Alle Artikel mit dem Schlagwort: Strauß

Tolles Gesteck: barocke Pracht Pfingstrosen

Pfingstrosen im Glamour-Look: Gesteck „In Motion“

Jetzt wird’s kreativ. Jetzt kommt Bewegung in die Deko: mit einem Gesteck „In Motion“. Gold, Glamour und Grandezza. Glamour und Grandezza? Also teuer? Absolut nicht! Es zeigt sich immer wieder: Wer gute Ideen hat, kann aus Strohhalmen Gold machen. Und genialen Blumenschmuck zaubern. Im Rahmen eines Blumen-Workshops mit allen Finalisten zum Garden & Home Blog Award konnte ich mich mit einem Gesteck austoben, das Bewegung ausdrücken sollte – weniger durch die Blumen, vielmehr durch die Dynamik von Formen, die ich durch das Verbinden und Anordnen von goldenen Halmen erzeugen konnte. Idee und Materialien kamen von 1000 Gute Gründe, denen ich sehr für diese Impulse danke! Ungewöhnliche Blumenzusammenstellung. Ich möchte dich nun ermutigen, kreativ zu werden und bei Blumen und ergänzendem Material mal Neues auszuprobieren! An Pflanzen gab es nämlich eine gewagte Mischung aus Formen und Farben – und gerade das machte den Reiz aus: runde, üppige Pfingstrosen Paeonia, ebenfalls runde Ranunkeln Ranunculus und für das Schmeichelnde Prärieenzian Eustoma in lachs. Dazu kamen die elegante rosa Guernseylilie Nerine, für die Höhe Rittersporne Delphinium in hellem Blau, …

Tulpen meine Leidenschaft

Der besondere Blumenstrauß: Tulpen burlesque

Selten hatte ich so schöne Tulpen wie diese: tiefes Orange mit einem Hauch von Pink, seidige Textur, barocke Formen und sooo lange Beine. Ich steckte diese französischen Papageientulpen mit etwas Statice als Spitze in eine 50 cm hohe schwarze taillierte Vase – und los ging die Show. Meine Schönen räkelten sich kokett aus dem Gefäß wie Dita von Teese aus ihrer Corsage. Ein heißer Look für ein Party-Buffet.   Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.   Ich verlinke diesen Strauß zum Blog Holunderblütchen mit vielen schönen Sträußen.

Die schöne Eucharis

Amazonaslilie, Herzenskelch, Eucharis: weiße Blüten im Winterstrauß

Ein Strauß so frostig wie der Januar – mit Eucharis, die auch Herzenskelch oder Amazonaslilie genannt wird, und mit Wachs geweißten Zweigen. Beginnt das Jahr, eisig zu werden, die Natur, sich ganz in weiß zu zeigen, fange ich an, nach Eucharis Ausschau zu halten. Bis ich sie jetzt im Blumengeschäft bekam, hatte ich bestimmt schon zehn Mal nach ihr gefragt. Denn obwohl dieses elegante Amaryllisgewächs aus dem warm-feuchten Regenwald Perus kommt (nicht vom Amazonas, wie der Name vermuten lassen würde), ist sie für mich mit den hellen Farben des Januar/Februars verknüpft: kaltweiß mit einem leicht gelblichen Funkeln wie die langsam intensiver werdende Sonne. Du merkst: Für mich heißt sie Herzenskelch. Heute habe ich sie in einem Strauß verarbeitet, der durch mit Wachs geweißte Zweige und raue Birkenrinde sehr winterlich ist, aber durch die strahlenden Blüten die Vorfreude auf den Frühling weckt. Meine Zutaten sind: 3 herzerwärmende Herzenskelche 2 Charakterzweige Zierquitte Birkenreisig zum Kranz gedrahtet Birkenrinde um eine Glasvase gestülpt 2 Kienäppel 1 Kenzan als Steckhilfe in der Vase Wachs für den Winterlook Als erstes habe …

Happy New Year, Dear!

