Garten
Kommentare 34

Lavendel schneiden – so geht es richtig

berlingarten Lavendelschnitt

berlingarten macht Werbung.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]“Lavendel ist eine einfache Pflanze: einpflanzen, wässern, vergessen bis zum Rückschnitt.“ Ich erinnerte mich an diesen Satz von Hans Müller bei unserem Kennenlernen auf dem Medientag der deutschen Gartenunternehmen, als ich diese Woche bei Facebook nach dem korrekten Rückschnitt von Lavendel gefragt wurde. Wieder einmal. Vor allem nach dem richtigen Zeitpunkt – der Dauerbrenner jedes Jahr.

Ruf Hans Müller an, dachte ich, sein Wort zählt. Hans Müller von Helix Pflanzen ist in Deutschland nämlich so etwas wie der Lavendelkönig. Er herrscht über ein Lavendelreich von rund 80.000 Pflanzen auf riesigen Feldern bei Leipzig. Das Ausgangsmaterial kommt dabei aus der renommiertesten Lavendelgärtnerei Englands, der Downderry Nursery. England ist erstaunlicherweise die Wiege der Gartenlavendelzucht, nicht etwa die Provence. Hans Müllers Englischer Lavendel, für den ich hier Werbung machen möchte, ist an unser Klima angepasst und bietet eine Sortenvielfalt, die unvergleichlich ist. Bestes gärtnerisches Handwerk für das Kulturgut Lavendel – du kennst mich, das gefällt mir. Aber nicht nur mir: Seine Lavendelsorten räumten auf der IGA gerade mehrere Gold- und Silbermedaillen für herausragende Qualität ab.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6769″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“ alignment=“center“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6771″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“ alignment=“center“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6770″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Herr Müller, wie ist das denn nun mit dem Lavendelschnitt? Wie kann Lavendel eine so einfache Pflanze sein, wenn man häufig aus der Form gegangene Exemplare sieht und selbst versierte Hobbygärtner unschlüssig mit der Schere vor den lila Rispen stehen?

1. Schnitt: früher Hochsommer.

Optimalerweise schneidest du deinen Lavendel zweimal: direkt nach der Blüte Anfang/Mitte Juli, je nach Klima der Region. Du kannst davon ausgehen, dass zwischen beginnender Blüte und richtig aufgeblühtem Lavendel zwei Wochen vergehen, abermals zwei Wochen später ist er verblüht und kann geschnitten werden. Das ist deutlich früher, als du denkst, und dir wird vielleicht das Herz bluten. Sinnvoll ist es dennoch, denn für die Insekten ist der Lavendel unergiebig geworden und die Pflanze wird zu einer Nachblüte angeregt. Je früher du also dran bist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du dich noch einmal am Lavendel berauschen kannst – und deine Bienen ebenfalls.

Jetzt Mitte Juli sind wir also für eine zweite Blüte fast schon zu spät dran, für das nächste Jahr notier dir Anfang Juli in deinen Kalender. Wohnst du im milden Südwesten des Landes, könnte es aber auch jetzt noch klappen mit der Nachblüte, in Berlin wird’s klimatisch schon schwieriger.

Da Taten mehr als Worte sprechen, ist Hans Müller gestern extra für uns losgezogen und zeigt uns die beiden Schnitte an seinen eigenen Gartenexemplaren. Wie du siehst, wird beim Hochsommerschnitt nur die Blüte bis zum ersten Grün abgenommen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]Der Lavendel ist verblüht und kann durch Rückschnitt der Blütenstiele zu einer zweiten Blüte angeregt werden.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6776″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“ alignment=“center“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6777″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]Du schneidest die Blütenstiele inklusive der obersten Blätter ab.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6778″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6779″ img_size=“large“ add_caption=“yes“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]Zurück bleiben ein schön kugeliger Lavendel und Blütenstiele für das Duftsäckchen.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6780″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6781″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Für die Vitalität: der Septemberschnitt.

