Alle Artikel mit dem Schlagwort: Frühling

Anemonen

Anemonen in Vase und Garten: Buschwindröschen und ihre Schwestern

Windröschen. Was für ein schöner Name. Da geht doch gleich das Kopfkino los. Ich denke an zarte Geschöpfe, die sich im Winde wiegen. Jetzt blühen sie wieder im Garten und sind in den schönsten Farben für die Vase zu kaufen. Die Rede ist von Anemonen, zu denen die Buschwindröschen genauso gehören wie die Prachtstücke der Anemone coronaria, die ich mir für die Vase gegönnt habe. Alle Fotos des Beitrags vergrößern sich durch Anklicken. Anemonen begleiten mich nahezu durch das ganze Gartenjahr. Jetzt im Frühling zieht es mich in die Wälder, wo die Blüten der Buschwindröschen an ihnen zusagenden Stellen den ganzen Boden weiß färben. Bei mir im Garten ist es die zartviolette Sorte Anemone nemorosa ‘Robinsoniana’, die sich kräftig ausbreitet. Im späten Sommer werden es die Herbstanemonen sein, die auf langen grazilen Stängeln über den Beeten tanzen und viel zu früh den Herbst ankündigen. Dieses Wogende hat ihnen wahrscheinlich auch den Gattungsnamen beschert, der sich vom griechischen “anemos” ableitet, was schlichtweg “Lufthauch” bedeutet. Mein Strauß ist nicht nur ein Hauch, sondern gleich eine kräftige Brise, …

Rasen mit einem blauen Meer von Scilla

Blaue und rosa Sterne im Garten: von Scilla und ihren Schwestern

Frühling lässt sein blaues Band wieder blühen durch die Gärten. Portraits von Blausternen, Schneeglanz und Puschkinie sowie Tipps zur Vermehrung. Im März ist es endlich so weit. Die Lieblingsfarbe der meisten Menschen zieht in die Gärten ein: Blau. Da, wo in meinem Garten anfänglich nur kleine Pfützen waren, mäandern inzwischen ganze Flüsse an Zwiebelblumen durch den Garten. Die fantastischen Vier. Der Frühstarter unter den Blühern ist der aus Südeuropa stammende  Zweiblättrige Blaustern Scilla bifolia. Er und seine zauberhafte rosa Schwester Scilla bifolia rosea sind zwar kleiner als der bekanntere Sibirische Blaustern, tauchen den Garten aber ebenso in Farbe, weil er mindestens genauso vermehrungsfreudig ist. Etwas später dran und ein wenig größer ist der bekannte Sibirische Blaustern Scilla siberica (siehe auch obiges Titelfoto). Auch er versamt sich gut und wird uralt. Blausterne werden nicht blühmüde, sondern überleben ihre Gärtner. Ich finde es immer anrührend, wenn in ganz alten, verwunschenen Gärten die Wiesen übersät sind mit seinen Sternchen. Interessanterweise hat der Sibirische Blaustern Sibirien nie gesehen – er kommt aus Süßrussland und Kleinasien und wurde Ende des …

Aprilgarten berlingarten

Mein Gartenjahr April: Natur im Sauseschritt

Mein April-Garten: von den Krokussen zum Zierlauch in 30 Tagen. Gestern sah ich jemanden ein Motto-T-Shirt tragen: “Sommer 2018: Ich war dabei”. Zwei Wochenenden im April mit über 25 Grad – hoffentlich war es das jetzt nicht bis September. Aber ich will ja nicht unken, sondern einfach nur das Hier und Jetzt genießen. Und vor allem: Ich war auch dabei. Mit Liege und Grill und Barfuß im Gras. Der April war tatsächlich Gartenentwicklung im Sauseschritt: Anfangs blühten noch die Krokusse in einem Meer aus Blau- und Rosasternchen Scilla bifolia und siberica. Bis Ostern am 1. und 2. April hatte es bei uns noch keine Narzisse zur Blüte geschafft – und dann überschlugen sich die Ereignisse. Es wurde richtig warm, die Narzissen legten los und verblühten nach dem Besuch der ersten Biene sofort wieder. Mission completed. Mit dem Rosenschnitt mussten wir uns sehr beeilen, denn der Flor von Forsythie, Magnolie und Flieder ging ebenfalls in Windeseile ineinander über. Jetzt zum Ausgang des Monats sind die meisten Tulpen passé, es strahlt noch die späte lilienblütige Sorte ‘White …

