Garten
Kommentare 9

Königin von Dänemark: ihre Majestät bei mir im Garten

Einzelblüte Königin von Dänemark

Im Rosenportrait ein hoher Gast in unserem Garten: die historische Rose Königin von Dänemark.

Früher war ja Jürgen Drews im Ferienflieger das höchste, was ich an Promi-Faktor live erleben durfte. Seit ich einen Garten habe, verkehre ich hingegen in Adelskreisen und treffe die Königin von Dänemark regelmäßig. Ein pikantes Geheimnis gefällig? Ich darf sie sogar befummeln. Da gehe ich jetzt aber nicht zu sehr ins Detail: Der Untertan genießt und schweigt. Wobei ich nach unseren innigeren Kontakten manchmal recht mitgenommen aussehe – die Lady ist so schön wie kratzbürstig.

Auf Augenhöhe Königin von Dänemark

Stars unter sich 😉
Auf Augenhöhe mit der Königin von Dänemark

Würde ich nicht für dich, sondern Suchmaschinen schreiben, müsste ich jetzt langsam mal darlegen, dass es sich bei der Königin von Dänemark um eine Rose und nicht um Margarethe II. handelt, wir daher auch weder Prinz Frederik, noch Prinzessin Mary zu Besuch haben. Aber das hättest du mir Schrebergartentante eh nicht zugetraut, oder?

Die kräftig rosa Albarose ‚Königin von Dänemark‘ gehört zu den historischen Rosen und gilt tatsächlich als das Nonplusultra. Sie wurde 1816 von einem Schotten namens James Booth zum ersten Mal gepflanzt, damals noch als ‚New Maiden’s Blush‘ – und zwar in Flottbek bei Hamburg. Ab 1826 kam sie dann als ‚Königin von Dänemark‘ in den Handel. Die dänische Königin Marie Sophie Friederike (gebürtig von Hessen-Kassel 1767-1852) wurde Namensgeberin, da die Region seinerzeit zu Dänemark gehörte.

Der gesunde Strauch mit dem dunkelgrünen Laub wird bei uns 1,80 m hoch und macht sich auch gern breit. Sie – wie wir es getan haben – direkt an einen Weg zu pflanzen, ist keine gute Idee. Dann geht das Fummeln und Binden nämlich los. Sanftes Zähmen muss auch sein, aber sie in ein allzu starres Korsett zwängen zu wollen, ist nicht klug – bei ihrer Majestät ziehst du langfristig den Kürzeren. Sie ist, wie sie ist, plane also einen Starplatz für sie ein, an dem sie sich entfalten und hofhalten kann.

Dann wirst du dich freuen, freuen, freuen an ihr. An ihren dicht gefüllten, gewirbelten Blüten, an ihrer Gesundheit, an der sehr langen, fast zwei Monate währenden Blütezeit (sie remontiert jedoch nicht), am betörenden Duft, an den Hagebutten, die sie nicht aus jeder Blüte entwickelt, aber aus vielen. Aufwändige Schnittmaßnahmen benötigt sie wie alle großen einmalblühenden Rosen nicht, wir entfernen konsequent das alte Holz direkt an der Basis. Einkürzungen sind nicht ratsam, da du dann der Grande Dame die Blütenansätze abschneiden würdest. Und das wäre ja nun wirklich jammerschade.

Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

9 Kommentare

  1. Pingback: Mein Hochsommergarten: Phlox, Staudenknöterich, Dahlien und Salat

  2. Diese adelige Dame steht auch in meinem Garten. Sie ist viel heller als Deine und auch nicht so stachelig. Das verwirrt mich etwas, weil ich sie auch vor vielen Jahren bei einem anerkannten Züchter gekauft habe.

    Aber ich habe meine große Freude an ihr, denn sie ist eine sehr gesunde Pflanze, die ich schon im Dritten Garten zustehen habe. Das heißt, ich habe sie immer wieder umgepflanzt. Sie blüht tatsächlich nur einmal, aber nicht ganz so lange wie bei dir komischerweise. Sie ist wie viele historische Rosen sehr empfindlich, wenn es viel regnet. Aber der jetzige Regen erreicht sie nicht mehr, weil sie bei mir verblüht ist.
    Mit dem Platzbedarf hast du vollkommen Recht, bei mir steht sie ein wenig eingezwängt und das tut ihr nicht gut. Ich habe aber im Moment keinen anderen Platz für Sie , so ist das manchmal.
    Ganz herzliche Grüße von Rosenfreundin zu Rosenfreundin Renate

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Rosenfreundin!

      Nicht stachelig? Das ist verdächtig. Ich habe eine eindeutig falsche Maiden’s Blush im Garten, von der ich aber nicht weiß, wer sie eigentlich ist. Das kommt selbst bei den besten Anbietern schon mal vor. Aber wir lieben ja alles, was wir im Garten haben und wächst und gedeiht.

      Deine Sympathie hat übrigens sehr lange gehalten.

      Liebe Grüße!

  3. Oh, du sprichst gerade von meiner absoluten Lieblingsrose.. Und sie hat Stacheln, alle Achtung! Ich hatte sie im letzten Garten leider zurückgelassen, habe mir aber dieses Jahr eine neue gekauft. Nun bin ich gespannt, wie sie sich entfaltet. Sie steht zwar nicht an einem Weg, aber an einer Wiese. Dürfte jetzt weniger ein Problem sein 😉
    Liebe Grüße
    Tatjana

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Tatjana,

      danke für deinen netten Kommentar. Das stelle ich mir hart vor, einen Garten zu lassen zu müssen. Umso schöner, dass du einen neuen Garten hast und dir auch gleich dein Rosenschätzchen anpflanzen konntest. Sie wird sich super entwickeln.

      Herzliche Grüße!

  4. Haha… königliche Gäste im Garten!!! Damit kann ich im Moment noch nicht dienen… aber ich überlege mir, Prinz William „anzulachen“!!!!!
    Und zwar in Form einer Felsenbirne… will mir ja keinen Ärger mit Kate einhandeln!!!
    Deine königliche Rose ist ein Traum!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    • Berlingärtnerin sagt

      Prinz William, das klingt verführerisch 😉
      Felsenbirnen finde ich ja auch schön. Von Herbstzauber kann man nie genug im Garten haben. Ich hätte übrigens auch noch eine Prinzessin Diana anzubieten – als Clematis spukt sie durch die Rose Russeliana.

      Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.