Unterwegs
Kommentare 10

Gartenumgestaltung: von der Wochenend-Datsche zum Lebensmittelpunkt

Terrasse mit Eisenkraut

Herzlich willkommen in einem eleganten Garten vor den Toren Berlins. Hier gibt es kreative Ideen, empfehlenswerte Pflanzen und einen Rasen der Extraklasse.

Kennst du diese Siedlungen in den schon nicht mehr so Neuen Bundesländern, in denen einstmals Datsche an Datsche stand und die inzwischen eine Melange aus Wochenendhäuschen und properen Eigenheimen sind? In den fortgeschrittenen sind die Straßen asphaltiert, in den langsamer erschlossenen die Pisten noch ein echtes Argument für einen Geländewagen. In genau so einem Ort wohnt ein lieber Freund mit seinem Mann.

Bootfahren auf dem Pätzer Hintersee
Pätzer Hintersee

Angefangen hatte es mit der Sehnsucht nach einer Auszeit von der Stadt, der Vergrößerung des ‘Aktionsradius Balkon’ und der Möglichkeit, ein bisschen mehr Natur zu erleben.

An einem besonders malerischen Brandenburger See wurde eine Datsche erworben und der Freiberufler sah sich schon vermehrt von hier aus arbeiten. Jetzt mussten nur noch der verwahrloste Garten auf Vordermann gebracht und das Häuschen aufgemotzt werden.

Nur noch? Manchmal ist es besser, einen neuen Anzug zu kaufen, als an einem nicht passenden herumzuschneidern. Und so steht hier heute ein modernes Haus mit Vorzeigegarten.

Schön gepflegter Rasen
Blickfang Bank und Feuerschale
Blütenstände Sternkugellauch Allium christophii
Trockene Blütenstände vom Sternkugellauch (Allium christophii)
Erdbeerkuchen und Prosecco
Genuss auf der Terrasse

Haus und Garten: alles self made.

Die Datsche entpuppte sich rasch als nicht renovierungstauglich und das Paar als ungeahnt fit in Architektur. Der Bungalow in klarer Formsprache wurde tatsächlich von ihnen als Amateuren geplant, der Bau selbst beaufsichtigt. Nur da, wo ein Fachmann zwingend nötig war, wurde er hinzugezogen.

Oleander im Kübel

Diese Courage (und dieser Fleiß) sparte ein erkleckliches Sümmchen, das nun für den Garten verwendet werden konnte.

Von Anfang an richtig: Boden und Bewässerung.

Was nach dem Hausbau vom sowieso heruntergekommenen Garten übrig war, kann man sich heute nur noch vorstellen, wenn man im Fotoalbum die tristen Bilder betrachtet. Es war Schwerstarbeit, den Boden vorzubereiten, von Resten der Vergangenheit und invasiven Unkräutern zu befreien und tiefstmöglich zu lockern. Auch eine Bewässerungsanlage wurde von Anfang an installiert und reichlich Mutterboden aufgetragen. Dass dies sinnvolle Investitionen waren, sieht man an den sehr gut gedeihenden Pflanzen. Um den Boden auch weiterhin gesund zu halten, wird kompostiert.

Unkomplizierte Stauden wie rote Spornblumen (Centrantus ruber)
Nach fünf Jahren Einwachszeit sieht der Garten erwachsen aus
Bewässerungsanlage schön versteckt hinter Eisenkreis
Selbst gebaut: die eiserne Kaschierung der Bewässerungsanlage
Kompost hinter Flechtzaun aus Weide
Kompost hinter dem Weiden-Paravent

Für ein glaubwürdiges Bild: Bestehendes integrieren.

Vieles wurde neu gemacht, gleichzeitig aber auch Bestehendes belassen. Es gibt zahlreiche größere gerettete Gehölze und zur Straße hin schirmt eine hohe Thuja-Hecke ab. Gleichzeitig bietet sie einen schönen Rahmen für Pflanzen wie Hortensie ‘Annabelle’, die sich hier im Halbschatten wohlfühlt.

Thuja-Hecke

Auch ein alter Schuppen wurde belassen. In hellem Lindgrün gestrichen und von einer Tafeltraube umrankt, gibt er nicht nur ein schönes Bild ab, sondern ist auch unentbehrlich bei einem nicht unterkellerten Haus.

Der Schuppen ist von Wein umrankt

Attraktiv und unkompliziert: die Bepflanzung.

Mein Freund hat ein Faible für lang blühende, insektenfreundliche, unkomplizierte und attraktive Stauden. Als Grafikdesigner hat er auch die Beete gekonnt gestaltet und aus einer Kombination aus Zwiebelblühern wie Zierlauch (Allium), Gehölzen und Gräsern viele schöne Pflanzenbilder geschaffen. Dabei wurde stets auf den richtigen Standort geachtet: In der Sonne fühlen sich zum Beispiel Spornblume (Centrantus), Katzenminze (Nepeta), Steppensalbei (Salvia), Witwenblume (Knautia) und Eisenkraut (Verbena bonariensis) wohl. Auf der schattigen Rückseite des Hauses machen Hortensien, Funkien (Hosta) oder Berberitzen mit ihrem schmucken Laub eine gute Figur. Angenehm harmonisch wirkt die rosa-violette Farbpalette.

