Autor: Berlingärtnerin

Der Küchengarten mit schmucken Hochbeeten

Gartenreportage: Ein bestehender Garten wird umgestaltet

Der letzte Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg fand bei Steffi in Stahnsdorf statt. Ein Rundgang durch ihren Zier- und Nutzgarten, den sie seit dem Erwerb des Hauses Stück für Stück zu ihrem eigenen Paradies macht. „Eigentlich wollte ich eine Saison lang erstmal nur gucken – was wächst wo, an welchen Stellen erwärmt sich der Boden am schnellsten usw. Aber dann bekam ich Beklemmungen durch die Thujahecke“, Steffi zeigt uns ihren Garten und dass sie seit der Heckenentfernung dann doch nicht stillsitzen konnte. Das kennen wir doch alle, oder? Hobbygärtner wollen schließlich gärtnern – auch wenn es tatsächlich ratsam ist, keine vorschnellen Handlungen, insbesondere Fällaktionen auszuführen, sondern viel Vorhandenes in die Neuplanungen einzubeziehen. Meine Kamera war allerdings sehr zufrieden mit Steffis Entscheidung, hat sie doch statt einer hohen, für Insekten wertlosen Thujahecke eine zauberhafte Szene mit Bank und Mondviolen vor die Linse bekommen. So einladend sollten alle Vorgärten sein. Licht und Luft entstanden für zahlreiche Stauden, von denen sich einige im erst zweiten Standjahr schon erstaunlich entwickelt haben. Besonders hervorzuheben ist die üppig blühende und besonders bei Insekten sehr …

Titel Rezept Spargel Bärlauch

Kräuterküche: Spaghetti mit Bärlauchpesto und gebratenem Spargel

Ein blitzschnelles Frühlingsrezept mit Bärlauch aus dem Garten und frischem Spargel. Einfacher gehen wohl nur nackte Nudeln: Meine Bärlauch-Spaghetti bringen mich als nicht ganz so ambitionierte Köchin aber umso anspruchsvollere Esserin entspannt durch den Frühling. Ich habe den Berliner  Bärlauch bzw. Wunderlauch (Allium paradoxum) im Garten, dem rücke ich jetzt schon seit einiger Zeit zu Leibe. Er wächst sehr stark, kann aber durch häufigen Genuss sehr gut im Zaun gehalten werden. Er ist dem Echten Bärlauch (Allium ursinum) sehr ähnlich, seine Blätter sind allerdings schmaler. Der echte Bärlauch ist in Wald und Flur leider immer seltener anzutreffen  – in Brandenburg steht er sogar auf der Roten Liste der gefährdeten Arten – du solltest ihn also nicht in der Natur sammeln, sondern lieber selbst anbauen. Den Bärlauch verarbeite ich zu Pesto, dazu kommen gebratener Spargel, Parmesan und ggf. Parmaschinken zum Pasta-Glück. Die Zutaten für zwei Portionen. 1 Bund/Handvoll Bärlauch 3 Esslöffel kurz in der trockenen Pfanne angeröstete Pinienkerne 50 Gramm geriebener Parmesan rund 150 ml gutes Olivenöl Schale und etwas Saft von einer Biozitrone Pfeffer aus …

Bienenweiden Verbene

Bienenfreundlicher Balkon – mit Blüten ohne Ende

berlingarten macht Werbung! Über bienenfreundliche Sommerblumen im Balkonkasten oder Kübel und die richtige Pflege für einen reichen Blütenflor. Mit Verlosung einer Dünger-Box. Jede Blume zählt: Wir Stadt- und Balkongärtner sind erwiesenermaßen Bienchens bester Freund. Das zeigen neueste Untersuchungen. Da es im ländlichen Raum mit seinen Monokulturen und Pestizideinsätzen in der Landwirtschaft immer weniger Artenvielfalt gibt, sind Insekten und Vögel in die Städte gezogen. Ich versuche seit Jahren, sie herzlich willkommen zu heißen und ihnen den Tisch möglichst reich zu decken. Welche Pflanzen Pollen und Nektar spenden und wie du es schaffst, möglichst viele Blüten über einen langen Zeitraum anzubieten, darum geht es in diesem Beitrag. Ein Bienenbalkon – darauf kommt es an. Für einen üppig blühenden Balkon als Nahrungsangebot für Bienen und andere Insekten brauchst du vier Zutaten: die richtigen Pflanzen, die noch Futterquelle sind, ein gutes Substrat, das die ganze Saison über strukturstabil bleibt, Pflanzennahrung, die den Blumen gut tut und sie üppig blühen lässt, sowie Kästen und Kübel, die von guter Qualität sind und die optimalerweise ein Wasserreservoir haben. Zum Vergrößern der Fotos …

