Alle Artikel in: Floristik

Rosa Chrysanthemen

Mit Wow-Effekt: ein Strauß großblütiger Chrysanthemen

Viel schreiben kann ich zu diesem Strauß gar nicht. Ich freue mich einfach und sitze still vor den wuscheligen, großen, würzig duftenden Blüten. So schön wie edelste Päonien. Da sage noch einer, Chrysanthemen seien langweilig und altmodisch. Sie können – ganz ohne floristisches Geschick – traumhafte Sträuße ergeben, die wochenlang halten. Und da sie eben nicht so rasch verwelken wie viele andere Schnittblumen, lohnt es sich auch, sich ein paar Stiele mehr zu gönnen. In China und Japan gilt die Chrysantheme als königliche Blume und wird sehr verehrt. Traditionell ist sie ein Symbol für Glück und Gesundheit. Und wer kann dovon nicht jede Menge gebrauchen? Pflege von Chrysanthemen in der Vase. Saubere Gefäße und frisches Wasser sind natürlich Pflicht. Schnittblumennahrung ist immer eine gute Idee, es unterdrückt auch die Keimbildung im Wasser. Spätestens alle fünf Tage solltest du das Wasser erneuern und zwischendurch überprüfen, ob du ggf. nachfüllen musst. Die untersten Blätter müssen entfernt werden, damit sie nicht im Wasser hängen und faulen können. Ein glatter Anschnitt mit einem scharfen Messer ist beim ersten Arrangieren …

Rot-goldene Chrysantheme mit Hagebutte

So bekommt die Chrysantheme Halt: arbeiten mit dem Steckigel

Warum Tierliebe auch für das Gestalten mit Blumen nützlich sein kann. Oder: das Arbeiten mit einem Kenzan. Wer hier schon länger mitliest, weiß, dass ich schöne Blumen liebe, sie aber nur so arrangieren kann, wie mir die Amateurhände gewachsen sind. Ich probiere daher immer wieder aus, wie ich ohne viel Aufwand und mit nur kleinen Tricks ungewöhnliche “Sträuße” gestalten kann. Bei meinem obligatorischen samstäglichen Wochenmarktbesuch fiel mir die prächtige Chrysantheme in gold-rot auf. Wer kann zu so einer Beauty schon nein sagen? Ich natürlich nicht. Kombinieren wollte ich sie herbstlich, aber nicht üppig. Eher zurückhaltend. Mir fiel als Vase ein gläserner Wasserkrug ein, den ich in diesem Sommer häufig für kühle Balkonabend-Getränke genutzt hatte. Von dem wollte ich mich zum Ende der Saison gebührend verabschieden. Stachelige Helferlein. “Ein Herz für Igel” könnte auch überschrieben sein, wie ich es hinbekommen habe, dass die Chrysantheme kerzengerade in der Mitte des Kruges steht. Seit ich Ikebana mache, verwende ich fast für alle Sträuße die geheimen Helfer mit den langen Stacheln. Im Japanischen heißen sie Kenzan. Sie sind so …

Titel 2 Vasen

Serie Vasen: schön im Doppelpack, zum Beispiel mit Astern und rotem Laub

Mehrere Vasen finde ich praktisch und von der Wirkung her super. Da ich Amateurin bin, erziele ich oft einen besseren Look, indem ich meine Blumen auf zwei Gefäße verteile. Wenn man hauptsächlich Material aus dem Garten verwendet, sind die Stiele auch oft unterschiedlich lang – wie hier bei meinen Astern, von denen ich Wurzelstücke neu aufgepflanzt und daher die Blüten zur Entlastung der Stauden abgeschnitten habe. Als Ergänzung zu den Astern setze ich ganz auf rot-violett. Das ist ein Tipp der Topfloristinnen, die gern mal auf das klassische Grün verzichten. In der Vase vereinen sich Perückenstrauch, Ligusterbeeren und Wilder Wein mit den Blüten der rosa Astern. Es entsteht, arrangiert in zwei Vasen, trotz der simplen Zutaten ein ungewöhnliches Bild. Das Vasen-Duo kann aus zwei identischen Modellen bestehen, es müssen aber keine eineiigen Zwillinge sein. Auch zwei oder mehr nur ähnliche Geschwister, größer und kleiner, hell und dunkel, dünn und mit Bäuchlein verstärken sich in der Wirkung. Hab viel Freude beim Experimentieren! Zum Vergrößern klicke die Fotos einfach an.   Ich verlinke den Strauß zum Holunderblütchenblog …

