Idee, Floristik
Kommentare 24

Empfehlenswert: Ikebana Workshop

Ikebana mit Clematis zu Hause

Was einem bei einem Ikebana-Workshop alles passieren kann. Ein Ausflug in die anmutige Welt der japanischen Blumensteckkunst.

Eigentlich sollten wir ja still sein. Wenig reden. Zu uns kommen.

Zu mir gekommen bin ich. Total. Geredet habe ich jedoch eine ganze Menge. Schließlich war alles so spannend. „Ikebana und Meditation“ hieß der Workshop bei Ikerena Blumenkunst, an dem ich am letzten Wochenende in Falkensee bei Berlin teilgenommen habe. Was mich erwarten würde, davon hatte ich nur eine ungefähre Vorstellung. Ich wusste nur nach der Lektüre des Programms, dass beides, Ikebana und Meditation, großartig zu meinen neuen Plänen für 2016 passen würde. Ich hatte mir ja Konzentration aufs Wesentliche für dieses Jahr vorgenommen. Was konnte sinnvoller sein, als sich in Stille und Ruhe in die Schönheit von Blumen zu versenken?

Also fuhr ich, völlig unbedarft, zu diesem Workshop. Ich wusste nicht, dass ich mich als einziger Neuling in der Gesellschaft ausgewiesener Profis befinden würde. Ikebanalehrer verschiedener Ikebanaschulen, sogar die Präsidentin des Ikebana International Berlin e.V. war dabei.

Das war also das Gegenteil von Anfängerkurs. Schluck. Nun nur nicht bange werden. Dann lerne ich eben durch zugucken und fragen.

Andersherum waren auch die anderen Workshop-Teilnehmer daran interessiert, was mich denn überhaupt in ihre Reihen verschlug. Eine Bloggerin: aha. Meine Einschätzung, dass Ikebana wieder sehr trendy werden könnte: doppelt aha. Und auch ziemliche Freude, denn diese Leute engagieren sich wirklich sehr dafür, Ikebana aus der Nische herauszuholen und zu etwas mehr Publicity zu verhelfen.

Lernen durch machen.

Elitär und unerschwinglich ist Ikebana nicht. Für meinen fünfeinhalb Stunden Workshop habe ich 40 € bezahlt, was ich fair finde. Inklusive Mittagssnack und sehr schönem Pflanzenmaterial. Dafür konnte ich zweimal ein Gesteck anfertigen und hatte zwei Meditationssessions mit Meditationslehrerin Rosie Hannemann. Steif und streng habe ich Ikebana auch nicht erlebt. Ikebanalehrerin Renate, Vertreterin der etwas freieren Sogetsu-Schule, ist eine Seele von Mensch. Als ich sagte, ich stelle mir für mein Gesteck einen knorrigen, nach unten zeigenden Zweig vor, sprang sie sofort in ihren Garten und schnitt aus der Korkenzieherhasel einen dicken Ast heraus. „Das ist eh ein Ikebana-Garten, der kennt das nicht anders.“

Nach Fertigstellung der Arbeiten präsentierte jeder sein Ergebnis den Anderen und es bot sich die Möglichkeit, die Werke vor ruhigem Hintergrund zu fotografieren. Wenn lauter Profis unter sich sind, müssen die Urteile natürlich positiv ausfallen. Was sollte da auch zu kritisieren sein? Zu sehen bekam ich wunderschöne Kreationen, die den speziellen Ausdruck der jeweiligen Blumen perfekt einfingen.

Obwohl blutige Anfängerin, konnte ich mich in dieser illustren Gruppe wohlfühlen. Die Atmosphäre war entspannt und alle fanden motivierende Worte. Beim ersten Gesteck hatte mir Renate noch ein paar Hinweise zu einem klassischen Aufbau gegeben und ich hab dann einfach losgelegt. Beim zweiten, das ich selbstständig im freien Stil erarbeitet hatte, wurde es besonders spannend und lehrreich. Da konnte ich erleben, wie immer weitere Reduktion die Wirkung verstärken kann – Renate an der Schere (ich hatte meine Zustimmung zur Korrektur ausdrücklich gegeben), der Rest der „Jury“ den Kopf prüfend zur Seite gelegt, ganz genau schauend, auf der Suche nach dem Optimum. Zu viel Freestyle geht dann doch nicht. Und es stimmt ja auch. Schau dir einfach die Vorher-nachher-Fotos an.

Für mich war noch diesen Tag klar: Ich bleibe dabei. Richtige Kurse, um Ikebana dann auch von der Pike zu erlernen, kannst du dir hier suchen.

Bei mir zu Hause strahlen die Arbeiten Ruhe und Harmonie aus, genau, was ich erreichen wollte.

Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

Ich verlinke die Sträuße zum Blog Holunderblütchen.

24 Kommentare

  1. Gabi Preibsch sagt

    Hallo Xenia, einige Tage nach dem Workshop habe ich mir Deinen Blog in Ruhe angeschaut, er gefällt mir gut. Ich freue mich, dass es Dir gefallen hat in unserer Runde. Ich werde jetzt öfters in Deinem Blog vorbei schauen und vielleicht treffen wir uns auch wieder bei einem Workshop.
    LG Gabi

    • Berlingärtnerin sagt

      Das würde mich sehr freuen, liebe Gabi. Das wird ja ein spannendes Ikebana-Jahr. Ich werde bestimmt die eine oder andere Veranstaltung besuchen:-)

      Bis dahin beste Grüße!