Ostertafel Frühlingsblumen

Hallo Frühling! Ostertafel wie eine Blumenwiese

berlingarten macht Werbung! Eine Osterdekoration für ein schönes Frühstück oder die Kaffeetafel, bei der bunte Frühlingsblüten wie aus einer Wiese wachsen. “Tausendschönchen” – dieses Wort könnte ich den ganzen Tag vor mich hinsagen. Ein gute-Laune-Mantra. Veilchen, Tulpen, Osterglocken: Schon die Namen dieser Blumen lassen mich innerlich schweben. Im Moment bin ich süchtig nach kräftigen Farben und süßem Blütenduft. Werde ich später im Jahr Kombinationen bevorzugen, die zart sind, Ton-in Ton, braucht meine noch wintermüde Seele gelb und pink in schönster Eintracht. Ostern ist bunt. Aber vor allem: Ostern sind Blumen! Ostertisch mit Moos und Blüten. Am ersten schönen Tag des Jahres bin ich losgezogen und habe alles für einen liebevoll gedeckten Ostertisch zusammengestellt. In Kooperation mit der Initiative Blumen – 1000 gute Gründe möchte ich dir viele gute Gründe für ein paar schöne Stunden mit fröhlichen Blüten im Garten aufzeigen. Denn: Schon der Einkauf der Blumen ist reinste Wellness. An den Tazetten-Narzissen zu schnuppern, die Hornveilchen nach ihren hübschen Gesichtern auszusuchen und noch zu den bunten Lampions, Servietten und Kerzen mit dem Einkaufswagen abzubiegen – …

Szenerie mit Apfelzweigen

Frühlingsdekoration mit Apfelblüten

Ostern, Zeit des Neuanfangs. Ein Sinnbild für Aufbruch und Zukunftsfreude sind für mich die zarten Apfelknospen und -blüten. Weiß und rosa – so schön. So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen – und uns jedes Jahr erneut vom Wunder des Vegetationskreislaufs verzaubern. Als Dekoration habe ich drei Apfelzweige (meine Nachbarin musste ihren alten Apfelbaum entlasten) schlicht in einer hohen, schlanken, weißen Vase arrangiert. Zwei Metallblätter in Shabby-Optik kommen dazu und fertig bin ich schon. Ich sitze nun davor, habe den Trubel der Vorbereitungszeit auf Ostern völlig hinter mir gelassen und finde die Zeit, in meinen Gedichtbänden zu schmökern. Dieses von Eva Strittmatter finde ich zu dieser Zeit besonders schön: Möglichkeiten Und Möglichkeiten gibt es immer. Nur nehmen wir sie selten an. So selten sehen wir den Schimmer Des Frühlichts über Tag und Tann. Ich wünsche dir eine schöne Frühlingszeit mit vielen erkannten und ergriffenen Möglichkeiten.

Frühling unter Bäumen

Ein Garten voller Schneeglöckchen und Märzenbecher: So klappt die Vermehrung

Ein Garten ganz in weiß mit gelb und hellem Violett: Schneeglöckchen und Märzenbecher laden zum ersten Frühlingsfest in den Garten, Winterlinge und Elfenkrokus haben sie ebenfalls mitgebracht – ein bisschen Farbe und schon steigt die Stimmung. Am schönsten wird die Party, wenn richtig viele da sind. Wie du die Vermehrung deiner Zwiebelblüher ankurbeln kannst, erfährst du hier. Schnee und das erste goldene Sonnenlicht, helles Grün spitzt aus der Erde. Wo es gerade noch trist und winterlich war, ruft jetzt alles: Frühling! Leben! Hol dir Decke und Teetasse raus! Schön ist, wenn nicht nur hier und da ein kleines Blümchen wächst, sondern Blüten so weit das Auge reicht. Über viele Winter habe ich davon geträumt, dass die ersten Farben wie ein zarter Flaum alle Beete bedecken und auch der Rasen hübsche Tupfer bekommt. Über viele Frühlinge habe ich mich Ende März daran gemacht, der Natur auf die Sprünge zu helfen und für mehr und mehr Nachwuchs im berlingarten zu sorgen. Demografischer Wandel auf der eigenen Scholle sozusagen. Portrait Schneeglöckchen. Zierlich und weitverbreitet ist es, das Schneeglöckchen …

Zierkirsche Prunus subhirtella 'Autumnalis'

Das Jahr der zwei Frühlinge

Die längste Nacht haben wir schon hinter uns. Gleichwohl ist das Rosa noch kitschig. Raureifbilder? Fehlanzeige. Die Winterlinge tun es der Sonne gleich und strahlen in sattem Gelb. Unsere Stare bleiben bei uns, überwintern ist heuer das falsche Wort.  Das da sind tatsächlich Rhododendren, die den Wald wie im Märchen wirken lassen. Im März hatte ich sie genau so gesehen und hier als Sensation publiziert. Die Himmelsschlüsselchen sogar erst Ende April. Die Freundinnen bei Instagram verblüffen mich und posten Lenzrosenblüten mit Bienen im Pollenrausch. Der Dezember 2015 kann es an Wärme mit den Oktobertagen aufnehmen, als Spaziergänger und Gärtner kommst du sehr auf deine Kosten. Ich verdränge den Gedanken an verfrorene Blüten und erfrorene Zweige in kommender Kälte und genieße den Augenblick. Alle Fotos – sie wurden ausschließlich an den Weihnachtstagen 2015 aufgenommen – vergrößern sich durch anklicken.

