Unterwegs
Kommentare 15

Gartenreportage: Der Traum vom Leben am Wasser

Durchblick zur Havel mit Baumbestand

Für die Einen ist eine neue Gartenpflanze der Margeritentopf vom Wochenmarkt. Für Klaus ist es eher ein Urweltmammutbaum. “Think big” ist seine Devise und so war ich letzten Sommer sehr gespannt auf meinen Besuch in seinem Garten. Gesehen hatte ich das etwas verlotterte Anwesen, bevor er es vor Jahren kaufte, und nun würde ich erleben können, was er in über einem Jahrzehnt aus dem 7.000 Quadratmer großen Wassergrundstück gezaubert hatte. Ich wurde nicht enttäuscht.

Hausherr Klaus Fehsenfeld

Beeindruckende Immobilien hatten es Klaus schon immer angetan. Er war Besitzer einer Gründerzeitvilla in Westend, eines Anwesens in Südfrankreich, des Fontane-Schlosses Schloss Hoppenrade. Aber es blieb der Traum von einem Haus mit Garten am Wasser, der schließlich am Rande Berlins Wirklichkeit wurde.

Das Grundstück ist in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung. Da ist zunächst die anspruchsvolle Topografie, denn hinter dem Haus fällt der sehr große Garten Richtung Havel steil ab. Der Boden ist sandig und wenig fruchtbar, zum Glück lässt sich das Grundstück mit Wasser aus der Havel bewässern. Alte Kiefern äppeln sekündlich große Mengen Zapfen auf die Rasenfläche. Und vor Klaus waren hier nicht nur Giersch, Wilder Wein und andere vitale Pflanzenvertreter zu Hause, auch tierische Besucher wie Wildschwein und Biber schauen gern vorbei.

Klaus Herangehensweise ist von Langmut und Beharrlichkeit geprägt. Wer allein (mit seltener Hilfe seines langjährigen Gärtners Franz) einen so großen Garten pflegt, muss sich von seinem Hang zur Perfektion verabschieden, und Stück für Stück vorgehen, um nicht irre zu werden.

Haus Imchenallee
Baumkronenblick
Havelblick auf Segelboote

Eine parkähnliche Gartengestaltung.

Der Garten rund ums Haus.

Die Gestaltung des Gartens beginnt mit einer blütenreichen Bepflanzung direkt am Haus, die das Gebäude in die Umgebung einbindet und den süßen Duft von Geißblatt und Rosen in die Räume trägt (das Makro-Foto zeigt die Persische Rose ‘Allisar Princess of Poenicia’). Dies ist insbesondere Barbaras Werk – sie hat in der Beziehung das besondere Faible für Rosen und Stauden.

Haus und Garten werden eins durch die Kletterpflanzen
Duftende Rankpflanze Geißblatt Je länger je lieber (Lonicera)
Makro einer Geißblatt-Blüte Lonicera
Persische Rose Rosa Persica 'Alissar Princess of Phoenicia'
Ungefüllte Rose in weiß-rosa
Eine Steinmauer bietet dem Feigenbaum Wärme
Rhododendron im Vorgarten
Kletterhortensie am Zaun im Vorgarten
Gartenblick

Ein von Gehölzen eingerahmter Rasen.

Hinter dem Haus, auf derselben Ebene, befindet sich als eine Art Pleasure Ground eine Rasenfläche, auf der die Kinder Fußball spielen konnten, es sich mit Freunden gemütlich feiern und der Blick hinunter auf die Havel genießen lässt – zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter.

Sommertag im Garten
Herbststimmung im Garten
Winter an der Havel
Nebel im Garten

Klaus bevorzugt einen Blumenrasen und mäht nur partiell. Vor jedem Schnitt müssen die zahlreichen Kienäppel entfernt werden, zu deren Entsorgung Klaus einen ganz einfachen Tipp hat: die braune Biotonne. Sie lässt sich überall dorthin rollen, wo sie gebraucht wird, und die Gebühren sind vergleichsweise gering. (Einen Artikel zu Kompost und Biotonne findest du hier.)

