Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rosen

Wunderhübsche Medusa

Serie Vasen: ein weißer Strauß aus Rosen, Päonien und Jasmin

Die wunderschöne Vase Versace Gorgona von Rosenthal mit der goldenen Medusa habe ich von meiner Großmutter geerbt. Sie liebte das Edle, die Eleganz. Ich liebte meine Großmutter, ich liebe alles, was mich an sie erinnert. Diese Vase habe ich bei ihr im Regal immer sehr bewundert. Gradlinige Vasen brauchen lässige Partner. Als ich sie dann aber mein Eigen nennen konnte, merkte ich: Das gute Stück ist schwierig. 18 cm hoch, trotz der Taillierung etwas steif und vor allem in der Farbkombination weiß-gold zu wenigen Sträußen passend. Vielleicht ginge es mit roten Rosen? Als ich wunderschöne von meinem Liebsten geschenkt bekam, stellten sich die geraden, ebenfalls staksigen Blumen als irgendwie gezwungen in diesem Traum von Versace heraus. Und so kam ich zu der Erkenntnis: Solch eine Vasenform braucht ungestüme Partner mit wilder Wuchsform, dann kann sie in ihrer Klarheit den nötigen Konterpart geben. Als jetzt die ersten Rosen erblühten, dachte ich sofort an meine unterkühlte Schöne aus Porzellan. Und wie findest du nun meinen Strauß aus Rose (Ghislaine de Feligonde), Pfingstrose (Paeonia Festiva Maxima), Bauernjasmin (Philadelphus …

Wegekreuz

Interview: Sabines wunderschöner Selbstversorger-Garten

Sabine war mir schon vor längerer Zeit in den sozialen Medien aufgefallen: Sie ist quirlig und gut drauf, hat Hühner, baut Gemüse an, keltert ihren eigenen Wein, hat täglich traumhafte Pflanzenfotos parat und engagiert sich in Gartendingen sogar ehrenamtlich. Und so richtig ans Herz gewachsen ist sie mir, als wir feststellten, dass wir beide Borussia Dortmund-Fans in der Diaspora sind. Daher freue ich mich sehr, dass Sabine heute von ihrem Garten erzählt, den du übrigens auch in ihrem Blog bewundern kannst. Stell bitte dich und deinen Garten kurz vor. Unser altes Anwesen mit Bauerngarten befindet sich in Mainfranken zwischen Bamberg und Schweinfurt und verbindet auf ca. 1.150 qm moderne und traditionelle Elemente. Ursprünglich waren hier Obstbäume Stauden-und Gemüsebeet, ein paar Rosen, eine Himbeerhecke und ein Teich. Du bearbeitest deinen Garten noch gar nicht lange. Hast du ihn übernommen oder neu angelegt? Wir haben das Anwesen im Sommer 2010 gekauft und uns dann im Herbst Gedanken zur Gestaltung gemacht. Bereits im Oktober wurden einige morsche Bäume gefällt und neue gepflanzt. Im Februar haben wir vermessen und …

Immer noch schön

Das zweite Leben der Rosen

Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose. Und erfreut und erfreut und erfreut. Ich möchte dir heute nur mal schnell meine Rosenschale zeigen. Und dich ermuntern, Rosen, die langstielig in der Vase schon schlapp gemacht haben, noch nicht zu entsorgen, sondern ihnen einen zweiten Auftritt als Seerosen zu ermöglichen. Meine halten jetzt schon seit 14 Tagen durch, davon standen sie nur sechs Tage in der Vase, dann ließen sie die Köpfe hängen. Aber wenn du eine Schale hast, die an sich schon ein Schmuckstück ist, machen sie noch viele Tage eine gute Figur. (Wer hier schon länger mitliest, weiß, dass ich Verfechterin edler Vasen bin. Sie werten jede noch so einfache Blume auf wie ein schöner Schuh ein simples Outfit.) Ich habe den weißen Rosen einen kleinen Zweig der Wiesenraute Thalictrum als Partner gegönnt, um den verspielten Charakter zu betonen.   (Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.)  

Mohnwiese

Sehnsucht pflanzen

Wie sieht dein Garten aus, was wächst in ihm? Ich glaube an das Sprichwort “Zeige mir deinen Garten und ich sage dir, wer du bist und was dich geprägt hat.” Denn es muss uns jenseits der Trends doch etwas antreiben, bestimmte Gartenbilder zu komponieren. Als ich anfing, unseren Garten zu gestalten, griff ich intuitiv zu ganz bestimmten Pflanzen. Natürlich hatte ich mich kundig gemacht, was wie und an welcher Stelle wächst, wie die Ansprüche der einzelnen Gewächse sind, aber passend zum jeweiligen Standort habe ich aus dem riesigen Angebot dann letztlich nach Gefühl gewählt. Heute weiß ich: Wie der Duft von Vanille bringt der Garten das Gefühl von Kindheit in mir zum Schwingen. Gepflanzte heile Welt. Ich lasse mit unserem Garten meine schönsten Draußen-Erlebnisse und -erinnerungen aufleben. Und darum ist die Bindung zu meinem Garten auch so intensiv! Rosen und Stockrosen gehörten zur Kindheit dazu. Typisch für mich sind Pflanzen meiner Kindheit an der See. Der Duft von Rosa Rugosa umschmeichelt mich schon, wenn ich zur Gartenpforte hereinkomme. Mohn und Kornblumen dürfen selbstverständlich nicht fehlen. …

