Garten
Kommentare 9

Die Christrosen kommen

Christrosen-Duo

Irgendwann ging das los mit den Phalaenopsis: Schmetterlingsorchideen überall. Mit den Christrosen ist das inzwischen ab Ende November ähnlich: Was mir früher selten und kostbar erschien, gibt es heute sogar oftmals im Supermarkt. Worauf du aber achten solltest.

Ich zügle mich, bei Christrosen sofort zuzugreifen, denn die weiße Helleborus niger ist im Gegensatz zur Phalaenopsis anspruchsvoll. Man könnte sogar zickig, da nicht gerade anpassungsfähig sagen. Willst du die Christrose später in den Garten auspflanzen und im nächsten Jahr nicht traurig auf nur ein paar mickrige Blättchen gucken, lohnt es sich, hochwertige und blühwillige Züchtungen zu erwerben. Manchmal gibt es die ja auch schon beim Blumendiscounter. Ein Siegel, auf das ich achte, ist das HGC – es steht für Helleborus Gold Collection. Da kannst du sicher sein, dass sie vegetativ aus nur den besten Sorten vermehrt wurden. Oder ich bestelle seit Jahren gleich bei Alpine Peters, die haben meiner Meinung nach besonders kräftige Pflanzen und auch eine große Auswahl bezüglich der Blütezeiten. Es gibt die frühen Starter wie “Jacob” und “Joshua”, die auch im Garten schon im November blühen oder auch welche, die eigentlich Januar-, wenn nicht gar Februarrosen heißen müssten. Das solltest du im Hinterkopf behalten, sonst erwartest du ggf. etwas von deinen Christrosen, das sie gar nicht einlösen können.

Viel hilft viel: gleich mindestens drei Exemplare kaufen.

Wenn ich mich dann zum Kauf entschieden habe, gibt’s kein Halten mehr. Understatement ist meine Sache nicht. Sieht eine Christrose im Topf hübsch aus – drei von ihnen sind besser. Auf dem Balkon erfreuen sie bei jedem Blick aus dem Fenster. Im Garten zaubern sie bei jedem Rundgang ein Lächeln ins Gesicht. Für mich gehören sie zum Advents- und winterlichen Gefühl einfach dazu wie Jingle bells, klebrige Clementinenschalen-Finger und Lebkuchenkerzen. Du solltest allerdings bedenken, woher sie kommen und es ihnen so behaglich wie möglich machen: Sie sind Kinder der Berge, lieben Kalk und leiden Todesqualen bei Staunässe. Eine regelmäßige Kontrolle des Übertopfes muss daher sein. Oder du stellst sie gleich geschützt unter einen Dachüberstand.

Wird es frostig, wundere dich nicht, wenn Blätter und Blüten in sich zusammenfallen – das ist eine vorübergehende Überlebensmaßnahme. Meine Erfahrung sagt, dass bei der vorgetriebenen Ware Frost bis knapp zehn Grad kein Problem ist, darunter schütze ich mit Fichtenreisig bzw. bringe die Christrosen bei unseren Berliner Temperaturen mit bis zu minus achtzehn Grad zeitweise in den kühlen Keller ans Fenster. Aber Achtung: Dann heißt es, die Pflanzen und das Gießen nicht aus den Augen zu verlieren. Denn Staunässe mögen sie zwar nicht, aber ein regelmäßiges Schlückchen muss schon sein.

Auspflanzen ab März.

Je nach Winter kannst du die Christrosen dann ab Februar oder besser März auspflanzen. Ein Plätzchen unter einem Gehölz, das im Sommer Schatten spendet, Kalk und Kompost im Pflanzloch und etwas altes Laub zum Reinkuscheln – so hast du große Chancen auf ein freudiges Wiedersehen im nächsten Advent.

Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

9 Kommentare

  1. gabriele wollenheit sagt

    Oh wie schön…..Jetzt bin ich, als Christrosenneuling, ja genau auf den richtigen Blog gestoßen, freu.
    Ich hab allerdings keine gekauft bis jetzt, sondern wir haben letzten Herbst mehrere Stauden aus einem anderen Garten geschenkt bekommen.
    Noch fehlt mir jede Erfahrung.
    Drum lese ich hier gleich mal weiter und werde dir auch folgen

    Liebe Grüsse
    Gaby

    • gabriele wollenheit sagt

      Hmmmmmm. ..und wie folge ich dir hier jetzt als Bloggerin von blogspot?
      Oder seh ich nur nichts, weil ich vom Smartphone schreibe? Läppi ist grad
      defekt :((

      • Berlingärtnerin sagt

        Liebe Gabriele,

        herzlich willkommen, ich freue mich total über deinen Besuch!

        Zu Lenzrosen kannst du über die Suchfunktion noch ein paar Artikel mehr bei mir finden. Dass du über ein paar schöne Exemplsre verfügst, freut mich! Dann hast du das ganze Jahr etwas davon. Denn im Sommer sind sie auch tolle Blattschmuckpflanzen.

        Abonnieren geht per RSS-Feed. Dazu klickst du in der Seitenleiste auf den Begriff.

