutergarten an der Terrasse und 60 Quadratmeter seitlich und hinter dem Haus. Hier ist Platz für ein Gewächshaus und Gemüsebeete. Theos …

Terrassen Kirche St. Marien Neuzelle

Gärten, Glanz und Gloria: Kloster Neuzelle – Ausflugstipp

Ein beeindruckender Barockgarten in Brandenburg? Nichts wie hin! Das Kloster Neuzelle mit seinen Gärten befindet sich ungefähr eineinhalb Autostunden von Berlin entfernt südlich von Frankfurt an der Oder. In diesem Jahr feiert es sein 750-jähriges Bestehen. Am Wochenende etwas Neues sehen, dem eigenen Garten ausnahmsweise mal den Rücken kehren und sowohl Kultur als auch Natur erleben – dafür bot sich Neuzelle mit dem Zisterzienserkloster und seiner reizvollen Umgebung an. Das Kloster zählt zu den herausragenden Kunstschätzen Brandenburgs und ist weit über die Landesgrenze bekannt. Die gesamte Anlage mit zwei Barockkirchen (katholisch und evangelisch traut beieinander), dem Klostergarten, der Repräsentationsgebäude und dem spätgotischen Kreuzgang in der Mönchsklausur gehört zu den wenigen fast vollständig und einschließlich ihrer Außenanlagen erhaltenen Klosterensembles Mitteleuropas. Böhmen in Brandenburg und drei “neue Mönche”. Das Kloster wurde 1268 vom sächsischen Markgrafen Heinrich dem Erlauchten gegründet, wurde nach den von Böhmen ausgehenden Hussitenkriegen im 15. Jahrhundert  neu aufgebaut und gilt als herausragendes Zeugnis zisterziensischer Baukunst. Im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges wurde die Anlage abermals schwer beschädigt, um dann im 17. und 18. Jahrhundert im …

Kohlweißling auf Ackerwinde

Wildes Berlin: Insektenparadies Wiese & Garten

An diesem Wochenende zeigt sich Berlin von seiner wilden Seite bzw. lenkt in zahlreichen Aktionen den Blick auf Natur in der Stadt: Es ist das Wochenende der Stadtnatur. Ich habe einfach mein Teleobjektiv auf die Kamera geschraubt und mich morgens in die Wiese gesetzt und anschließend im Garten den Blick auf alles, was da wächst und fliegt, gelenkt. Dies sind meine Lieblingsbilder nach einer meditativen Stunde. Zum Vergrößern die Fotos bitte anklicken.   Leider sind sowohl die Wiese (Cornelsenwiese in Berlin-Wilmersdorf) als auch mein Garten (Kleingartenanlage Oeynhausen) als Stadtnatur in der City nicht sicher. Über beiden schwebt das Bebauungs-Damoklesschwert.

Blick Garten

Schöner Rasen, schöner Garten – Wilhelm verrät seine Tricks

berlingarten entführt dich heute ins Rheinland, in den westlichsten Teil Deutschlands. Dort haben sich Anneliese und Wilhelm einen Garten geschaffen, der an ihre schönen Reisen nach Südtirol erinnert und dessen Mitte ein bemerkenswert schöner Rasen bildet. Im Interview verrät Wilhelm, wie der Garten angelegt ist und wie er es schafft, sein Grün noch grüner zu pflegen. Lieber Wilhelm, Gärten anzulegen ist eine sehr persönliche Sache und spiegelt die Vorlieben seiner Besitzer wider. Welcher Ansatz steckt hinter euren Garten? Soweit es den Gartenstil betrifft, sind für meine Frau und mich alle Gartenstile- und Formen interessant und liebenswert. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der Garten dem Betrachter vermittelt, in ihm wird mit Interesse und Freude gegärtnert. Macht doch die Vielfalt der Gärten ihren Reiz aus und motiviert zu eigener Kreativität. Da unser Garten im wahrsten Sinne überschaubar ist und auch keine Familie ernähren soll, haben wir uns für einen Ziergarten mit Rasen entschieden. Da wir die südtiroler Landschaft in der Region um Meran sehr schätzen, versuchen wir, etwas von diesem mediterranen Flair auch in unserem Garten zu …

Tulpenfeld Gegenlicht

Die Spur der Tulpen – Blumenreise durch Holland

berlingarten auf Pressereise! Tipps für eine Blumen- und Gartenreise nach Holland ins Reich der Tulpen. Mit Keukenhof und vielen nützlichen Adressen für einen schönen Urlaub mit bunten Blumen und viel Strand und Meer. Mein Gartenreisenjahr ist jetzt um eine Jahreszeit reicher: um den Frühling. Habe ich bis dato den Juni kaum abwarten können, um endlich auf Tour zu gehen, wird es mich jetzt immer wieder bereits im April und Mai in die Ferne ziehen. Wobei: Eigentlich ist es gar nicht die Ferne, denn mit Holland liegt das Gute doch so nah. Wer im Frühling in Amsterdam Schiphol landet, weiß sofort, welche Blumen ihm in den nächsten Tagen blühen werden: Bereits auf dem Flughafen leuchten Tulpen, Narzissen und Hyazinthen um die Wette. Für Flower-Power-Mädels wie mich ist klar: Hier bin ich richtig. Vom Flughafen aus dauert es mit dem Taxi oder Mietwagen mal gerade eine halbe Stunde bis in eine wirklich andere Welt, in eine Welt der Superlative. Was im Frühsommer in Norddeutschland die Rapsfelder – gelb, so weit das Auge reicht, sind es in der …