Himmelsschlüsselchen

Blühende Teppiche – Frühling XXL

Hier kann man Kindern beibringen, was Millionen, Milliarden, ach was, Billionen sind. Und sie müssen dafür einfach auf den Boden schauen. Denn im Botanischen Garten blühen jetzt die bodendeckenden Frühlingsblumen in atemberaubender Fülle. Meistens bin ich zufrieden mit meinem kleinen Garten. Wenn ich von der Gestaltung toller neuer Pflanzkombinationen träume oder von einem romantischen Hängematten-Plätzchen unter einem großen Baum halluziniere, hole ich mich mit vernünftigen Argumenten in Bezug auf Zeit, Geld, Machbarkeit in der Regel schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Und trotzdem bleibt die Sehnsucht nach mehr als immer nur den Dreier- oder Fünfer-Grüppchen an Pflanzen. Den Blumen mal richtig Auslauf lassen. Das wär’s. Ein bisschen mehr Natur. Ganze Matten an Himmelsschlüsselchen müssten es sein. Teppiche von Buschwindröschen. Ich habe nur einen Läufer. Mehr als ein bisschen mehr gibt es im Botanischen Garten. Er ist mein Sehnsuchtsstiller, hier kann ich den Blick in die Ferne schweifen lassen und Frühling genießen, so weit das Auge reicht. Mich berauschen an zarten Farben, süßen Düften, schönem Licht. Ich hab dir ein paar Bilder mitgebracht.

Japanpavillon

Botanischer Garten Berlin: eine Frühlingsreise

Komm mit in den botanischen Garten. Schlendere mit mir durch die erwachende Natur. Durch von Schneeglöckchen bewachsene Buchenwälder. Lass dich von der ersten, geradezu sphärisch anmutenden Azaleenblüte verzaubern. Dieses zarte Violett dort im ansonsten noch düsteren Nadelbaumgrün: Hab ich sowas Schönes schon jemals gesehen? Kraxel durch den steinigen Kaukasus und staune über die Krokuspracht. Abertausende recken sich der verhaltenen Vorfrühlingssonne entgegen. Entdecke in Japan die schönsten Kamelien. Perfekte Blüten, wie gemalt. Oder sind sie aus Porzellan und Gold? Fragst du dich, ob ich jetzt “irgendwie high” bin? Ja, aber bei absolut klarem Verstand. Und erfüllt von wirklich großartigen Eindrücken auf dem so genannten Jahreszeitenpfad, der zu den jeweiligen Highlights der Saison führt. Ich danke den Botanikern und Gärtnern des Botanischen Gartens, dass sie mich – mitten in Berlin – das ganze Jahr über teilhaben lassen an den Gartenschätzen dieses Planeten. Der Sachverstand, die Professionalität, der Fleiß, dieses riesige Areal bei Wind und Wetter so top in shape zu halten und in einer fachkundigen Mischung aus der Forschung genügenden und zeitgemäßen Gestaltungen zu präsentieren, begeistern mich. …

Crocus thomassinianus

Vorfrühling ist der schönste Frühling

Wie haben wir uns alle danach gesehnt: nach milderer Luft, zarten Farben, Bienengesumm und dem ersten Kaffee draußen in der Sonne. Es ist soweit, Winter war gestern. Vorfrühling ist der schönste Frühling. Man läuft durch den Garten und will sie förmlich aus dem noch nackten Boden herausschauen: die ersten Zwiebelblümchen. Bei uns sind die Winterlinge immer die ersten. Es folgen Schneeglöckchen und Krokusse. Besonders angetan haben es mir die Elfenkrokusse Crocus thomassinianus. Wahrscheinlich allein des Namens willen. Der Vermehrung auf die Sprünge helfen. Über Jahre hinweg habe ich alles dafür getan, dass aus den anfänglich kleinen gelben, weißen und violetten Tuffs große Matten wurden. D.h. ich bin selbst bei klirrender Kälte auf dem Boden herumgerobbt und habe beim Erscheinen der hübschen, an Harlekin-Kragen erinnernden Winterlingsblättchen diese gaaanz vorsichtig aufgenommen und an freie Stellen gesetzt, die ich per Kamera im vorigen Spätwinter festgehalten hatte. (Später, wenn Samen angesetzt sind, kann man die natürlich auch abgreifen und einfach an andere Stellen werfen.) Und Schneeglöckchen geteilt und verpflanzt, sobald die Blüte sich dem Ende näherte – “in the …