Alle Artikel mit dem Schlagwort: Tulpen

Tulpen meine Leidenschaft

Der besondere Blumenstrauß: Tulpen burlesque

Selten hatte ich so schöne Tulpen wie diese: tiefes Orange mit einem Hauch von Pink, seidige Textur, barocke Formen und sooo lange Beine. Ich steckte diese französischen Papageientulpen mit etwas Statice als Spitze in eine 50 cm hohe schwarze taillierte Vase – und los ging die Show. Meine Schönen räkelten sich kokett aus dem Gefäß wie Dita von Teese aus ihrer Corsage. Ein heißer Look für ein Party-Buffet.   Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.   Ich verlinke diesen Strauß zum Blog Holunderblütchen mit vielen schönen Sträußen.

Flieder, Tulpen, Akeleien: der Traumstrauß

Wenn der Flieder blüht, gibt es das beste Material für große schöne Frühlingssträuße. Und herrliche Anlässe dafür wie Muttertag oder Pfingsten. Mit dem Flieder zieht zum ersten Mal Duft in den Garten ein. Du kennst das: Musste man sich bisher zu den duftenden Blüten hinunterbeugen, zu den Veilchen gar auf alle Viere begeben (Näschen in die Blüte, Pöchen in die Höh), umhüllt uns jetzt das Parfum von Flieder, wenn wir einfach nur im Garten werkeln. Oder ich einfach nur entspannt auf der Terrasse sitze. Flieder = die ersten lauen Frühlingsabende = Muttertags- und Pfingstzeit = Waldmeister für die Bowle pflücken = Rhabarberkuchen mit Schlagsahne in der Sonne = Erinnerungen an die beste Omi der Welt = ich bin unbeschwert und richtig glücklich. Der Flieder fordert natürlich auch geradezu heraus, einen schönen Strauß zu schneiden und die Kaffeetafel zu schmücken. Er freut sich regelrecht darüber. Denn um das Gehölz in Form zu halten, sollte man nach der Blüte sogar alle Rispen herausschneiden. Ich gestehe, dass ich diese herausfordernde Arbeit dem Gartengemahl überlasse, was ihn in seiner …

Tulipan-Schau: zigtausende Tulpen in allen Farben

Tulipan im Britzer Garten

Ein abendlicher Spaziergang zur Tulipan-Zeit im Britzer Garten. Was für ein Genuss. Neulich habe ich hier behauptet, ich könnte in meinem Garten eine Tulipan-Schau veranstalten. Alles sei voll. Nun war ich Sonntag im Britzer Garten und geniere mich ein bisschen. Denn so wie du dich bei Crocodile Dundee vielleicht an die Szene „Das soll ein Messer sein? – Das ist ein Messer“ erinnerst, als Dundee ein kleines Taschenmesser mit seiner 40cm-Monsterklinge konterte, sind meine paar hundert Tulpen im Vergleich zu den Millionen im Britzer Garten ein kleiner, wenngleich hübscher Scherz. Ich hatte eine Weile überlegt, ob es sich überhaupt noch lohnen könnte, mir die Tulipan-Ausstellung anzuschauen. Immerhin ist ja schon bald Mitte Mai. Aber ich bin ehrlich froh, dass ich mich aufgerafft habe! Sogar zwei Anläufe habe ich unternommen: Nachdem mitten am Tage zu Himmelfahrt vor Menschenmassen überhaupt kein Hineinkommen in den Garten möglich war, habe ich mich jetzt richtig entschieden und bin erst nach 17 Uhr dort eingetroffen. Was für ein goldenes Licht! Wie viel Platz und freier Blick auf die Pflanzungen. (Wie schön …

12tel Blick 30. April 2016

12tel Blick April: Tulpen und Baumblüte

Nahm die Natur in den vorigen Monaten Anlauf, ist der Garten jetzt richtig in Fahrt: Zum 12tel Blick 30. April 2016 hat sich noch einmal viel getan. Vorhang auf für Tulpen und Baumblüte! Ende April, Anfang Mai kann ich in unserem Garten eine private Tulipan-Schau veranstalten. Alles ist voll, herrlich! Dabei habe ich gedacht, dass es dieses Frühjahr weniger würde, da wir im letzten Herbst erstmalig keine neuen Zwiebeln gesetzt hatten – zu ungewiss war die Zukunft (mehr dazu lies hier). Aber da ich primär auf altbewährte Sorten baue und von denen dann einfach umso mehr pflanze, ist alles üppig wie immer. Meine absoluten Lieblinge sind die weiße Purissima (März bis Mai) und die im Austrieb manchmal gelb gefärbte, aber später strahlend weiße lilienblütige White Triumphator (April/Mai). Kräftiges Düngen zum Austrieb, bewußt mit Blaukorn, hilft sehr, die Lebensdauer zu erhöhen. Für Farbe sorgen einige knallige Darwintulpen in gelb und rot, die noch von meinen Gartenvorgängern stammen und also mindestens 19 Jahre alt sein müssen. Selbst gesetzt hätte ich sie wohl nicht, sie gelten – wie …

Kirschblüten im Lilienthalpark

Der Lilienthalpark in Berlin-Lichterfelde: ein kleines Ausflugsziel, das jetzt zur Kirschblüte besonders lohnt. Oder wieder im Herbst zur Laubfärbung. Die meisten Besucher, die zum Fliegeberg kommen, sind Bewunderer des Flugpioniers Otto Lilienthal. Aber auch für Gartenfreunde lohnt sich ein Besuch des Lilienthalparks, denn er hat den Status eines Berliner Gartendenkmals und ist jetzt besonders sehenswert. Die schlichte, am formalen Wasserbecken ausgerichtete Bepflanzung besteht aus Nelkenkirschbäumen Prunus Kanzan sowie Forsythien, die derzeit herrlich und durch die kühle Witterung gemeinsam blühen. Leider habe ich einen Zeitpunkt mit bewölktem Himmel erwischt, bei Sonnenschein dürfte alles noch schöner ausschauen. Der von dem Gedanken fliegen zu können besessene Erfinder Lilienthal ließ auf dem Areal 1894 einen 15 Meter hohen Berg aufschütten. Er diente ihm und seinem Bruder als Startpunkt für zahllose Flugversuche mit seinen Fluggeräten. Es heißt, dass er es fertigbrachte, mit manchen bis zu 80 Meter weit zu gleiten. Dass diese Versuche nicht bedeuteten, alle Risiken im Griff zu haben, lernt bis heute jedes Kind in der Schule: Otto Lilienthal bezahlte seinen Pioniergeist mit dem Leben. Er stürzte 1896 …