Wiesen Felder Alleen

Sonne, Frühling, Blankenfelde: 2. Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg

Es hat sich wirklich gelohnt, mich bei bestem Gartenwetter von der eigenen Scholle loszueisen und zum Gartenstammtisch nach Pankow rauszufahren. Zum 2. Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg ging es diesmal in den Botanischen Volkspark Blankenfelde. Aber natürlich gab es erst einmal in einem Café ein nettes Beisammensein – ein sehr nettes sogar! Zwar in völlig anderer Zusammensetzung als beim 1. Gartenstammtisch, aber in nicht minder interessanter. Da kamen nicht nur so weit voneinander entfernte Teilnehmerinnen aus Lehnin, Spandau und Biesdorf zusammen. Es stellte sich auch heraus, wie klein die Welt doch ist, wenn zwei Gärtner in der selben Kleingartenkolonie werkeln, sich aber hier erst beim Gartenstammtisch kennen lernen. Thematisch ging es um den Erhalt von Kleingärten, den Generationenwechsel in den Gärten, Urban Gardening auf Balkon und im Gemeinschaftsgarten, Mittel und Wege, Obst und Gemüse haltbar zu machen oder mit anderen zu teilen. Die Eine engagiert sich für  das Kulturprojekt Schloss Biesdorf, der Andere für Gemüsegärten im Britzer Garten, der Nächste hält botanische Reisevorträge, organisiert Fahrradtouren und macht Kräuterführungen. Und natürlich gab es auch so manchen Pflanzen- und Bezugsquellen-Tipp …

Titel Highgrove-Florilegium

Highgrove-Florilegium: Prinz Charles, der englische Garten und die schönen Künste

berlingarten macht Werbung! Es war einmal ein Prinz. Der lebte auf einem schönen Schloss inmitten eines paradiesischen Gartens. Und da er ein besonders engagierter Prinz war, setzte er sich für die Kunst ein und tat Gutes, so viel er nur konnte. Ich habe eine Weile überlegt, ob ich diesen Artikel so weiterführe, weil es so wunderbar passt. Ich habe Seine Königliche Hoheit Prinz Charles, einen Landsitz samt Traumgarten (Highgrove House and Gardens) sowie ein ambitioniertes Kunstprojekt. Und alles kommt auf perfekte Weise zusammen. Aber lasst uns doch in die “normale Welt” zurückkehren, sie ist in diesem Fall besonders genug. Kunstbuch der Extraklasse: das Highgrove-Florilegium. Zum 60. Geburtstag von Prinz Charles (14. November 2008) wurde die faszinierende Idee geboren, ein Florilegium seines Gartens in Gloucestershire, Cornwall, zu erstellen. Das Florilegium, zu deutsch Blütenlese oder Sammlung von Blumen(-bildern), sollte den Pflanzenreichtum der 6 ha großen Highgrove Gardens für die Nachwelt festhalten. Botanikkünstler aus aller Welt wurden eingeladen, die repräsentativsten Pflanzen in Aquarelltechnik zu portraitieren. Mehr als 70 Künstler nahmen teil, darunter Jenny Phillips, Susan Worthington, Katherine Manisco, …

UNESCO-Weltnaturerbe Grumsin

Buchenwald im brandenburgischen Grumsin: Wanderung durchs UNESCO-Weltnaturerbe

Eine Tour nach Brandenburg zum Grumsin, zu einem märchenhaften alten Buchenwald, einem Weltnaturerbe. “Lass uns einen Ausflug machen, mal wieder so richtig schön als Familie. Spazierengehen, Natur erleben.” Mein Mann schaute strahlend in die Gesichter seiner mitfrühstückenden Familienmitglieder. Die Resonanz war “generationenentsprechend”: Während unsere Pubertistin frage, ob chillen nicht eine absolut vorzuziehende Alternative sei, war ich alter Wandervogel Feuer und Flamme: “Jaa! Nach Brandenburg!” Zu zweit ging es in die Uckermark Richtung Chorin, genauer gesagt zum Grumsin ins Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. Der Grumsin ist ein seit 20 Jahren nicht mehr genutzter Buchenwald, der sich langsam wieder zum verwunschenen Urwald entwickelt. Allerdings wurde der Laubwald auch vorher nicht für die Holzindustrie genutzt: In der DDR war er Staatsjagdgebiet. Ein Betretungsverbot kam zahlreichen störempfindlichen und seltenen Tierarten zugute. Wir haben Rehe und etwas “kleines, schnelles, Wolliges” gesehen – einen Marder vielleicht? Über uns kreisten Kraniche, die sich später zum Liebestanz im Sumpf niederließen, und am Rande zu den Feldern erspähten wir Feldhasen – ein beglückendes Bild an einem Ostertag. 2011 wurde der Grumsin mit vier weiteren deutschen Wäldern …