Alle Artikel in: Unterwegs

An dieser Stelle findest du Artikel zur Metropole Berlin und zu anderen schönen Orten, an denen es grünt und blüht.

Titel Highgrove-Florilegium

Highgrove-Florilegium: Prinz Charles, der englische Garten und die schönen Künste

berlingarten macht Werbung! Es war einmal ein Prinz. Der lebte auf einem schönen Schloss inmitten eines paradiesischen Gartens. Und da er ein besonders engagierter Prinz war, setzte er sich für die Kunst ein und tat Gutes, so viel er nur konnte. Ich habe eine Weile überlegt, ob ich diesen Artikel so weiterführe, weil es so wunderbar passt. Ich habe Seine Königliche Hoheit Prinz Charles, einen Landsitz samt Traumgarten (Highgrove House and Gardens) sowie ein ambitioniertes Kunstprojekt. Und alles kommt auf perfekte Weise zusammen. Aber lasst uns doch in die “normale Welt” zurückkehren, sie ist in diesem Fall besonders genug. Kunstbuch der Extraklasse: das Highgrove-Florilegium. Zum 60. Geburtstag von Prinz Charles (14. November 2008) wurde die faszinierende Idee geboren, ein Florilegium seines Gartens in Gloucestershire, Cornwall, zu erstellen. Das Florilegium, zu deutsch Blütenlese oder Sammlung von Blumen(-bildern), sollte den Pflanzenreichtum der 6 ha großen Highgrove Gardens für die Nachwelt festhalten. Botanikkünstler aus aller Welt wurden eingeladen, die repräsentativsten Pflanzen in Aquarelltechnik zu portraitieren. Mehr als 70 Künstler nahmen teil, darunter Jenny Phillips, Susan Worthington, Katherine Manisco, …

UNESCO-Weltnaturerbe Grumsin

Buchenwald im brandenburgischen Grumsin: Wanderung durchs UNESCO-Weltnaturerbe

Eine Tour nach Brandenburg zum Grumsin, zu einem märchenhaften alten Buchenwald, einem Weltnaturerbe. “Lass uns einen Ausflug machen, mal wieder so richtig schön als Familie. Spazierengehen, Natur erleben.” Mein Mann schaute strahlend in die Gesichter seiner mitfrühstückenden Familienmitglieder. Die Resonanz war “generationenentsprechend”: Während unsere Pubertistin frage, ob chillen nicht eine absolut vorzuziehende Alternative sei, war ich alter Wandervogel Feuer und Flamme: “Jaa! Nach Brandenburg!” Zu zweit ging es in die Uckermark Richtung Chorin, genauer gesagt zum Grumsin ins Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. Der Grumsin ist ein seit 20 Jahren nicht mehr genutzter Buchenwald, der sich langsam wieder zum verwunschenen Urwald entwickelt. Allerdings wurde der Laubwald auch vorher nicht für die Holzindustrie genutzt: In der DDR war er Staatsjagdgebiet. Ein Betretungsverbot kam zahlreichen störempfindlichen und seltenen Tierarten zugute. Wir haben Rehe und etwas “kleines, schnelles, Wolliges” gesehen – einen Marder vielleicht? Über uns kreisten Kraniche, die sich später zum Liebestanz im Sumpf niederließen, und am Rande zu den Feldern erspähten wir Feldhasen – ein beglückendes Bild an einem Ostertag. 2011 wurde der Grumsin mit vier weiteren deutschen Wäldern …

