Garten
Kommentare 5

Chelsea Chop: Stauden wie Phlox und Astern entspitzen

Vorblüteschnitt beim Phlox

Ende Mai, Anfang Juni ist die Zeit, bei manchen Stauden wie Phlox oder Astern zu entspitzen. Man sagt auch Vorblüteschnitt oder Chelsea Chop dazu. Tipps für eine verlängerte Blütezeit oder kompaktere Pflanzen.

Kennst du die Situation auch aus deinem Garten? Die Stauden werden immer länger und du kommst mit dem Aufbinden kaum noch hinterher? Schau mal das Foto aus dem Karl-Foerster-Garten mit seinen Astern: im Hintergrund links die Pflanzen wie sie natürlich wachsen, allerdings mit Staudenhaltern im Zaum gehalten. Rechts hingegen wurde im ausgehenden Frühjahr entspitzt. Das Resultat: Die Pflanze wächst kompakter und hat eine höhere Standfestigkeit.

Chelsea Chop bei Astern erfolgreich

Warum Chelsea Chop?

Vorblüteschnitt oder Chelsea Chop – ein seltsamer Name für eine uralte Gärtnertradition: Zur Zeit der Chelsea Flower Show im Mai in London, dann sind die Pflanzen gut kniehoch, wird bei zum Umfallen neigenden Stauden etwas von der Triebspitze zurückgeschnitten. (Da die Vegetation in Deutschland in der Regel etwas später dran ist, schneide ich meist Anfang Juni.)

Das hat zwei Effekte: An der Schnittstelle wachsen neue Triebe nach, meistens zwei, und die Staude bleibt etwas niedriger, aber standfester. Die Blütezeit verlagert sich nach hinten, da sich die neuen Triebe erst bilden müssen. Das kann praktisch sein, wenn man sonst immer zu seiner Lieblingsblüte im Sommerurlaub wäre, oder man die Blüte farblich zu späteren Partnern kombinieren möchte.

Ganz Pfiffige nutzen das Entspitzen sogar dazu, die Blütezeit zu verlängern, indem sie nur jeden zweiten Trieb zurückschneiden. Dann blüht zum Beispiel der Phlox an einem Teil ganz normal, an dem anderen verzögert.

A pro pos Phlox: Zur Wahrheit gehört dazu, dass man durch den Vorblüteschnitt zwar mehr, aber etwas kleinere Blüten bekommt.

Die Bilder vergrößern sich durch Anklicken.

So geht das Entspitzen von Phlox & Co.

An einem möglichst bedeckten Tag (oder am Abend) schneidest du ca. 10 bis 15 cm von den Trieben ab, dabei setzt du die Schere direkt über einem Blattpaar an. (Hast du große Bestände von Stauden, die du bearbeiten möchtest, kannst du sogar die Heckenschere nutzen.)

Anschließend unbedingt gut gießen und ggf. (nach)düngen, denn die Pflanzen brauchen jetzt Kraft.

Übrigens: Da du so lauter Stecklinge geschnitten hast, lohnt es sich, eine Bewurzelung in Wasser oder Anzuchtsubstrat zu versuchen, um neue Pflanzen zu ziehen.

Diese Pflanzen mögen den Chelsea Chop.

Das Entspitzen setzt wuchskräftige Pflanzen mit einer Hoch- oder Spätsommerblüte voraus. Dies sind zum Beispiel die folgenden Klassiker:

Wenn du mit weiteren Pflanzen gute Entspitz-Erfahrungen gemacht hast, freue ich mich wie immer sehr, wenn du es durch einen Kommentar mit uns teilst.

5 Kommentare

  1. Ich hab das einmal versucht und es geschafft, die Staude damit zu killen. Gut, sie wäre vielleicht auch so eingegangen. Ehrlich gesagt, vergesse ich es meistens sowieso…
    Viele Grüße von
    Margit

  2. Ilona U. sagt

    Bei den Stauden vergesse ich das meistens zu machen, nur letztes Jahr habe ich die Indianernessel entspitzt. Aber bei den Fuchsien in den Töpfen mache ich das immer zu Anfang der Austriebe, auch bei einer eintriebigen Dahlie auch, ebenso bei den Chrysanthemen, aber nur wenn sie wenig Austriebe haben. (Übrigens haben im Mai 2 Amarillen geblüht)

  3. Bea sagt

    Liebe Xenia,

    auch ich danke fürs Erinnern! Deine Erfahrungen kann ich bestätigen und werde selber von Jahr zu Jahr mutiger beim Entspitzen. Meistens kappe ich ca. 1/3 bis Hälfte der Stängel. Das mit der Kugelform werde ich auch mal ausprobieren!

    Für große Fans von Phlox gäbe es außerdem die Möglichkeit, früh -, mittel- und spät blühende Sorten zu pflanzen. Das habe ich bei der Staudengärtnerei Gaissmayer erfahren und ausprobiert. Jetzt darf ich mich monatelang an Phloxen freuen, der erste hat schon Knospen!

  4. Anna Zehreis sagt

    Danke für die brauchbaren Tipp’s . Ist immer gut daran erinnert zu werden man vergisst doch so manches im laufe des Jahres .

    • Berlingärtnerin sagt

      Ich danke dir für dein nettes Feedback, liebe Anna.

      Herzliche Pfingstgrüße
      Xenia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.