Würdest du dich nicht zu einem beherzten Rückschnitt durchringen, würde dich das der Lavendel strafen. Wobei man richtigerweise sagen müsste: Du würdest ihn strafen, denn du lässt ihn sehenden Auges vergreisen. Denn Lavendel ist ein Halbstrauch und seine Stiele verholzen dementsprechend. Er bekommt dicke Zweige, wächst höher und legt sich irgendwann zur Seite. Erschreckte Gärtner beginnen, den Lavendel aufzubinden oder zu stützen. Mit dem malerischen Anblick wogender Lavendelfelder in der Provence oder diesem herrlichen Blick auf Hans Müllers Englische Lavendel-Reihen haben diese traurigen Gestalten nichts mehr zu tun.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“6785″ img_size=“full“ add_caption=“yes“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]Mitte bis Ende September machst du dich daher an die Arbeit und führst den Erhaltungsschnitt durch. Ein späteres Vorgehen ist nicht anzuraten, da dann der Neuaustrieb zu jung in den Winter ginge und erfrieren würde. Natürlich machst du das konsequent jedes Jahr und wartest nicht erst, bis die Pflanze schon vergreist ist. Wie sagte meine Oma immer: „Kind, von nichts kommt nichts.“ Und wie sagt Hans Müller?: „Beherzt“, und macht es vor.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]Die Schere setzt du so tief an, dass gerade noch das letzte grüne Blättchen-Paar übrig bleibt.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6787″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6789″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]Das Ergebnis ist erst einmal ein struppig aussehender Teppich, der sich aber innerhalb von zwei Wochen wieder so begrünt hat, dass er seine hübsche graugrüne Farbe angenommen hat.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6788″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“6790″ img_size=“medium“ add_caption=“yes“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Schnitt bei vergreistem Lavendel.

Hans Müller: „Der mutige Rückschnitt sollte Mitte bis Ende September erfolgen und ja, es braucht Mut. Wenn dies jahrelang nicht gemacht wurde, dann wird es schwierig, dann ist der Lavendel tief unten schon so verkahlt und verholzt, dass er sich schwer tut. Verholzte Triebe bis Bleistiftdicke sollten jedoch kein Problem sein. Hier empfehle ich für Gärtner und Lavendel learning by doing. Dieses Jahr eine Hälfte runternehmen (ggf. nur ein Drittel) im nächsten Jahr den Rest (zweites Drittel). Dies ist auch eine Strategie für Mutlose.“ (*lacht)

Die Pflege nach dem Schnitt.

Die anschließende Pflege von Lavendel ist eine Nichtpflege. Dünger oder extra Wassergaben sind nicht nötig, da Lavendel ein Schwachzerer ist und Nässe gar nicht leiden kann. Lavendel verfault eher, als dass er erfriert. Gießen ist nur wichtig bei der Pflanzung, bis der Lavendel eingewachsen ist. Hans Müller plädiert dafür, im späten Frühjahr kräftige Jungpflanzen zu setzen, die noch nicht zur Blüte vorgetrieben sind. Sie können sich aufs Anwachsen konzentrieren, leben sich bestens ein und bringen später die nötige Winterhärte mit.

Der optimale Standort für Lavendel.

Der Standort ist extrem wichtig. Ein Lavendel neben einer Rasenfläche, durch die er zweimal die Woche Wasser von oben bekommt? Bitte nicht, das macht seine Triebe lang, weich, krank, winterschwach. Übrigens passt er auch nicht zur Rose, obwohl es uns unzählige romantische Gartenfotos suggerieren. Die Rose liebt frische und nährstoffreiche Böden – einer der beiden Partner müsste sich also verbiegen – keine gute Basis für eine gelungene Ehe. Dafür ist Lavendel ein heißer Kandidat für andere trockenheitsliebende Hungerkünstler wie Ziest, Artemisien oder Salvien. Aber auch lange Lavendelreihen haben ja ihren ganz eigenen Reiz – insbesondere, wenn sie farblich variieren wie auf dem Titelbild.