Purpur-Witwenblume (Knautia macedonica) in lila mit langer Blütezeit
Purpur-Witwenblume (Knautia macedonica)
Rose 'Mozart' am Zaun
Rose ‘America Pillar’ schmiegt sich an die wunderschöne Holzabgrenzung aus rohen Holzbrettern
Funkien (Hosta) blühen im Schatten des Hauses
Panaschierte Funkien (Hosta) mit attraktiver Blüte
Flausch-Federgras (Stipa pennata)
Umspielt die Garage: Federgras (Stipa pennata)

Da die Hausherren gern kochen sind auch Gemüsepflanzen kreativ integriert – egal ob Tomaten in der Zinkwanne oder Salate in Hochbeeten. Auch schmucke Kübelpflanzen gibt es rund ums Haus – in der Sonne stattliche Oleander, im Schatten sind es Fuchsien.

Topfkultur kreativ: Tomaten in Zinkwannen
Bunte Salate
Verschiedene Sitzplätze im Garten je nach Tageszeit

Perfekt in Schuss: ein englischer Rasen.

Wahrscheinlich hast du dich schon bei manchen der Fotos gefragt: Wann schreibt sie endlich etwas über den Rasen? Ja, der Rasen erinnerte mich sehr an den von Britta oder Wilhelm, deren grüne Teppiche hier auf berlingarten schon Thema waren.

Der Rasen hier ist tatsächlich ein Prachtstück. Er wird konsequent gedüngt, gewässert und einmal wöchentlich gemäht. Dadurch wächst er dicht und sattgrün und Kräutlein haben kaum eine Chance, sich anzusiedeln. Kommt doch einmal eines vorbei, bleibt es nicht unbemerkt und wird umgehend entfernt.

Es ergibt sich mit dem ruhigen Grün, den klaren Formen des Hauses, den rahmengebenden Gehölzen und den gemischten Beeten ein Bild großer Harmonie.

Haus mit Rasen

Ich hatte jedenfalls nach meinem Besuch das Gefühl, im Kurzurlaub gewesen zu sein. Und das lag nicht nur am Spaziergang zum See.

Spiegelung im Pätzer Hintersee

10 Kommentare

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo, Margit,

      das ist wahr. Und wenn man mit so viel Leidenschaft dabei ist, dann steht die Liebe und nicht die Arbeit im Vordergrund.

      Sei herzlich gegrüßt!
      Xenia

  1. Birgit Bell sagt

    Ein wunderschöne Garten, danke für’s Mitnehmen, liebe Xenia.
    Liebe Grüße
    Birgit

  2. Beate Reinwaldt sagt

    Wow, wie toll. Ein schöner Garten, ein schönes Haus. Da scheinen wahre Künstler am Werk.
    Großes Lob an die beiden Herren!
    Und der Artikel ist auch toll. Danke

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Beate,

      wahrscheinlich kennst du zumindest einen der Herren. ;-)

      Viele Grüße und bis hoffentlich bald mal wieder
      Xenia

  3. Liebe Xenia,
    da hast du uns einen wunderschönen Garten vorgestellt. Man spürt die Liebe der Garten- und Hausbesitzer zu ihrem Refugium. Das Farbkonzept, die Pflanzenauswahl und die bezaubernden Details, die du uns in deinen Fotos zeigst, einfach traumhaft.
    Danke, dass du uns mit in diesen Garten genommen hast und freundliche Gartengrüße
    Gisela

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Gisela,

      herzlichen Dank für deine nette Rückmeldung und beste Grüße nach Halle!
      Xenia

  4. Liebe Xenia,

    an so einem kühlen regnerischen Oktobertag wie heute (meine geplanten Gartentätigkeiten werde ich wohl verschieben müssen) führen mich deine schönen Bilder direkt in den duftenden warmen Juni (?)! So sehr teilt sich diese Stimmung dort mit, jetzt freue ich mich schon auf die kommende Gartensaison! Es scheint als hätten deine Freunde den „Geist des Ortes“ gefunden um dieses entspannte und gepflegte private Gartenparadies zu gestalten. Auf mich wirkt dieser Garten mit seinen ruhigen immergrünen Strukturen, den ausgewählten Stauden als jahreszeitliche Highlights und all den Licht- und Schattenspielen sehr einladend. Den leckeren Erdbeerkuchen hätte ich auch gern gegessen unterm Sonnensegel!

    Liebe herbstliche Grüße,
    Bea

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Bea,

      ganz genau, der Besuch fand Ende Juni an einem herrlich warmen Tag statt. “Entspannt” und “gepflegt” sind die perfekten Wörter für diesen Garten. Schön, dass der Beitrag dies anscheinend rüberbringen konnte.

      Dir alles Liebe, ich hoffe noch auf ein par schöne Herbsttage.
      Xenia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.