  2. Liebe Xenia,
    die „Vorher / Nachher-Photos“ sind wirklich verblüffend, je länge ich die „beschnittene“ Version anschaue, desto weniger gefällt mir die erste Variante.
    Ich bin sehr gespannt was Du demnächst zeigst.
    herzlich Judika

    • Berlingärtnerin sagt

      Nicht wahr? Passt alles auch zu deinem Leichtes-Gepäck-Lebensabschnitt, oder?

  3. Hallo Xenia,
    dieses minimalistische gefällt mir ja auch sehr, vor allem mit Sterndolden!
    Was es alles schon für Blüten gibt um die Jahreszeit!
    VG
    Elke

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo Elke!

      Ich war auch überrascht, was es da gab und habe mir gleiche meine „Lieblingspflanzen aus den Bergurlauben“ Clematis und Astrantia gesichert 🙂

      Schöne Grüße!

  4. Liebe Xenia,
    vielleicht ist so ein Ikebanakurs auch etwas für mich. Ich hab es bisher ja nicht so mit Blumengestecken und Kränzebinden. Unter Anleitung bekomme ich vielleicht doch noch etwas Dekoratives hin. Deine Gestecke sind jedenfalls toll geworden!
    LG kathinka

    • Berlingärtnerin sagt

      Blumenstecken ist das perfekte Wintergärtnern. Bin dann gespannt auf deine Berichte:-)

  5. Um ehrlich zu sein, liebe Xenia, gefällt mir vom Ikebana der Experten keines so richtig.
    Dein Ikebana mit den Staudenclematis finde ich einfach toll. Auch das zweite wirkt sehr harmonisch. Wenn ich Dir einen Rat geben darf, höre auf Dein Gefühl. Ich finde, Du hast von Natur aus ein gutes Gespür dafür, Blumen gut in Szene zu setzen. Eine schöne neue Woche und liebe Grüße Edith

  6. Da bin ich doch froh, dass ich dir den Tipp mit dem Ikebana-Kurs gegeben habe, liebe Xenia 🙂 Man wächst an seinen Herausforderungen und ich finde, du hast sie hervorragend gemeistert !!! Mein Workshop ist Anfang März, ich bin gespannt…
    Ganz herzliche Grüsse und einen schönen Abend, helga

  7. Wow, IKEBANA is back! Ich erinnere mich, dass dies in den 1980er Jahren mal der Renner war. Wunderschön, jedenfalls!
    LG von PillePalle

    • Berlingärtnerin sagt

      Ich erinnere mich daran, dass meine Mami damals einen Ikebana-Kurs in der Volkshochschule machte 🙂

      Ich würde mich jedenfalls freuen, Ikebana mit zum Revival zu verhelfen. Aber eigentlich ist es zeitlos schön.

      Beste Grüße!

      • Ikebana ist eine uralte Kunst und zählt zu den Zen-Künsten wie z.B. die Teezeremonie, die Tuschemalerei usw. und wurde anfangs gern von Samurai als Gegenpol für ihr Kampfleben und von Priestern zum Lobe Gottes ausgeführt. Ich bezeichne diese Kunst auch gern als „Blumenmeditation“, denn das trifft den Punkt, wenn wir arrangieren. Ich gehe den „Blumenweg = Kado“ seit über 20 Jahren und liebe diese Kunst nach wie vor, es ist und bleibt MEINE Form der Meditation. Und als Ikebana-Lehrerin freue ich mich sehr, wenn andere Menschen sich auch für diese zauberhafte Kunst interessieren oder sogar dafür entscheiden, den Blumenweg zu gehen – viel Freude dabei….

      • Berlingärtnerin sagt

        Danke für deine lieben ausführlichen Zeilen! Ich selbst spüre in der Beschäftigung mit den Blumen genau, wie gut mir dieses Fokussieren tut.

        Herzliche Grüße, liebe Karin!

  8. Liebe Xenia, Du hast sooo einen schönen Bericht über unser Treffen geschrieben und lieben Dank für Deine positiven Worte, ich freu mich, dass es Dir so gut gefallen hat. Für mich war es auch ein besonderer Tag, drei verschiedene Ikebana Schulen und eine Anfängerin, das war sehr spannend. Und ich sagte ja schon, dass Du wirklich eine sehr begabte Hand und den speziellen Blick für ein Blumenarrangement hast. Ich bin gespannt, für welchen Ikebana-Weg Du Dich entscheiden wirst. Danke nochmal und ganz liebe Grüße von Renate

    • Berlingärtnerin sagt

      Und dir vielen Dank für den entspannten Tag, liebe Renate! Es ist wirklich schade, dass Falkensee für mich für normale Kurse zu weit weg ist. Ich würde sofort bei dir weitermachen. Aber ich behalte Sondertermine im Auge 🙂

      Hab’s schön!

      • Stell Dir vor Xenia, ich habe ein Angebot bekommen, in einer Wohnung, ganz in der Nähe vom Adenauerplatz, Ikebana Unterricht zu geben. Ich werde in der nächsten Zeit mal ein bisschen Werbung machen und vielleicht könnte im April ein Probelauf stattfinden.
        Einen Garten gibt es dort zwar nicht, aber dieser Ort wäre schon ziemlich optimal. Ich werde darüber berichten.
        Liebe Grüße von Renate

      • Berlingärtnerin sagt

        Na da bin ich gespannt! Wenn es von den Zeiten stimmt, wäre das auch was für mich 🙂

    • Berlingärtnerin sagt

      Danke, liebe Kathrin, das freut mich. Sag ich’s doch: Ikebana hat was 🙂

      Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.