Das Interview: mit Bloggerin Urte vom Elfenrosengarten

Rosen und das Malen von Blumenbildern sind ihre Leidenschaft: Lerne Urte vom Blog Elfenrosengarten kennen. Ein neues Interview aus der Serie über tolle Menschen mit “Naturseele und grünem Daumen”. Liebe Urte! Seit Jahren bin ich ein Fan von dir, weil du nicht nur einen Märchengarten hast, sondern darüber hinaus wunderschöne Blumenaquarelle malst. Aber stell’ dich doch am besten bitte selbst einmal vor. Mein Name ist Urte Zimmermann. Ich bin zwar gebürtige Mecklenburgerin, aber das Leben hat mich vor vielen Jahren in den Harz geführt und nun wohne ich im Vorharz in der Nähe von Halberstadt. Die Familie meines Mannes besitzt seit über 100 Jahren einen großen vierseitigen Bauernhof. Dort wohnen wir nun mit vier Generationen unter einem Dach. Viele Jahre wurde der Bauernhof landwirtschaftlich genutzt. Im hinteren Bereich gab es immer einen großen Gemüsegarten und den Auslauf der Hühner. Im vorderen Bereich waren die Ställe für das Viehzeug und mitten im Hof ein großer Misthaufen. Im Laufe der Zeit wurde der Garten immer kleiner, die Wiese immer größer, der Misthaufen verschwand, statt der Ställe gibt …

Titel Karte

Grußkarten mit gepressten Blumen gestalten

Obwohl ich hier tagein tagaus digital unterwegs bin, ist meine Seele doch zutiefst analog. Wie freue ich mich, wenn echte, handgeschriebene Post im Briefkasten liegt. Welche Wohltat, selbst für liebe Menschen ein paar geschriebene Zeilen auf den Weg zu bringen. Frisch gepresst. Schnell gemacht und das Gegenteil von langweiligen oder nur bedingt geschmackssicheren Exemplaren sind eigene Grußkarten mit gepressten Blüten. Ich möchte dich daher dazu animieren, über das gesamte Vegetationsjahr immer mal wieder schöne Blüten und Blätter zu pressen, um kleine Basteleien mit individueller Note zu fertigen. Das können die Klassiker wie Hornveilchen und Stiefmütterchen mit ihren ausdrucksstarken Gesichtern sein. Aber selbst kleine Thuja-Schnipsel entpuppen sich auf Papier geklebt zu schicken Bäumchen. Wer hätte das gedacht. Gestaltung mit Passepartout. Den richtigen Pfiff erhalten die Karten mit dem einfachen Trick, mit dem auch aus durchschnittlichen Gemälden tolle Raumobjekte werden können: durch ein Passepartout! Alles, was du für die Herstellung brauchst, sind Blankokarten sowie verschieden farbige oder strukturierte Papiere. Aus letzteren schneidest du kleine Hintergründe für deine Blumen. Dabei solltest du gar nicht erst versuchen, sie alle …

Beet im Sommer

Erneuerung von Staudenbeeten: weg mit dem Giersch

Von meinem Einsatz im Foerster Garten in Potsdam-Bornim habe ich dir Tipps für die Erneuerung eines Beetes mitgebracht. So geht’s. Als ich einem Bekannten erzählte, ich führe zum Gierscheinsatz zu Foersters und würde dort auf Leute treffen, die dazu sogar aus Stuttgart oder Köln anreisten, fragte der: “Haben die in Köln keinen eigenen Giersch?” Das fand ich sehr witzig… Es traf sich also wieder einmal der Facebook-Freundeskreis des Foerster Gartens, um zu helfen. Das wichtigste Projekt war dieses Mal das Beet direkt vor dem Haus hinter der weißen Bank (s.o.). Es war völlig verunkrautet und musste gründlich erneuert werden. Die Schritte einer Beeterneuerung. Zuerst wurden alle Stauden herausgenommen, vorsichtig auch die, deren Wurzeln sich komplett mit denen der dort stehenden Gehölze verschlungen hatten. Wer auch nur die klitzekleine Chance wahren möchte, den Giersch vielleicht tatsächlich loszuwerden, muss Zeit und Langmut mitbringen. Oder eben nette Gleichgesinnte, die gut gelaunt mit anfassen. Eine Giersch-Party mit Freunden und anschließendem Grillen wäre doch auch im privaten Rahmen eine reizvolle Idee. Die entnommenen Stauden wurden in kleinere Stücke geteilt und …

Das Interview: Naturschätze bei Fräulein Grün

In meiner Serie, euch spannende Menschen mit “Naturseele und grünem Daumen” vorstellen zu dürfen, steht heute Karina aus Salzburg mit ihrem Blog Fräulein Grün im Fokus, in dem es um die Schätze der Natur direkt vor unserer Haustür geht. Liebe Karina, wir haben uns auf einer Bloggerreise kennen gelernt. Da warst du immer diejenige, die auf Spaziergängen den Blick nach unten gerichtet und überall spannende Pflanzen entdeckt und uns gezeigt hat. Magst du dich bitte kurz vorstellen? Ich bin Karina Reichl, gebürtige Stadt Salzburgerin, 39 Jahre, Hundebesitzerin, 10 Jahre Radiomoderatorin, dann verschieden berufliche Stationen wie Web-Texterin, Projektleiterin in einer Werbeagentur, Online Marketing Manager… Alle beruflichen Erfahrungen bündeln sich gemeinsam mit meiner Kräuterausbildung bei Fräulein Grün. Was sind deine Themen bei Fräulein Grün? Wiese, Wald und Wunder. Meine Leidenschaft, meine Berufung. Die Kräfte von Heilpflanzen kann sich jeder zunutze machen. Auch wenn viele – so wie ich – in der Stadt leben. Oft wachsen die natürlichen Schätze direkt vor der eigenen Haustüre. Auf meinem Blog Fräulein Grün zeige ich als diplomierte Praktikerin der TEH (Traditionell Europäischen …