Einladung

Austausch unter Gartenfreaks: Einladung zum Gartenstammtisch

Der 2. Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg findet statt! Am 8. April treffen wir uns in Berlin-Pankow zu Kaffee, Kuchen und Gartenplausch mit anschließendem Spaziergang durch den Botanischen Volkspark. Nach dem gelungenen 1. Gartenstammtisch letzten November in Dahlem [einen Bericht darüber findest du hier], zieht es uns diesmal in den Nordosten Berlins: Treffpunkt ist ein nettes Café, in dem wir uns zuerst mit Kaffee, Tee und Kuchen stärken und über Gartenthemen austauschen können. Anschließend unternehmen wir einen Spaziergang durch den Botanischen Volkpark Blankenfelde-Pankow. Dort gibt es herrliche Wiesenflächen, in denen jetzt hoffentlich schon einiges los ist, sowie ein annähernd fußballfeldgroßes Bärlauchfeld von Allium ursinum. Im Tropenhaus läuft aktuell die Ausstellung “Kleine Welten, großer Wandel – faire Früchte”. Wann: Sonntag, 8. April 2018, 15 Uhr Wo: Café Auszeit, Hermann-Hesse-Str. 15, 13156 Berlin-Pankow (Parkmöglichkeit in der Seitenstraße Gülweg sowie den Supermärkten schräg gegenüber. Tram M1, Busse 107, 124, 150, 250) Anschließend Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow, Blankenfelder Chaussee 5, 13159 Berlin Der Volkspark ist ca. fünf Minuten mit dem Auto und einige Bushaltestellen vom Café entfernt. Ich gehe davon aus, dass wir …

Cymbidium

Orchideen pflegen – so geht es richtig. Profitipps der Biosphäre Potsdam

Jedes Jahr findet in der Biosphäre Potsdam im ausgehenden Winter eine besonders schöne Orchideenschau statt. Und es gibt viel über die Pflege von Orchideen zu lernen: Orchideengärtnerin Ivonne Bartsch im Interview. Papageien flattern durch die Lüfte, grüne Riesen wachsen bis zum Glashimmel und jetzt verzaubern auch noch rund 1.000 Orchideen die Biosphäre Potsdam. In Kombination mit dem Schmetterlingshaus ist die Sonderschau für mich die optimale Kombination als Eintagesreise in die Tropen bei draußen trist-kaltem Spätwinterwetter. Ein begleitendes Rahmenprogramm vermittelt weitere Einblicke in die Welt der Orchideen: Es gibt geführte Rundgänge, Floristik-Workshops sowie ein Orchideencafé mit vielen Tipps rund ums Thema. Ich hatte 2018 das Vergnügen, Orchideengärtnerin Ivonne Bartsch zur richtigen Pflege der Exoten auch im heimischen Wohnzimmer zu befragen. Liebe Frau Bartsch: Was brauchen Orchideen, um auch zu Hause schön zu gedeihen? Wie wird gegossen? Orchideen mögen keine Staunässe und brauchen auch nicht viel Wasser! Durchfeuchten Sie einmal in der Woche das Substrat gut mit abgestandenem, zimmerwarmem Wasser und gießen Sie überschüssiges ab. Wie wird gedüngt? Die Züchter sagen, dass es eigentlich nicht nötig ist, …

Ightham rote Rose

Staudenrabatten zum Träumen: Ightham Mote

Ein Besuch im Herrenhaus Ightham Mote in der englischen Grafschaft Kent mit seinen spannenden Gartenbereichen. Wer in London ist und als Gegensatz zum quirligen Stadtleben einen eindrucksvollen Gutshausgarten besuchen will, dem kann ich einen Abstecher in die Grafschaft Kent nach Sevenoaks empfehlen. Denn hier liegt Ightham Mote. Ightham ist eines der ältesten mittelalterlichen Herrenhäuser in England. Es gehört heutzutage dem National Trust, der Haus, Garten und Park perfekt in Schuss hält. Das Haus stammt aus den 1340er Jahren und wurde in den Folgejahrhunderten ergänzt, aber immer mit Fingerspitzengefühl und ohne die eigentliche architektonische Idee zu verändern. Der Eindruck, der sich ergibt, ist ein typisch englisches Mittelalter-Anwesen – Ightham könnte für Cecilienhof in Potsdam Vorbild gewesen sein. Meine Tochter fragte beim Anblick der Bilder gleich, ob dort Harry Potter gedreht worden sei. Spannungsreich wird die Anlage, da die vier Flügel des Hauses von einem Wassergraben umgeben sind. Mit den umschlossenen Höfen gibt es viel zu entdecken und um die Ecke zu gucken. Die Gärten von Ightham Mote sind vierzehn Hektar groß. Es gibt hier nicht den …