Bepflanzung Great Borders

Tipps und Tricks à la Wisley Garden

Wisley ist ein englischer Garten der Superlative: Denn hier regiert die Royal Horticultural Society. Und die steht für höchste Qualität. Ein Rundgang zu den Highlights samt Tipps für deinen eigenen Garten. England ist ein Land, in dem Gardening ein bedeutenderer Volkssport als Soccer ist – es heißt, Gartensendungen erzielen höhere Einschaltquoten als die englische Sportschau. Man hat den Eindruck: Hier gärtnern alle, der Rentner, der in seinem klitzekleinen Vorgarten eine Blütenfülle präsentiert, die man in Deutschland auf fünf Gärten verteilen würde, oder Prinz Charles, der wahrscheinlich wehmütig wird, sollte er doch noch einmal King of the British Empire werden und weniger Zeit im Garten verbringen können. Dass alles von hoher Qualität, mit Sachverstand und besten Pflanzen abgeht, dafür sorgt die RHS, die Royal Horticultural Society. Sie ist mit mehr als 240.000 Mitgliedern die renommierteste Gartenbaugesellschaft der Welt. Ein Verein mit langer Geschichte. Gegründet wurde die Society 1804, und zwar ursprünglich nicht von Royals, sondern Pflanzenversessenen. Königlich wurde der klamm gewordene Verein erst 1861 durch üppige finanzielle Zuwendungen von Prinz Albert von Sachsen-Coburg-Gotha, Gemahl Königin Victorias …

Kleine Deko

Sommergesteck: Rosen im Rhabarberstängel

Am 24. Juni war Johannistag, letztes Erntedatum für Rhabarber. Dabei fielen mir die stark verholzten Stängel der Rhabarberblüten auf. Eine kleine Gartentischdeko war schnell gemacht. Wenn ich durch den Garten streife und Blüten für die Vase suche, bringe ich es nicht über mich, eine Sorte so abzuernten, dass ein üppiger Strauß entsteht. Man soll ja den Schätzchen nicht ansehen können, dass etwas weggenommen wurde. Und für ein extra Schnittblumenbeet reicht unser Schrebergarten-Handtuch natürlich auch nicht. Also habe ich am Ende immer ein Sammelsurium unterschiedlichster Formen, Farben, Höhen im Erntekorb und muss mir überlegen, wie ich daraus dennoch eine Einheit schaffe. Jetzt fand ich es reizvoll, die aus den Rhabarberstauden herausgeschnittenen Blütenstängel für eine Art Steckhilfe zu nutzen. Die sind nämlich richtig hart und holzig und stehen aneinandergebunden ganz von selbst. In jedes Röhrchen ein anderes Blümchen – und dennoch ein gemeinsamer Nenner für meine Solitäre. Herausgekommen ist eine kleine romantisch-bunte Deko für den Gartentisch. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass die Stängel großartig auf elegant zu trimmen sind: alle auf eine Länge geschnitten, mit …

Apfelbaum-Blüte

Zweite Blüte: Rose im Apfelbaum

Romatik pur – ein Apfelbaum mit Rosenblüten. Der Star: Rambler Paul Noel. Große Bäume mit Kaskaden wallender Rosen-Lianen in großen, alten Bäumen: Wie habe ich in Büchern über englische Gärten geschwelgt. Bobbie James, Lykkefund, Kiftsgate – und wie sie alle heißen, diese bis zu 10 Meter hoch werdenden Träume in weiß mit Millionen von Blütchen. Darunter: ein verwitterter Deckchair, nostalgisches Rosenmuster auf Leinenpolstern, das geistreiche Buch liegt aufgeschlagen. Verwunschen, romatisch, märchenhaft. Nachdem ich einen ersten Versuch mit Ramblerrose ‘Félicité et Perpétue’ hinter mir hatte und einsehen musste, dass diese mindestens die Hälfte meines Gartens benötigen würde und nicht nur einen vier, sondern zehn Meter hohen Baum, habe ich mich schweren Herzens von ihr getrennt, den von seiner Last befreiten Birnbaum verwöhnt – und zum Glück alsbald Rambler Paul Noel entdeckt. Er ist klein und geschmeidig, umschmeichelt zart und biegsam. Seine Wangen sind pfirsichfarben, sein Duft ist süß und fruchtig. Außerdem kann er gar nicht genug von seinem Partner bekommen. Seine Blüten-Rückkehr im Spätsommer ist intensiv. Eine großartige Liebesgeschichte auf Augenhöhe. Alle Fotos vergrößern sich durch …