Titel Usambaraveilchen

Experten-Tipps zu Usambaraveilchen: schöne Sorten, Pflege und Vermehrung

Es gibt Pflanzen, die sind bei näherer Betrachtung so faszinierend, dass ihr Menschen einen Großteil ihrer Freizeit widmen. Über das Usambaraveilchen und einen echten Fan. Heute stelle ich dir das Usambaraveilchen in seinen vielen Facetten und einen besonderen Kenner der schönen Pflanze aus Südafrika vor. Sebastian ist Anfang dreißig und sieht ziemlich cool aus. Klischeehaft würde man denken: Der macht “was mit Medien”. Oder “bestimmt Barkeeper”. Aber nein: Basti teilt seine Wohnung mit rund 500 Sorten des Usambaraveilchens. Die Faszination begann, als er als Kind erlebte, wie seine Großmutter immer einige dieser hübschen, leicht behaarten Blättchen auf der Fensterbank stehen hatte, die sie aus dem Urlaub oder von Freunden mitbrachte. Und er erlebte das Wunder des Lebens: Die Usambaraveilchenblätter bildeten ganz schnell Wurzeln und wuchsen unkompliziert zu neuen Pflanzen heran. Und so begann Basti vor einigen Jahren mit der Suche nach besonderen Farben und vor allem bunten Blättern. Am Anfang war das noch ein schwieriges Unterfangen, da besondere Sorten in Deutschland schwer bis gar nicht zu bekommen waren. Aber die Leidenschaft war geweckt und alles, …

Anemonen

Anemonen in Vase und Garten: Buschwindröschen und ihre Schwestern

Windröschen. Was für ein schöner Name. Da geht doch gleich das Kopfkino los. Ich denke an zarte Geschöpfe, die sich im Winde wiegen. Jetzt blühen sie wieder im Garten und sind in den schönsten Farben für die Vase zu kaufen. Die Rede ist von Anemonen, zu denen die Buschwindröschen genauso gehören wie die Prachtstücke der Anemone coronaria, die ich mir für die Vase gegönnt habe. Alle Fotos des Beitrags vergrößern sich durch Anklicken. Anemonen begleiten mich nahezu durch das ganze Gartenjahr. Jetzt im Frühling zieht es mich in die Wälder, wo die Blüten der Buschwindröschen an ihnen zusagenden Stellen den ganzen Boden weiß färben. Bei mir im Garten ist es die zartviolette Sorte Anemone nemorosa ‘Robinsoniana’, die sich kräftig ausbreitet. Im späten Sommer werden es die Herbstanemonen sein, die auf langen grazilen Stängeln über den Beeten tanzen und viel zu früh den Herbst ankündigen. Dieses Wogende hat ihnen wahrscheinlich auch den Gattungsnamen beschert, der sich vom griechischen “anemos” ableitet, was schlichtweg “Lufthauch” bedeutet. Mein Strauß ist nicht nur ein Hauch, sondern gleich eine kräftige Brise, …

Rasen mit einem blauen Meer von Scilla

Blaue und rosa Sterne im Garten: von Scilla und ihren Schwestern

Frühling lässt sein blaues Band wieder blühen durch die Gärten. Portraits von Blausternen, Schneeglanz und Puschkinie sowie Tipps zur Vermehrung. Im März ist es endlich so weit. Die Lieblingsfarbe der meisten Menschen zieht in die Gärten ein: Blau. Da, wo in meinem Garten anfänglich nur kleine Pfützen waren, mäandern inzwischen ganze Flüsse an Zwiebelblumen durch den Garten. Die fantastischen Vier. Der Frühstarter unter den Blühern ist der aus Südeuropa stammende  Zweiblättrige Blaustern Scilla bifolia. Er und seine zauberhafte rosa Schwester Scilla bifolia rosea sind zwar kleiner als der bekanntere Sibirische Blaustern, tauchen den Garten aber ebenso in Farbe, weil er mindestens genauso vermehrungsfreudig ist. Etwas später dran und ein wenig größer ist der bekannte Sibirische Blaustern Scilla siberica (siehe auch obiges Titelfoto). Auch er versamt sich gut und wird uralt. Blausterne werden nicht blühmüde, sondern überleben ihre Gärtner. Ich finde es immer anrührend, wenn in ganz alten, verwunschenen Gärten die Wiesen übersät sind mit seinen Sternchen. Interessanterweise hat der Sibirische Blaustern Sibirien nie gesehen – er kommt aus Süßrussland und Kleinasien und wurde Ende des …