ChristmasGarden_TanzendeBaeume_MichaelClemens

Winterwonderland im Christmas Garden Berlin

In diesem Jahr findet im Botanischen Garten Berlin nach dem letztjährigen großen Erfolg erneut (und neu) der Christmas Garden statt. Ich habe gestrahlt wie meine damals zweijährige Tochter vor dem geschmückten Weihnachtsbaum: Der Kristallweg durch den Buchenwald vom Eingang Königin-Luise-Straße ist ganz großes Kino. Selten habe ich eine Lichtinstallation als so beeindruckend empfunden. Wer Freude an weihnachtlichem Lichterschein hat, ist im Christmas Garden richtig. Die Gewächshäuser strahlen, auf dem Rundweg durch den Garten funkelt es festlich im Dunkel. Mir gefiel all das besonders gut, was die natürliche Schönheit von Bäumen und Sträuchern unterstreicht. An Eisenstellagen mit bunten Engeln oder Rentierschlitten erfreuen sich die, die es amerikanisch mögen. Ich brauchte das nun nicht, im Gegenteil, das Gedudel weihnachtlicher Popsongs wie im Einkaufszentrum brachte mich eher dazu, an der einen oder anderen Stelle schneller zu gehen. Allerdings gestehe ich: Auch ich habe es mir nicht nehmen lassen, einmal mit dem Weihnachtsmann zu kuscheln… Natürlich wird im Christmas Garden auch fürs leibliche Wohl gesorgt: Es gibt Stände mit Snacks und Heißgetränken, wie es klassisch zu einem Weihnachtsmarktbesuch dazugehört. …

Palmengarten

Kakteen und Kultur: The Huntington bei Los Angeles

Ich bin sehr glücklich, dass uns Peter, Weltenbummler, Designer und Autor mehrerer Bücher, heute mit auf seine Reise nach Kalifornien nimmt. The Huntington bei Los Angeles ist das Ziel. Aber Achtung: Der Beitrag kann Fernweh auslösen. Liebe Leserinnen und Leser von berlingarten, mein Name ist Peter, mit dem folgenden Beitrag stelle ich euch The Huntington vor, eine Verbindung von Botanischem Garten, Landschaftsparks und Kultureinrichtungen. Besucht habe ich diesen ungewöhnlichen Ort im September 2017. Es dürfte nur sehr wenige Plätze auf der Welt geben, an denen man einerseits unter Palmen oder durch einen Zen- und Rosengarten spazieren, andererseits kulturhistorische Raritäten wie eine Gutenbergbibel oder bedeutende Werke europäischer und amerikanischer Künstler bewundern kann. Ein solcher Ort ist The Huntington Library, Art Collections, and Botanical Garden – kurz: The Huntington – in San Marino, einem nordöstlichen Vorort von Los Angeles. Initiiert hat diese ungewöhnliche Verknüpfung von Bibliothek, Botanischem Garten und Gemäldegalerien Henry E. Huntington zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der exzentrische Unternehmer machte sein Vermögen mit dem Aufbau des Straßen- und Regionalbahnnetzes der Metropolenregion Los Angeles. 1916 zog …

Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg

Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg: Tipps und Tricks und netter Austausch