Siesta im Garten an einem heißen Sommertag

Besondere Bäume und Sträucher: Schwerpunkt Gehölze.

Die parkähnliche Atmosphäre entsteht durch beeindruckende Gehölze, die das gesamte Grundstück säumen. Eine Führung mit Klaus offenbart Pflanzenschätze wie den Taschentuchbaum Davidia involucrata, auf deren erste weiße “Tücher” er lange gewartet hatte, und Tulpenbaum. Liriodendron tulipifera ist ein Magnoliengewächs, das im Juni in schönster Blüte stand.

Blüte Taschentuchbaum Davidia involucrata
Blüte des Taschentuchbaums Davidia involucrata
Der Tulpenbaum Liriodendron tulipifera wird groß, eignet sich mit etwas Platz aber für den Hausgarten
Attraktiv in Laub und Blüte: Tulpenbaum Liriodendron tulipifera
Blüte des Tulpenbaums Liriodendron tulipifera, einem Magnoliengewächs
Sternmagnolie Magnolia stellata
Sternmagnolie Magnolia stellata
Verwunschen mit Bauernjasmin
Gefüllter Bauernjasmin Philadephus coronarius

Schöne Details.

Was man klassisch unter “Deko” versteht, gibt es in diesem Garten nicht, die Hauptrolle spielen die Pflanzen. Gleichwohl wäre Klaus nicht Klaus, wenn sich nicht alles Funktionale durch besondere Formschönheit auszeichnen würde. Zum Beispiel wachen steinerne Löwen an der Granittreppe, die Holzbänke und Stühle haben eine Qualität für die Ewigkeit. Besonders mochte ich die Sitzgruppe mit herrlichem Blick über das Wasser. Die beiden Bäume links und rechts sollen zusammengenommen einmal einen grünen Bogen über dem Plätzchen bilden.

Steintreppe mit Löwen
Platz mit Aussicht: Die Bäume sollen wirgendwann einen Bogen über dem Sitzplatz bilden

Hangbefestigung mit Mauern und Stauden.

Wer vom Wasser Richtung Haus blickt, kann das Gebäude kaum noch sehen, so steil geht es hinunter. Den Hang hat Klaus mit rebusten, bodendeckenden und nahezu immergrünen Stauden befestigt, dies sind u.a. Storchschnäbel Geranium, Walderdbeeren Fragaria Vesca und Elfenblume Epimedium. Hier und dort haben sich weiße Fingerhüte Digitalis ausgesät und der Bärenklau Akanthus zeigt sich mit seinen charakteristischen Blättern und Blüten.

Storchschnabel fixiert den steilen Hang
Storchschnabel Geranium
Stauden sichern den Hang
Weißer Fingerhut Digitalis
Bärenklau Akanthus

Natürlichkeit am Havelufer.

Zur Havel hin geht der Garten in eine Streuobstwiese über, um direkt am Wasser nochmal einen ganz anderen, sehr natürlichen Charakter anzunehmen. An kalten Tagen genießt Klaus die Aussicht vom Bootshaus aus, ist es warm, kann man auf einer Schaukelbank Körper und Seele baumeln lassen.

Streuobstwiese und Birken im Gartenbereich am Wasser
Wassergrundstück: Blick auf Schiffe auf der Havel
Bootshaus aus Holz
Leben am Wasser

Ich freue mich sehr für Klaus, dass er hier seinen Traum leben kann. Und zolle Respekt für die Gestaltung und Pflege dieses großartigen Ortes.

15 Kommentare

  1. Luca sagt

    So schön der Garten auch ist, sollte allerdings jemand, der geschäftlich gut unterwegs zu sein scheint, sich nicht noch damit brüsten, wenn er das notwendige Wasser aus der Havel entnimmt (es ist zweifelhaft, ob dies legal ist), zumal die Wassernot immer stärker zunimmt.