        Und über die Sozialen Medien wie Facebook teile ich die Blogbeiträge auch. Darüber hinaus bin ich bei Bloglovin. Auch dazu gibt’s die Verlinkungen in der Seitenspalte.

        Herzliche Grüße!

  2. Dani die Landzauberin sagt

    Ich bin auf deinen Blog durch Instagram gestossen. Ich finde deine Art zu schreiben erfrischend anders. Es gefällt mir sehr gut. Gerade zum Thema Christrosen hilft mir dein Eintrag sehr. Ich weiss allerdings nicht, welche Art ich besitze.. Ich habe sie geschenkt bekommen. Aber dank deiner Tipps, hoffe ich, dass sie diesmal besser anwächst. Ich habe einen riesigen Garten von 2000 Quadratmetern und bin damit leider oft etwas überfordert . Ich liebe die Natur, leider bin ich, was das Gärtnern betrifft, ein völliger Laie, hoffe aber den einen oder anderen Tipp bei dir zu finden. Gerade bei soviel Fläche bin ich immer auf der Suche nach Pflanzen, die pflegeleicht sind. Freue mich deinen Blog gefunden zu haben.
    Liebe Grüße Dani, die Landzauberin

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Dani! Das ist ja toll, wir passen perfekt zusammen:Du hast den Platz, ich die Sehnsucht nach mehr pflanzen können. Dann kann ich dir ja meine ganzen Ach-das-wäre-das-perfekte-Beet-Ideen rüberschicken:-)

      Beste Grüße, ich freu mich, dass du da bist!

  3. Mir gefällt die Art, wie Du schreibst, ein sehr kurzweiliger Text, der mir ab und zu ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Ja, Christrosen sind wunderschön! Eine sieht schön aus, drei noch schöner, man gönnt sich ja sonst nichts. Karl Förster schrieb ja auch schon ‘nicht kleckern, sondern klotzen’. Ich denke, dass sich Christ- und auch Lenzrosen manchmal zu Tode blühen, sich durch überreiches Blühen einfach erschöpfen. Vor lauter Bewunderung vergißt man bisweilen dann das Düngen und das Ausstreuen zerbröselter Eierschalen.
    Silvester war ich im Kreislehrgarten, wo zur Zeit viele Christrosen zur Schau gestellt werden. Dort gibt es seit ein paar Jahren auch einen großen Bereich der HGC. In diesem Jahrblühen sie gut. Aber das war nicht jedes Jahr so.
    Mir gefällt übrigens auch, wie die Efeuranken Deine Christrosen umarmen.
    Liebe Grüße Edith

    • Berlingärtnerin sagt

      Und heute ist es so grauslich kalt, alles liegt platt am Boden. Ich hoffe sehr, dass nach den eisigen Tagen wieder das Wunder des Aufrichtens geschieht.
      Ah, Kreislehrgarten, das ist spannend: Ich kann mir nicht helfen, es beruhigt mich, wenn nicht nur bei mir nicht alles klappt ;-)

      Liebe Grüße zurück!

  4. sisah sagt

    Durch die Möglichkeit der Meristemvermehrung entsteht halt Massenware, um den Markt zu bedienen, und der wünscht sich halt genau zu Weihnachten blühende Christrosen (die auch noch ‘preiswert’ sind) Bist du sicher, dass die HGC-Hybriden nicht auch in-vitro vermehrt werden? Da fehlt mir eine kritische Informationsquelle.
    Ich habe eine einzige Christrose (H. niger) im Garten, die mal irgendwann vor über zehn Jahren im Garten aufgetaucht ist, ich glaube aus Samen…und die mickert so vor sich hin, lässt sich aber nicht unterkriegen. Die Schnecken erwischen jedes Mal die Blüten….so dass sie nie besonders fotogen sind. Außerdem sind die Blüten auch nicht frostfest, das sollen die der Hybriden ja sein…was wird denn da eingekreuzt, wenn sie hybrid sind?
    Weil die bei Kölle (meristemvermehrt?) relativ preiswert waren- ähnlich wie du zusammen mit Gaulthria zwei gekaufte Christrosen in Balkonkästen gepackt. Mal sehen, wie die den Winter überstehen werden…im Frühling werden sie dann ausgepflanzt.
    Ich sehe gerade bei Peters, die Preise sind ja annehmbar…jedenfalls war Kölle teurer .
    LG
    Sisah

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo Sisah,

      ich bin ziemlich sicher, dass die HGC-Hybriden in-vitro vermehrt werden. Bei Peters heißt es dazu “Auf dem Probefeld wird jedes Jahr eine Vielzahl neuer Klone getestet, von denen nur wenige die strengen züchterischen und kulturtechnischen Prüfkriterien überstehen. Jegliche kommerzielle Nutzung bedarf der Zustimmung des Züchters!” Sämlinge sind, besonders bei der niger, oft mickrig, wie ich gehört habe. Peters bieten übrigens unter “Angebote” auch Sets aus mehreren Pflanzen an, die ich preislich sehr günstig finde.

      Beste Grüße, hab einen schönen Advent mit deinen Balkonkästen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.