Neujahr: gute Vorsätze und immer frische Blumen

Schön, dass du da bist und gemeinsam mit mir ins neue Jahr startest. 2017 liegt noch ganz frisch und unbeschrieben vor uns. Ich mag dieses Gefühl, dass etwas neu beginnt. Aufbruch, Bewegung, das Haus richtig durchlüften, die müden Knochen in den Garten schwingen, gute Vorsätze schmieden. Hast du dir auch etwas vorgenommen für 2017? Das ist toll, denn es hält uns lebendig, wenn wir uns Gedanken darüber machen, was wir verbessern, wie wir uns ein ganzes Leben lang weiterentwickeln können. Für 2016 hatte ich mir überlegt, mehr darauf zu achten, was mir gut tut. Das klingt banal, ist es aber nicht. Wie oft lassen wir uns doch davon leiten, was andere von uns denken könnten, was andere von uns erwarten. Und wir selbst? Bleiben auf der Strecke. So können gute Vorsätze Realität werden. Auf der Strecke bleiben leider auch schnell die guten Vorsätze. Im Februar regiert schon meist wieder der innere Schweinehund vom Sofa aus und knabbert seine Chips. Ich habe in den letzten Jahren gelernt: Ein Vorsatz, der Wirklichkeit werden soll, muss drei Faktoren …

Titel Weihnachtsstrauß

Weihnachtsstrauß kreativ: basteln mit Silberblatt zur Ehre der Rose

Im berlingarten gibt es heute einen Weihnachtsstrauß als Türchen 22 des Blogger-Adventskalenders von schaeresteipapier und Fantasiewerk. Er ist super stylish und toll mit Kindern zu bewerkstelligen. Da ich direkt vor den Feiertagen dran bin, habe ich mich für einen Weihnachtsstrauß entschieden, der auch im Januar noch toll aussieht – der also nicht adventlich, sondern winterlich daherkommt. Die Materialien sind weiße Rosen, kuschelige Baumwolle (botanisch Gossypium), ein Malvengewächs, das es jetzt häufig zu kaufen gibt, sowie die elegant überhängend wachsende Sicheltanne und Eukalyptus mit seinem schönen Silberton. Der Clou allerdings sind die Samenstände des Silberblatts Lunaria annua. Silbertaler findest du überall in den Gärten und an Wegesrändern, da die hübsche violette Pflanze munter herumvagabundiert. Mach dich mit deinen Kindern auf die Suche nach den charakteristischen Ovalen, ich bin sicher, ihr findet welche. Alle Galeriefotos des Beitrags vergrößern sich durch anklicken. Ganz einfach gebastelt und stylish dank Silberblatt. Mit dem Silberblatt lässt sich wunderbar basteln: Die äußere bräunliche Schicht zieht ihr ab, es lösen sich die Samen für die Pflanzen des nächsten Jahres, die du mit den …

Trost und Freude: Die Rosen bringen Licht in die triste Jahreszeit

Garten und Blumen: Licht im Dunkel

Auch das ist eine Kunst, ist Gottes Gabe, aus ein paar hellen Tagen sich soviel Licht ins Herz zu tragen, dass, wenn der Sommer längst verweht, das Leuchten immer noch besteht. Johann Wolfgang von Goethe (28.8.1749 – 22.3.1832) Graue Tage waren das. Manchmal läuft es nicht so, wie es soll, da kannst du noch so viel planen, dich auf die Hinterbeine stellen. Manchmal reicht es nicht, zu wollen – insbesondere in der kalten, dunklen Jahreshälfte. Und wenn dann noch die Weltpolitik aus den Fugen gerät, möchte man umso mehr die Decke über den Kopf ziehen. Das Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe habe ich für solche Fälle in meiner Mantra-Sammlung. Es spendet Trost und erinnert mich daran, dass für mich als Gartenmensch und Blumenfrau kurze Gänge durch Garten und Natur eine Möglichkeit sind, wieder Licht ins Herz zu tragen. Oder kleine Sträuße wie dieser, der mir (als sich nicht unterzukriegender Rest eines üppigen Bouquets) eine ganze Woche lang ein stilles Leuchten geschenkt hat.     Ich wünsche dir und deinen Lieben gute Tage. Hab Licht …

Dahlienfeuer in der Vase

Schneller Herbststrauß mit Dahlien

Heute gibt’s mal wieder einen Tipp für Zwei-linke-Hände-Floristik: einen Herbststrauß mit vielen Dahlien und Sedum als Steckhilfe. Im letzten Jahr habe ich entdeckt, was für großartige Helferlein die Hennen sein können. (Einen Beitrag dazu findest du hier.) Nicht das scharrende Federvieh, sondern die fetten Hennen aus dem Staudenbeet. Als Steckhilfe, die auch noch attraktiv aussieht, sind sie unschlagbar. Du brauchst nur eine Vase sowie Fetthenne (Sedum), die du als Basis hineinsteckst, und schon kann es munter losgehen, deine weiteren Blüten zu platzieren. Durch ihre feinen Verästelungen wackelt nichts, nichts fällt blöd zur Seite, alles bleibt brav an Ort und Stelle. Endlich gehorchen mir mal alle – so mag ich das! Ich habe mich heute für Dahlien entschieden und noch ein paar bunte, sehr eng gesteckte Farbkleckse in Form von Astern, Sonnenblumen und Knöterich hinzugefügt. Der frühe Herbst darf ruhig bunt sein, die triste Jahreszeit kommt früh genug, oder? Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