Also: nichts machen. Außer schneiden.

Copyright Fotos: Englischer Lavendel[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

34 Kommentare

  1. Pingback: Mhmm... Lavendel trocknen duftet so wunderbar! | vom Landleben

  2. Hallo Xenia,
    Danke für den tollen Beitrag!
    Den Septemberschnitt kannte ich bisher nicht und im Juli bin ich immer zu spät dran. Egal, Nachblüte wird hier auch früher nichts und nachher geht es dem Lavendel an den Kragen.
    Ich habe auf meinem blog eine ganze Seite eingerichtet, auf der ich erkläre, warum ich selbst bei affiliate-links Werbung drüber schreibe. Offen und ganz oben. Auch wenn einige Leser sich davon angestoßen fühlen.
    Liebe Grüße
    Karen

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Karen,

      viel Erfolg mit deinem Lavendel. Er wird es mögen, seinen Kragen herzugeben 😉

      Dein Handeln ist nur konsequent und daher überzeugend. Gefällt mir.

      Beste Grüße!

  3. Das war sehr informativ für mich…den ersten Schnitt mache ich ‚fast‘ richtig, aber oft zu spät. Nur wenn ich dran denke und Lavendelsträuße zum Trocknen schneiden möchte. Im kalten Freiberg habe ich den Herbstschnitt weggelassen und dafür um ein drittel im Frühjahr geschnitten. Sonst hat er den zeitig einsetzenden Winter nicht überstanden. Hier in Franken nun muss ich mich umstellen und werde an den Leipziger Lavendelgärtner denken und das beherzte tiefe Schneiden im September.
    Zum anderen Thema…Werbung sollte zu erkennen sein. Es gibt wohl sogar ein Gesetz dazu für Blogger…so hatte ich das mal auf einem anderen Blog gelesen. Eine Abmahnung will man ja nicht riskieren. Ansonsten finde ich prima, dass du etwas Werbung für einen Gärtner aus meiner Heimat machst…..:-))
    LG Sigrun

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Sigrun,

      danke für deinen Kommentar und deinen Hinweis auf sehr raue Lagen.
      Ich habe alle Beiträge mit „berlingarten macht Werbung.“ überschrieben, dann gibt es keine Irritationen. Überdies gibt es jetzt im Kopf der Seite den Punkt Blogger-Kodex.

      Beste Grüße!

      • Das ist super….ich finde das z.B. beim Horrorgarten gut. Dort kannst du auch mal schauen, da Anja auch einen Blog mit eigener Domain hat. LG

  4. Conny sagt

    Danke für den interessanten Blogpost! Damit es ganz richtig verstehe: Es gibt aber auch Sorten, die kommen erst jetzt zur Blüte, da mache ich dann nur den späteren Schnitt? Ich weiß zwar nicht, was für ein Lavendel meiner ist, aber er legt jetzt erst los.

    Viele Grüße
    Conny

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Conny,

      genau so ist es: Beim Lavendel gibt es unzählige Sorten, die auch unterschiedlich spät zur Blüte kommen. Da deine spät dran ist, würde ein Remontieren nicht mehr klappen. Genieße jetzt die Hochsommerblüte und bring den Lavendel dann im September in Form.

      Beste Grüße!

  5. Liebe Xenia,
    am wirklich beherzten 2. Schnitt im September hat es bei mir immer gefehlt…
    so hat es zwar gedauert, bis meine Lavendel zu hoch verholzt waren und auseinanderfielen…aber irgendwann waren sie dann doch unansehnlich…
    Ich werde es in diesem Jahr also ganz mutig angehen…denn die von Dir im Bild
    dargestellten Pflanzreihen ermutigen sehr!
    Alles Liebe
    Heidi

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Heidi,

      das freut mich und dein Lavendel wird es dir danken. wir können bei dir im Blog ja dann vielleicht teilhaben 🙂

      Viele liebe Grüße!