Ikebana Dank Ernte

“Dank Ernte”: herbstlich kreative Ikebana-Arrangements

Nach “BlütenWissen” im letzten Jahr haben Ikebana-Künstlerinnen der Sogetsu-Schule nun sechs Tage lang ihre Interpretationen zu “Dank Ernte” mit Blumen und allerlei anderem, teilweise ungewöhnlichem Material in einer Ausstellung präsentiert. Zur Inspration möchte ich dir die Fotos von meinem Besuch nicht vorenthalten. “Dank Ernte” statt Erntedank – ich bin immer wieder fasziniert von der Kreativität, mit der Ikebana-Künstlerinen ein bestimmtes Motto umsetzen und dabei gern um die Ecke denken. Zugute kommt ihnen, dass die Sogetsu- eine verhältnismäßig junge und moderne Ikebana-Schule ist. Sie wurde erst 1926 von Sofu Teshigahara ins Leben gerufen worden. Er gab das Motto aus, dass Ikebana zu jeder Zeit, an jedem Ort, mit jedem Material und von jedermann möglich sein sollte. Auch führte er die Verwendung von Materialien wie Papier und Metall ein. Spannend war für mich in der Ausstellung überdies der Einsatz von Gemüse, im Ikebana Morimono genannt. Da gaben Knoblauch und Chili einem Arrangement den besonderen Pepp und bei einer Möhre auf einem mathematischen Buch fragten sich die Besucher, ob dies nun einen Bücherwurm darstellen solle oder eher die …

Strauß mit Nelken und Hopfen

Serie Vasen: runde Formen mögen’s lässig – wild mit Hopfen und Nelken

Jetzt wächst überall der Hopfen. Zusammen mit ein paar zartfarbigen Blüten umschmeichelt er starre Formen. Im Laden war sie ein Traum, die runde Glasvase, die für einen ganzen Goldfisch-Clan als Domizil reichen würde. Aber dann stand sie herum und wurde kaum genutzt. Welche Blumen sollten darin auch schön aussehen? Zu rund, zu groß, mir dann aus dem Fokus geraten. Nun fiel aber mein Blick auf den Hopfen, der sich derzeit aller Zäune bemächtigt. Das war es: „Lush“ müsste der Strauß sein, der schön zu meiner Ballonvase aussehen würde. Üppig, locker, wild umspielend. Also ran an den Hopfen, ein paar Lianen würde er schon entbehren können. Zum hellen Grün der Hopfenfrüchte (die übrigens nur die weiblichen Pflanzen ausbilden) brauchte ich darüber hinaus gar nicht mehr viel. Die zart apricotfarbenen Nelken, die durch ihren etwas steifen Wuchs auch nicht ganz einfach zu stylen sind, fand ich genau richtig. Bei den jetzt dunkler werdenden Tagen bringen die beiden Pastellfarben Apricot und Lindgrün Helligkeit und Frische ins Zimmer und sind ein Lichtblick, wenn ich es mir auf dem Sofa …

Licht im Herbst

Hygge mit Spiegel, Lichtern und Blumenketten: der gemütliche Teil des Jahres beginnt

berlingarten macht Werbung! Kerzenschein und Blumen für gemütliche Stunden zu Hause: einfach an einen Spiegel kleben. Das bringt Licht in dunkle Ecken. Ich sag es ja ungern, aber die Tage werden kürzer. Selbst wenn wir uns alle doppelt für die Beibehaltung der Sommerzeit entscheiden, wird die Erde in ihrer Umlaufbahn keinen Umweg für uns einlegen und “Auf der Straße nach Süden” trällern. Wir werden uns einkuscheln müssen und ein Kerzlein anzünden. Und Blumen ins Haus holen, wenn wir frische Blüten um uns haben wollen. Spiegel bringen Licht in dunkle Ecken. Wir haben vorgesorgt und in einer dunklen Ecke unseres Esszimmers einen großen Spiegel anbringen lassen. Eine Tür, die wir nicht nutzen und in dessen Rahmen bisher ein Bild hing, wurde vom Glaser vollflächig mit einem Spiegel ausgefüllt. Nun ist es dort einerseits deutlich heller als zuvor und andererseits kann es losgehen mit hygge und gemütlich und cosy. Spiegel – egal ob maßgeschneidert oder ein schönes fertiges Modell – reflektieren eben so schön das Licht von Kerzen. Windlichter und Blumenketten an den Spiegel kleben. Seit ich …

Strauß Sterndolde

Serie Vasen: Sterndolden im Blumenübertopf

Wenn es heißt, Schnittblumen zum Essen auf dem Tisch zu dekorieren, wähle ich als Gefäß gern Übertöpfe – schließlich möchte ich Gäste oder Familienmitglieder noch sehen können. Blumenübertöpfe als Vasen finde ich genial: Man kann sie selbst mit üppigen Sträußen bei einem Essen gut in der Mitte des Tisches platzieren, ohne hinter dem Gegenüber zu verschwinden. Zum Beispiel für Sterndolden (Astrantia), Schleierkraut (Gypsophila) und Strandflieder (Statice) sind sie ein wunderbares Gefäß, das die Stiele auch ohne Blattwerk üppig und voll aussehen lässt. So edle Exemplare wie diesen Topf in klassischem Design findest du bestimmt auf dem Flohmarkt. Ich habe meinen, na klar, von Omi geerbt. Sie wäre erstaunt über sein zweites Leben als Vase, hatte sie doch immer Topfpflanzen darin. Aber ich bin sicher, sie würde es dennoch mögen. Zum Vergrößern die Fotos bitte anklicken. Ich verlinke meine Sterndolden zum Blog Holunderblütchen mit vielen schönen weiteren Sträußen an diesem Friday-Flowerday.