Mein wunderschöner Rosenstrauß

Rosenstrauß wie ein Sommerbeet

Im Moment ist alles üppig im Garten. Es kommt nicht darauf an, hier und da etwas mehr für einen tollen Blumenstrauß zu schneiden. Ich muss sogar an vielen Stellen aktiv ran, weil wir sonst bei den schmalen Gängen gar nicht mehr durchkämen. Oft genug zeigen Kratzer an Armen und Beinen, dass wir Rosen haben („Nein, keine Katzen“, muss ich manchmal im Büro aufklären.) In meinem Strauß wogen historische Rosen, Katzenminze, Mädesüß und Frauenmantel um die Wette. Der Sommer zeigt sich von seiner überschwänglichen Seite. Ich habe mein duftendes Cottage Garden-Beet in die Vase gebracht und liebe diesen edel-lässigen Look. So ein Prachtexemplar von Strauß kannst du wirklich nicht kaufen! Da alle Stiele weich und wild gebogen sind, präpariere ich die weite Glasvase vor dem Arrangieren: Tesafilmstreifen kreuz und quer geklebt sorgen dafür, dass nicht alle Blumen sofort auf eine Seite kippen. Und gläserne Orchideen-Stäbe helfen, die bei den nostalgischen Rosen manchmal schweren Köpfe zu stützen. Da hier an Blüten und Blättern so viel los ist, fallen diese Helfer gar nicht weiter auf. Alles schick, oder? …

Flieder, Tulpen, Akeleien: der Traumstrauß

Wenn der Flieder blüht, gibt es das beste Material für große schöne Frühlingssträuße. Und herrliche Anlässe dafür wie Muttertag oder Pfingsten. Mit dem Flieder zieht zum ersten Mal Duft in den Garten ein. Du kennst das: Musste man sich bisher zu den duftenden Blüten hinunterbeugen, zu den Veilchen gar auf alle Viere begeben (Näschen in die Blüte, Pöchen in die Höh), umhüllt uns jetzt das Parfum von Flieder, wenn wir einfach nur im Garten werkeln. Oder ich einfach nur entspannt auf der Terrasse sitze. Flieder = die ersten lauen Frühlingsabende = Muttertags- und Pfingstzeit = Waldmeister für die Bowle pflücken = Rhabarberkuchen mit Schlagsahne in der Sonne = Erinnerungen an die beste Omi der Welt = ich bin unbeschwert und richtig glücklich. Der Flieder fordert natürlich auch geradezu heraus, einen schönen Strauß zu schneiden und die Kaffeetafel zu schmücken. Er freut sich regelrecht darüber. Denn um das Gehölz in Form zu halten, sollte man nach der Blüte sogar alle Rispen herausschneiden. Ich gestehe, dass ich diese herausfordernde Arbeit dem Gartengemahl überlasse, was ihn in seiner …

Goldrute

Edler Wucherer

Im Garten rümpfe ich die Nase, wenn sie immer noch ungefragt auftaucht – die Kanadische Goldrute Solidago canadensis, Schönheit aller Bahndämme und Schutthalden. Aber gerade zur Blüte gekommen, hat sie doch etwas bezaubernd Leichtes und Filigranes. Und das in Kombination mit dieser Kracherfarbe! Also rupfe ich die letzten noch verbliebenen Gartenexemplare erst dann heraus, wenn sie aufblühen. Denn in einer wirklich edlen Vase und vor meinem schwarzen Sessel beweisen sie Klasse. Vielleicht beschäftige ich mich aber auch einmal für den Garten mit den nicht wuchernden Zuchtformen, denn Solidago rugosa ‚Fireworks‘ soll zum Beispiel eine großartige Beetstaude sein, die lange blüht und auch mit unseren derzeit sehr trockenen Sommern bestens zurecht kommt. (Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.) Ich verlinke den Strauß zu vielen anderen wunderschönen auf dem Blog Holunderblütchen.