  6. Liebe Xenia,
    ich fand mich ja schon mutig bei meinem bisherigen Schnitt, aber so tief bin ich beim Septemberschnitt doch noch nicht vorgedrungen… Dann werde ich mich mal an dich und Herrn Müller halten und dieses Jahr mutig vorgehen. Meine zweite Sommerblüte ist übrigens schon in den Startlöchern – ich war mit dem ersten Rückschnitt früh dran und werde jetzt schon belohnt 😀
    Viele Grüße, Sandra

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo Sandra,

      schon die zweite Blüte – super. Das gibt doch all denen Mut, die wegen der vermeintlichen Bienenverschonung die ersten Blüten nicht abschneiden mögen. Ein zweiter Flor mit neuem Pollen ist da ja viel sinnvoller. Viel Erfolg dann auch im September!

      Viel Genuss und herzliche Grüße!

  7. Sisah sagt

    Englischer Lavendel aus Leipzig…super. Hier wird wieder geworben und nebenbei werden Pflegehinweise gegeben. Es macht mich sprachlos, wie die Bloggerszene inzwischen vom Markt zur Werbung verwendet wird…und vor allem wie sie ’schleichend‘ vereinnahmt wird. Wirbst du jetzt für sogenannten ‚englischen Lavendel“ oder für die Gärtnerei aus Leipzig?
    Schlaue Leute aus dem Marketing meinen, dass es noch erfolgversprechender ist, wenn Werbung nicht mehr als Werbung erkennbar ist, sondern als vertrauliche Empfehlung in Blogs erscheint. Schade, ich bin auf deinem Blog immer gerne unterwegs gewesen,finde deine Gestaltung und deine Ideen sehr gut und las deine Texte interessiert.
    Aber ich gehöre noch zu einer altmodischen Generation, denen Sensoren eingebaut worden sind für Werbung…und deshalb kann ich hier nicht mehr unkritisch unterwegs sein, liebe Xenia. Immerhin war es nach Birkel und Toom Markt jetzt mal eine Gärtnerei, die ich durchaus erwähnenswert finde.
    Liebe Grüße
    Sigrun aus dem Fließtal
    Sigrun aus dem Fließtal

    • Daniela sagt

      Ich kann mich Deinem Kommentar nur anschließen. Seit dem Gewinn des besten Gartenblogs sieht man hier leider (fast) nur Werbeposts.
      Ich würde gerne wieder was aus Xenias tollem Garten sehen!
      LG Daniela

      P.S. Geht mir mit anderen Gartenblogs genauso, scheint momentan eine Seuche zu sein.

      • Berlingärtnerin sagt

        Liebe Daniela,

        auch dir ein Danke für die offenen Worte. Bei Sigrun bin ich schon sehr ausführlich darauf eingegangen.

        Ich nehme deine Kritik sehr ernst und lasse sie auf mich wirken. Bitte erkenne du im Gegenzug an, dass ich hier bisher vier Kooperationen bei über 300 Beiträgen eingegangen bin, also sehr genau wähle, was für euch relevant sein könnte und sich nach wie vor gut liest.

        Liebe Grüße, das mit den Fotos aus dem Garten nehme ich ebenfalls als Hinweis 🙂

    • Steffi sagt

      Hallo Sigrin,
      ich sehe das umgekehrt so: Hier werden fundierte Pflegetipps gegeben und nebenbei wird für englischen Lavendelzüchtungen „geworben“, da die gut für unserer Klima passen.
      Der empfohlene Anbieter hat übrigens gar keinen Online-Shop in Betrieb, ist aber besonders kenntnisreich in Sachen Lavendel …

      Sensoren sind ohne Frage gut: Dann fällt es Dir umso leichter, Dich auf die Beiträge zu konzentrieren, die Deiner Interessenslage entsprechen.