  2. Steffi sagt

    Liebe Xenia,
    eine selten schöne Einheit von Haus und Garten, sehr elegant in seiner Großzügigkeit. Es freut mich, dass ein solches Kleinod in den richtigen Hände liegt.
    Danke fürs Vorstellen!
    Herzliche Grüße
    Steffi

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo, liebe Steffi,

      wie nett, dass du dich meldest. Ich grüße dich herzlich! “Elegante Großzügigkeit” trifft es sehr gut.

      Alles Liebe
      Xenia

  3. Carola sagt

    Danke, liebe Xenia, für diesen zauberhaften Gartenrundgang. Wobei, das Haus ist ja schon eine Wucht!! Sooo schön …. Der Garten ist ein Traum. Magisch ist das richtige Wort dafür. Die viele, viele Arbeit, die darin steckt. Dann die Raritäten; noch nie was von einem Taschentuchbaum gehört, geschweige denn gesehen. Die Blüten, wie aus dem Zauberreich stammend. Ich ziehe meinen Hut, Chapeau!!

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Carola,

      Vielen Dank für deine positive Rückmeldung. Hast du vielleicht etwas Platz im Garten? Dann könnten Taschentuch- oder Tulpenbaum auch etwas für dich sein. Aber auch kleinere Blütengehölze wie die Sternmagnolie sind ein echter Tipp für einen stimmungsvoll blühenden und eher pflegeleichten Garten.

      Beste Grüße
      Xenia

  4. Elke Rosch sagt

    Im Zug nach Köln bewundere ich diesen Garten und das Anwesen. Bin jetzt hochmotiviert für meinen eigenen Garten und warte ungeduldig auf das Frühjahr.

    • Berlingärtnerin sagt

      Da haben wir ja das Beste geschafft: zu inspirieren und die Lust am Gärtnern zu unterstützen.

      Alles Gute für dein Gartenjahr, liebe Elke!

      Beste Grüße
      Xenia

  5. Margrit Porzelt sagt

    Wunderbar was er geschaffen hat!Hatte seinerzeit das Vergnügen den noch nicht gestalteten Garten anzuschauen. Die wunderbaren Blicke waren noch nicht erkennbar. Großartig!

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo, Margrit,

      danke für dein Feedback und wie schön, dass dir die Verwandlung so gut gefällt.

      Herzlich
      Xenia

  6. Rani sagt

    Ein Traum! Selten hat mich ein Gartengrundstück so beeindruckt. Meinen Glückwunsch an die Eigentümer und dir vielen Dank fürs Dokumentieren, liebe Xenia! Durch kluge Auswahl der Geststaltungsmittel und den ebenso klugen Verzicht auf vieles Unnötige wurde hier eine fast magische Atmosphäre des Friedens geschaffen, die sich unmittelbar mitteilt. Schön, dass es solche wunderbaren Orte gibt …

    • Berlingärtnerin sagt

      Du hast völlig Recht – es ist besonders die Stimmung, die diesen Garten ausmacht.

      Danke für deinen netten Kommentar, Rani.

      Liebe Grüße
      Xenia

  7. Ilona U. sagt

    Danke fürs Zeigen dieses Gartens/Park, er muß doch eine erhebliche Größe haben und ja, es gibt doch auch schöne Bäume und auch Stauden darin, besonders der Tulpen- und Taschentuchbaum sind doch auch Raritäten.
    Grüße von Ilona U.

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Ilona,

      es sind tatsächlich 7.000 Quadratmeter, die hier gehegt und gepflegt werden. Und das Schöne ist, dass auch Pflanzen wie die von dir genannten wachsen, die viele Jahre benötigen, bis sie das erste Mal blühen. Klaus denkt nicht in Wochen, sondern in Jahrzehnten.

      Beste Grüße
      Xenia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.