Er wird sich bestimmt zu einem festen Termin im Kalender begeisterter Hobbygärtenerinnen und -gärtner in Berlin-Brandenburg entwickeln: der Gartenstammtisch. Eindrücke vom ersten Treffen. Heidetraum – sie soll die perfekte Rose für alle Lebenslagen und selbst sandige Bodenverhältnisse sein. Tippgeberin war Iris und die muss es wissen. Denn dank ihrer guten Erfahrungen mit dieser Rose gedeiht der unkomplizierte Blüher inzwischen in Gärten ihrer Freunde von Nord- bis Süddeutschland – und wahrscheinlich bald auch bei den Teilnehmerinnen des 1. Gartenstammtisches Berlin-Brandenburg, den ich initiiert hatte und der letzten Samstag das erste Mal stattfand. Austausch von Gartentipps und ungezwungenes Zusammensein in anregender Atmosphäre: Genau so hatte ich mir den Gartenstammtisch vorgestellt. Da trafen Schamanin auf Ikebana-Lehrerin, Hausbesitzerin auf Ibiza auf Schrebergärtnerin in Köpenick, jahrelange Gartenerfahrung auf erste grüne Gehversuche, Bloggerin auf Blogleserin, Waschbärentraktierte auf Mäusegeplagte – ich könnte noch stundenlang so weitermachen. Es war eine illustre Runde, ein heiteres Wiedersehen mit den Einen, ein spannendes Blind Date mit den Anderen. Nachdem das erste Treffen auf neutralem, aber keineswegs fadem Terrain stattfand (die Königliche Gartenakademie adelte diese Runde geradezu; …

Calendula Frantsila

Insider-Tipps Finnland: Reisen für Natur- und Design-Liebhaber

Hast du Lust auf eine kleine Reise an ein ungewöhnliches und absolut sehenswertes Ziel? Dann sind diese Anregungen der besonderen Art von meiner Bloggerreise nach Helsinki und Tampere genau das Richtige für dich. Stell dir vor, du gewinnst eine Reise und sie ist gespickt mit Insider-Tipps. Dann würdest du die wohl auch an deine Liebsten weitergeben, oder? Genau! Hier kommt mein Bericht über den Trip nach Finnland, den wir Bloggerinnen beim Garden & Home Blog Award als Siegerinnen verschiedener Kategorien gewonnen hatten – ich doch tatsächlich für den besten Gartenblog. Von Helsinki nach Tampere. Ausgangspunkt unserer Tour ist Helsinki. Die finnische Hauptstadt erreicht man entspannt mit dem Flieger – zum Beispiel in 1,5 Stunden von Berlin. Von dort aus lässt sich der Süden des Landes super erkunden. Für uns geht es gleich weiter nach Tampere, der drittgrößten Stadt des Landes. Wer easy übernachten will, wählt das dezente Dream Hostel in purem skandinavischem Design und investiert lieber in einen besonderen Restaurantbesuch im C. Dort kommt in ungewöhnlichen Kreationen die eigene Ernte auf den mit finnischem Porzellan …

Villa Liebermann Gärtnerhaus

Liebermann-Villa: Gartenbilder gemalt und gepflanzt

Max Liebermann: Er war einer der bedeutendsten deutschen Maler, ein Schöngeist, der sein Schaffen von der Leinwand auf sein Grundstück am Berliner Wannsee ausdehnte. Wie gut, dass wir Malerei und Gartenkunst dort hautnah erleben können. Ein Haus am See – wie schön das klingt. Ein Traum, den sich Max Liebermann 1909 mit dem Bau seines Sommerhauses am Wannsee verwirklichen konnte. Hier fand der 62-jährige Grand-Seigneur der Berliner Malerszene Erholung vom Trubel der Großstadt und Inspiration für viele Motive seines Spätwerks. Mehr als 200 Gemälde entstanden im Garten rund um die Villa. Den 7.000 qm große Garten gestaltete der Landschaftsarchitekt Albert Brodersen, der 1910 bis 1926 Gartendirektor in Berlin war. Dabei orientierte er sich eng an den Vorstellungen von Max Liebermann und dem Leiter der Hamburger Kunsthalle Alfred Lichtwark. Ein starkes Team, wie wir heute sagen würden. Vor dem Haus: bunter Nutz- und Blumengarten, eleganter Vorplatz. Den Eingang der Anlage bildet das hübsche Gärtnerhaus, in dem der Kassenbereich und ein kleiner Shop untergebracht sind – wie sollte es anders sein. Vor dem Haus verzaubert ein formal angelegter, …