      • Sisah sagt

        Danke für die Unterstützung, ich bin schon länger in der Bloggerszene unterwegs und bin ziemlich frustiert über diese Entwicklung. Ich will keine Gewinnspiele, wo man in Gartenblogs Birkel-Nudelsoßen gewinnen kann. Ich dachte schon, ich wäre aus der Zeit gefallen und alleine auf weiter Flur mit meinen Gedanken zum Thema.
        Liebe Grüße
        Sigrun

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Sigrun,

      ich danke dir für deine Hinweise, sie sind sehr wertvoll für mich im Findungsprozess.

      Um dem Eindruck der Schleichwerbung weiter entgegenzutreten, werde bei den nächsten honorierten Beiträgen explizit Werbung oben drüber schreiben, dann kann man sich vorm Anklicken entscheiden, ob man das lesen will. (Die meisten Besucher kommen hier übrigens über Facebook rein und da ich einen verifizierten Account habe, steht da „Bezahlt“ drüber und die Transparenz ist gegeben.)

      Bezahlte Beiträge wird es hier dann und wann im Blog weiter geben – wenn ich die Themen als nützlich und relevant für die Leserschaft einstufe. Ich liefere hier vom Anspruch her qualitativ hochwertige Inhalte, die die LeserIn nichts kosten, daher könntet ihr euch andersherum gesehen auch freuen, dass ich den Unternehmen auf Augenhöhe begegnen kann dann und wann Artikel schreibe, die zum Unterhalt des Blogs beitragen. Das macht es leichter, am Ball zu bleiben.

      Birkel hat hier übrigens nicht im Blog stattgefunden, war auch nicht bezahlt, sondern eine Produktverlosung. Die Teilnahmebedingungen dafür hatte ich mir aus einem Gewinnspiel abgeschaut, zu dem du mich bei Instagram getaggt hattest, um selbst daran teilnehmen zu können.

      Herzliche Grüße und danke noch einmal für deine offenen Worte, sie sind ja auch ein Zeichen, dass dir was an mir liegt. Und das freut mich sehr.

      • Sisah sagt

        Hallo Xenia,
        Das ist ja schon mal eine Aussage, dass du Werbung deutlicher kenntlich machen willst. Und es wird jetzt ganz klar,, dass du beim Verfassen deiner Beiträge gerne Geld verdienen möchtest, und deinen Gartenblog als Marktplatz zur Verfügung stellt….Werbung inklusive. Vielleicht setzt du zukünftig in deinem Blog WerbeBanner…damit ich dann gleich wegklicken kann.
        Ich finde es allerdings persönlich schade, dass du in deinem ‚Garten‘ so eine Imbissbude aufstellst, um nebenbei Pommes verkaufen zu lassen. Würdest du in einer Gartenzeitung schreiben, um dein Geld zu verdienen, gehörtest du sicher zu meinen Lieblingstexterinnen. Schade. Ich bin für Trennung von Marketing und Bloggerbeiträgen aus dem eigenen Garten.
        Beste Grüße
        Sigrun aus dem Fließtal ( , die sich entschieden hat ‚old school‘ zu bleiben)

  8. Eigentlich DIE Pflanze für mich… nichts machen, außer schneiden. Allerdings will bei mir der Lavendel nicht so richtig…
    Viele Grüße von Margit

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Margit,

      dabei bist du doch so eine quirlige Gärtnerin. Aber mir geht’s genauso: eigentlich wäre Lavendel ideal, aber ich habe den Platz und vor allem die geeignete Gesellschaft nicht. Noch nicht – vielleicht überkommt mich nächsten April ja die Umgestaltungslust.

      Liebe Grüße!

  9. Steffi sagt

    Das Thema kommt gerade recht. Möchte noch mehr Lavendel im Garten und habe heuer im Frühjahr extra ein warmes, sandig steiniges „Hochbbeet“ angelegt, wo zum Lavendel sich noch Salbei, Thymian, Rosmarin und zuletzt das von Dir empfohlene span. Gänseblümchen gesellt haben.
    Beim Leipziger Züchter schaue ich mich mal um! Danke für die tollen Tipps rund um Lavendel!
    Steffi

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Steffi!