Ein Blumenstrauß aus Rose, Phlox, Wicke, Dost, Malve

Ein Blumenstrauß aus dem Juligarten

Kennst du das auch? Die Dämmerung bricht herein, der Hochsommergarten ist versorgt, hat Wasser und genügend Aufmerksamkeit bekommen und nun bist du langsam dran? Es soll mal gut sein mit dem Kümmern um andere? Jetzt heißt es, sich selbst eine Freude zu machen! Ich hole dann die Gartenschere heraus, schlendere durch die Beete und genieße den Augenblick. Hier einen Stiel und dort eine Blüte schneiden, einen Strauß zusammenstellen, der abwechslungsreich sein darf und wild, der den aktuellen Garten mit seinen typischen Blühern abbildet. Zum Start in dieses schöne Juliwochenende grüße ich dich mit einem duftenden Gartenstrauß aus Rose de Resht, Phlox, Malve, Dost, Wicke, Schmetterlingsstrauch, Molinia und Clematis. Ihm zu Füßen ein Hortensienzweig, der farblich harmoniert. Ich behalte den Strauß im Garten, denn was wäre ein Tisch mit dem Feierabendgetränk ohne einen kleinen Blumengruß? Ich verlinke diesen Strauß zu vielen anderen schönen auf dem Blog Holunderblütchen am Friday Flowerday.

Titel Wiesenblumensträußchen

Serie Vasen: Wiese am Fenster oder zarte Blüten in kleinen Fläschchen

Wiesenblümchen aller Art sind zauberhaft und sehen in kleinen Glasfläschchen wunderbar aus. Dann stört es auch nicht, wenn die einzelnen Stiele ganz unterschiedlich sind. Ich konnte nicht widerstehen: Als ich am Wochenende mit der Kamera eine Art Wiesensafari unternahm (zum Beitrag “Insektenparadies Wiese” geht’s hier), musste ich mir doch gleich ein kleines Souvenir mitnehmen. Ich liebe zarte Wiesenblumen im Zimmer. Sie haben eigentlich viel mehr Zauber als jede edle Blume vom Floristen! Wahrscheinlich sprechen sie das Unbewusste an, wie es war, als man der Mami ein Sträußchen pflückte. Ich kann es heute noch förmlich spüren, wie meine Händchen immer heißer wurden und die Blümchen schon langsam anfingen, die Köpfe schief zu legen, als ich das Sträußchen endlich meiner Mutter überreichen konnte. Sie stellte Gänseblümchen, Löwenzahn, Ehrenpreis, aber auch Giersch, Gras und was sonst dem kleinen Mädchen noch alles gefiel, schnell in eine Vase mit viel kühlem Wasser, rettete die Blumen und drückte mich ans Herz. Meine Mischung aus Storchschnabel, Schafgarbe, Gräsern und Samenständen fand ich für einen traditionellen Vasenstrauß zu unterschiedlich. Auch hatte ich nicht …

Ikebana Titel

Ikebana mit Iris, Rosen und anderen Frühsommerblumen

Am 3. Juni fand der Tag der offenen Gärtnen statt. Ikebana-Künstlerinnen der Sogetsu-Schule zeigten in der Villa Donnersmarck in Berlin  ihre Frühsommer-Kreationen. Iris so gesteckt, dass sie wie an ihrem natürlichen Bachufer-Standort wirken, Pusteblumenkugeln, die so vergänglich sind, hier aber stabil rostiges Eisen ergänzen, Gartenrosen, die, obwohl krumm und schief, charaktervoller als jede Rose aus dem Laden erscheinen: Schülerinnen der Ikebana-Lehrerin und Floristin Ulrike Vogler zeigten in einer kleinen, feinen Ausstellung kreative Gestecke mit Frühsommerblumen. Das passende Ambiente boten die zart gelb gestrichenen Räume der Villa Donnersmarck im Stadtteil Zehlendorf. Ich fühlte mich von den Exponaten wieder einmal inspiriert, klassische Denkmuster zur Verwendung und Verarbeitung von Blumen über Bord zu werfen. Die Ikebana-Gruppe zeigte, dass mit Sprühkleber, Kabelbindern, wettergegerbtem Holz, Klinker und Metall individuelle Kreationen entstehen können. Selbst verblühte Blüten wie die Päonie oder Kaffeestiele in Coffee-to-go-Geschirr überzeugten mit ihrer ganz eigenen Ästhetik. A pro pos Gefäße: Verblüffend ist immer wieder, dass Vasen, Becher oder Schalen, die ganz ähnlich auch bei mir im Schrank als vermeintlich „altmodisch“ versauern, durch den Minimalismus des Ikebana zeitgemäß und …