Unterm Rosenstrauch Nevada

Der perfekte Gartentag

Es ist einer dieser Tage, an denen du weißt: Alles ist richtig. Es wird dir bewusst, ohne nachzudenken. Reines Gefühl. Du bist im Garten, die Sonne scheint, Schattenlichter tanzen auf dem Rasen. Rosenduft in pastell. Deinen Liegestuhl hast du schon ganz dicht ans Blütenmeer herangeschoben. Die Luft ist so mild, dass du endlich nur einen Hauch von Kleidung trägst. Die letzten Akeleien tanzen, der Mohn erinnert dich an Kindertage barfuß am Feldweg. Gut, dass sich Margeriten dazu versamt haben. Dieses Weiß! Du staunst, wie emsig das Gartenrotschwanzpärchen seinen Nachwuchs versorgt. Jede Minute ein neuer, oftmals waghalsiger Anflug. Seit Stunden schon bindest du Clematisranken auf, knipst den abgeblühten Tulpen die entblätterten Köpfchen ab und wühlst mit bloßen Händen in der Erde. Es gibt für dich jetzt nichts Wichtigeres auf diesem Planeten. Mails checken? Welt retten? Genauso abstrus wird das Wort Gartenarbeit, denn du entspannst total. Schon ewig nicht geredet, nicht gegessen, nur ab und zu ein Schluck Rhabarberschorle. Mit dem Körper arbeiten, den Kopf ausschalten. Lebensenergie fließt durch dich hindurch. Blattläuse, Fraßspuren, Vogelhinterlassenschaften auf Robinienholzstühlen, eingerollte …

Päonia Rockii

Ein Blick in den Maigarten – Akelei, Päonie und Allium

Morgens und abends kalt, mittags plötzlich heiß. Ist das noch Frühling oder schon Sommer? Der Mai ist beides. Ist das Jahr wirklich schon wieder so weit vorangeschritten? Gerade hatte ich mich doch noch nach den ersten zarten Frühlingsbildern gesehnt. Dann fast jedes aufkommende Pflänzchen persönlich begrüßt. Und nun schleicht sich der farbfröhliche Frühling schon wieder von dannen. Mein Maigarten ist sehr zurückhaltend in den Farbtönen. Das Gelb der Narzissen ist für 2015 Geschichte, die reinweißen Tulpen White Triumphator verblühen soeben. Jetzt spielen die Zierlauche die Hauptrolle. Wie Ausrufezeichen stehen sie über den laubgrünen Beeten. Die besten Erfahrungen habe ich mit Allium x hollandicum Purple Sensation (sie sät sich sehr stark bei mir aus), Allium giganteum und der weißen Sorte Mount Everest gemacht. Die teuren Globemaster hielten bei mir nur kurz, waren im zweiten Jahr schon mickrig.   Den Zierlauchen zu Füßen tanzen Akeleien durch den Garten und verdecken das gelbliche Laub der Zierlauche. Ich mag sie sehr. Sie erinnern mich mit ihrer Natürlichkeit an Urlaube in den Bergen, wo sie im lichten Schatten des Waldrandes …

Birnenblüte

Die Rosengewächse blühen

Bis zur Rosenblüte musst du streng genommen gar nicht bis zum Juni warten. Denn viele der jetzt blühenden Bäume und Sträucher gehören zur Familie der Rosengewächse. Wenn ich richtig angeben will, dann lasse ich mein botanisches Halbwissen wie professionelles raushängen. Zum Beispiel in dem ich so ganz nebenbei frage, ob meinem Gegenüber überhaupt klar sei, dass Äpfel und Birnen eigentlich auch Rosen seien? Das würde man bei aufmerksamer Betrachtung doch an den Blüten erkennen können. Und, Spaß beiseite, man kann die Verwandtschaft bei den meisten Blüten tatsächlich nachvollziehen. Die Rosengewächse (Rosaceae) sind eine sehr große Pflanzenfamilie, deren Schwestern und Brüder, Cousinen und Vettern weltweit verbreitet sind, hauptsächlich auf der Nordhalbkugel. 90 Gattungen und rund 3.000 Arten – das ist doch mal eine Dynastie. Die Familie – und garantiert auch dein Garten – umfasst zum Beispiel eine Menge Rosenzier- und Nutzpflanzen. Apfel, Birne, Pflaume, Kirsche, Quitte, Erdbeere, Him- und Brombeere, Aprikose, Schlehdorn, Süße Eberesche, Ranunkelstrauch – und das sind nur einige. Und warum passen unsere echten Rosen und der Frauenmantel so gut zusammen? Genau. Sie sind …