      Das klingt nach dem Paradies für südliche Sonnenkinder bei dir. Und wie freue ich mich, dass das Spanische Gänseblümchen bei dir wächst. Ganz lieben Dank für deinen Kommentar, der mir bei der Vorstellung deiner Szenerie ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

  10. Betti sagt

    Hallo liebe Xenia 🙂 , bin zur Zeit im Insta-Ruhemodus aber die Berichte auf Deinem Blog lasse ich mir natürlich nicht entgehen 🙂 ! Ich zähle mich zum Glück zu den radikalzurückschneider’n , liegt vielleicht an meinem angeheirateten Nachnamen 😉 , und ich kann diesem Beitrag wieder meine volle Zustimmung geben und die Ergebnisse bestätigen , außer das ich den Lavendel generell nur einmal im August/September schneide , aber ich denke die Bienen haben bei mir auch noch genug andere Quellen zum anzapfen 😉 .Ich freue mich schon auf einen neuen Beitrag von Dir und wünsche einen schönen Sonntag Deine Gartenbetti

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Betti!

      Ich hatte schon Sehnsucht, daher vielen Dank für das Lebenszeichen und die Bestätigung.

      Ich richte der Tochter aus, dass du wohlauf bist und sie sich keine Dorgen machen muss 😉

      Beste Grüße, genieße das reale, nichtdigitale Leben!

  11. Liebe Xenia,
    ein sehr informativer Artikel, danke dafür! Wir werden dann im September auch mit dem etappenweisen Rückschnitt beginnen. Den Julischnitt mache ich immer, aber danach bin ich wirklich zu zaghaft. Das muss geändert werden.
    Viele Grüße nach Berlin
    Eva

    • Berlingärtnerin sagt

      Das ist doch ein guter Plan, liebe Eva. Ich muss mal wieder bei euch vorbeischauen: bestimmt habt ihr Fotos vom derzeitigen Balkon im Blog. Kurz mal schwelgen gehen 🙂

  12. Anette Groneberg sagt

    Hallo, mir fällt es auch immer schwer, den Lavendel nach der Blüte zurückzuschneiden. Das mit dem Septemberschnitt ist mir völlig neu. Ich habe das immer im März gemacht. Warum ist es denn im September wohl besser ?

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Anette,

      der März ist noch ziemlich früh. Es ist nicht grundsätzlich verkehrt, im Frühjahr zu schneiden, für Lavendel ist es allerdings besser, dies im Herbst zu tun. Wenn du im September schneidest, dann hat die Pflanze noch 4 – 6 Wochen, um sich zu regenerieren und die Triebe für Frühjahr neu anzulegen. Diese entwickeln sich im Herbst noch bis zu 1-2 cm Länge. Im April wachsen sie dann zügig los.

      Beste Grüße!

  13. Hallo Xenia
    vielen Dank für den tollen Post. Leider verholzen meine tendenziell auch eher, da bin ich wahrscheinlich mit dem zurückschneiden auch eher zu zaghaft, dies werde ich ändern.
    Liebe Güsse
    Eveline

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Eveline,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Es freut mich, wenn dich der Srtikel inspirieren konnte. Viel Erfolg mit deinem Lavendel!

    • Berlingärtnerin sagt

      Danke dir, liebe Renate! Die Bestätigung aus berufenem Munde ist mir sehr wichtig.

      Herzliche Grüße nach München!

  14. Daniela sagt

    Hallo Xenia!
    Ich werde den Tipp mit dem etappenweisen zurückschneiden von verholzten Trieben beherzigen, da ich einen leicht verholzten weißen Lavendel habe. Meine „normalen“ Lavendelbüsche sehen noch vernünftig aus. 😉
    Dieses Jahr war er wohl etwas später dran, deshalb habe ich letzte Woche erst einen zurückgeschnitten. Die anderen sind dann kommende Woche mit der Blüte durch. Ich mag den Bienen und Hummeln die Nahrung nicht einfach so wegnehmen… 😉
    Liebe Grüße
    Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.